Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

scheinlichst die mächtigen Gebisse, und andern Kno-
chen, die im Petersberge bey Mastricht gegraben
werden*).



IV. Von Fischen.

Ungeachtet die Versteinerungen aus dieser
Classe, die Ichthyolithen, in größter Menge
und Mannigfaltigkeit (sowohl der Fischgattungen
die sie vorstellen, als der Steinarten worin sie
brechen) gefunden werden, so bedarf es doch bey
den mehresten erst noch einer strengvergleichenden
präjudizlosen Revision, ehe sich mit Sicherheit
bestimmen läßt, zu welcher von unseren drey
Hauptabtheilungen (- in bestimmbare oder zwei-
felhafte oder unbekannte -) sie gehören mögen.
Denn nur mit wenigen, wie z. B. mit denen im
öninger Stinkschiefer oder mit den einzelnen so
sonderbar in länglichen Thonschollen gleichsam mu-
misirten Angmarsets (Salmo arcticus S. 283)
von Zuckertop ans der Westküste von Grönland**),
läßt sich dieß vor der Hand mit Gewißheit thun.

Die meist sehr gut erhaltnen Fischgerippe
in Stinkschiefer vom Bolcaberg im Veronesischen***)
werden zwar insgemein sehr bestimmt auf bekannte
Urbilder referirt. Aber schon das scheint dabey
bedenklich, daß dem zu Felge jener Berg die ge-

*) Hr. Dr. van Marum hat in dem oben (S. 694)
angeführten VIII. St. der Verhandelingen tab. 1.
eine treffliche Abbildung des großen im teyler-
schen Museum zu Haarlem befindlichen Stückes
von diesen merkwürdigen Osteolithen gegeben.
**) Nehem. Grew museum Reg. Soc. Lond. tab. 19
***) s. die prächtige Ittiolitologia Veronese 1794. gr. fol.
und G. Graydon in den Transactions of the Royal
Irish Academy
. Vol. V. 1794. p. 281.

scheinlichst die mächtigen Gebisse, und andern Kno-
chen, die im Petersberge bey Mastricht gegraben
werden*).



IV. Von Fischen.

Ungeachtet die Versteinerungen aus dieser
Classe, die Ichthyolithen, in größter Menge
und Mannigfaltigkeit (sowohl der Fischgattungen
die sie vorstellen, als der Steinarten worin sie
brechen) gefunden werden, so bedarf es doch bey
den mehresten erst noch einer strengvergleichenden
präjudizlosen Revision, ehe sich mit Sicherheit
bestimmen läßt, zu welcher von unseren drey
Hauptabtheilungen (– in bestimmbare oder zwei-
felhafte oder unbekannte –) sie gehören mögen.
Denn nur mit wenigen, wie z. B. mit denen im
öninger Stinkschiefer oder mit den einzelnen so
sonderbar in länglichen Thonschollen gleichsam mu-
misirten Angmarsets (Salmo arcticus S. 283)
von Zuckertop ans der Westküste von Grönland**),
läßt sich dieß vor der Hand mit Gewißheit thun.

Die meist sehr gut erhaltnen Fischgerippe
in Stinkschiefer vom Bolcaberg im Veronesischen***)
werden zwar insgemein sehr bestimmt auf bekannte
Urbilder referirt. Aber schon das scheint dabey
bedenklich, daß dem zu Felge jener Berg die ge-

*) Hr. Dr. van Marum hat in dem oben (S. 694)
angeführten VIII. St. der Verhandelingen tab. 1.
eine treffliche Abbildung des großen im teyler-
schen Museum zu Haarlem befindlichen Stückes
von diesen merkwürdigen Osteolithen gegeben.
**) Nehem. Grew museum Reg. Soc. Lond. tab. 19
***) s. die prächtige Ittiolitologia Veronese 1794. gr. fol.
und G. Graydon in den Transactions of the Royal
Irish Academy
. Vol. V. 1794. p. 281.
<TEI>
  <text xml:id="blume000027">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0723" xml:id="pb699_0001" n="699"/>
scheinlichst die mächtigen Gebisse, und andern Kno-<lb/>
chen, die im Petersberge bey Mastricht gegraben<lb/>
werden<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Hr. <hi rendition="#aq">Dr</hi>. van Marum hat in dem oben (S. 694)<lb/>
angeführten VIII. St. der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Verhandelingen</hi> tab</hi>. 1.<lb/>
eine treffliche Abbildung des großen im teyler-<lb/>
schen Museum zu Haarlem befindlichen Stückes<lb/>
von diesen merkwürdigen Osteolithen gegeben.</p></note>.</p>
                <p>
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                </p>
              </div>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c">IV. Von Fischen.</head><lb/>
              <p>Ungeachtet die Versteinerungen aus dieser<lb/>
Classe, die Ichthyolithen, in größter Menge<lb/>
und Mannigfaltigkeit (sowohl der Fischgattungen<lb/>
die sie vorstellen, als der Steinarten worin sie<lb/>
brechen) gefunden werden, so bedarf es doch bey<lb/>
den mehresten erst noch einer strengvergleichenden<lb/>
präjudizlosen Revision, ehe sich mit Sicherheit<lb/>
bestimmen läßt, zu welcher von unseren drey<lb/>
Hauptabtheilungen (&#x2013; in bestimmbare oder zwei-<lb/>
felhafte oder unbekannte &#x2013;) sie gehören mögen.<lb/>
Denn nur mit wenigen, wie z. B. mit denen im<lb/>
öninger Stinkschiefer oder mit den einzelnen so<lb/>
sonderbar in länglichen Thonschollen gleichsam mu-<lb/>
misirten Angmarsets (<hi rendition="#aq">Salmo <hi rendition="#i">arcticus</hi></hi> S. 283)<lb/>
von Zuckertop ans der Westküste von Grönland<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p><hi rendition="#k">Nehem. Grew</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">museum Reg. Soc. Lond</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 19</p></note>,<lb/>
läßt sich dieß vor der Hand mit Gewißheit thun.</p>
              <p>Die meist sehr gut erhaltnen Fischgerippe<lb/>
in Stinkschiefer vom Bolcaberg im Veronesischen<note anchored="true" place="foot" n="***)"><p>s. die prächtige <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ittiolitologia Veronese</hi></hi> 1794. <hi rendition="#aq">gr. fol</hi>.<lb/>
und <hi rendition="#aq">G. <hi rendition="#k">Graydon</hi></hi> in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Transactions of the Royal<lb/>
Irish Academy</hi></hi>. <hi rendition="#aq">Vol</hi>. V. 1794. <hi rendition="#aq">p</hi>. 281.</p></note><lb/>
werden zwar insgemein sehr bestimmt auf bekannte<lb/>
Urbilder referirt. Aber schon das scheint dabey<lb/>
bedenklich, daß dem zu Felge jener Berg die ge-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[699/0723] scheinlichst die mächtigen Gebisse, und andern Kno- chen, die im Petersberge bey Mastricht gegraben werden *). IV. Von Fischen. Ungeachtet die Versteinerungen aus dieser Classe, die Ichthyolithen, in größter Menge und Mannigfaltigkeit (sowohl der Fischgattungen die sie vorstellen, als der Steinarten worin sie brechen) gefunden werden, so bedarf es doch bey den mehresten erst noch einer strengvergleichenden präjudizlosen Revision, ehe sich mit Sicherheit bestimmen läßt, zu welcher von unseren drey Hauptabtheilungen (– in bestimmbare oder zwei- felhafte oder unbekannte –) sie gehören mögen. Denn nur mit wenigen, wie z. B. mit denen im öninger Stinkschiefer oder mit den einzelnen so sonderbar in länglichen Thonschollen gleichsam mu- misirten Angmarsets (Salmo arcticus S. 283) von Zuckertop ans der Westküste von Grönland **), läßt sich dieß vor der Hand mit Gewißheit thun. Die meist sehr gut erhaltnen Fischgerippe in Stinkschiefer vom Bolcaberg im Veronesischen ***) werden zwar insgemein sehr bestimmt auf bekannte Urbilder referirt. Aber schon das scheint dabey bedenklich, daß dem zu Felge jener Berg die ge- *) Hr. Dr. van Marum hat in dem oben (S. 694) angeführten VIII. St. der Verhandelingen tab. 1. eine treffliche Abbildung des großen im teyler- schen Museum zu Haarlem befindlichen Stückes von diesen merkwürdigen Osteolithen gegeben. **) Nehem. Grew museum Reg. Soc. Lond. tab. 19 ***) s. die prächtige Ittiolitologia Veronese 1794. gr. fol. und G. Graydon in den Transactions of the Royal Irish Academy. Vol. V. 1794. p. 281.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt „Johann Friedrich Blumenbach – online“ der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen.

Herstellung der Imagedateien des Quelldokuments durch die Utrecht University Library und die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach dem von der Akademie gelieferten Dokument "Buchstabenmuster_Blumenbach.doc" modernisiert.

In Absprache mit der Akademie wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizeriung von titleParts verzeichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet. Eine Ausnahme bilden Zitate, bei denen das Anführungszeichen zu Beginn jeder Zeile wiederholt wird. Hier wurden die Wiederholungen des öffenenden Zeichens nicht übernommen, sondern jeweils nur das öffnende und das schließende Zeichen. Das umschließende Element q wurde für diese Zitate über das Attribut type mit dem Wert preline gekennzeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen wurden als 002D übernommen. Weiche Zeilentrennungen wurden über die Ergänzung eines Attributwertes von den harten Trennungen unterscheiden: lb type="inWord". Erstreckt sich die Worttrennung über einen Seitenumbruch steht das Element pb direkt hinter dem schließenden lb type="inWord" bzw. lb.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/723
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 6. Aufl. Göttingen, 1799, S. 699. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1799/723>, abgerufen am 04.07.2022.