Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite

Hühnern, oder vollends gar von Menschen
und Vieh, jetzt hoffentlich keiner weitern
Widerlegung.

Anm. Eben in der gedachten notorischen Erfahrung,
daß im freyen Natur-Zustande jener Geschöpfe
nur die von einer und eben derselben Species
sich mit einander gatten, liegt der natürliche
Grund, warum das Wort Species im Deutschen
am allernatürlichsten durch Gattung übersetzt wird.
(- davon mit mehreren in der Vorrede. -)

§. 15.

Rassen und Spielarten (varietates)
sind diejenigen Abweichungen von der ur-
sprünglichen specifiken Gestaltung der einzelnen
Gattungen organisirter Körper, so diese durch
die allmähliche Ausartung oder Degeneration
erlitten haben.

Rasse heißt aber im genauern Sinne ein
solcher durch Degeneration entstandener Cha-
racter, der durch die Fortpflanzung unaus-
bleiblich und nothwendig forterbt, wie z. B.
wenn Weiße mit den Negern Mulatten, oder
mit amerikanischen Indianern Mestissen zeu-
gen: welches hingegen bey den Spielarten
keine nothwendige Folge ist; wie z B. wenn
blauäugige Blonde mit braunäugigen Brünet-
ten Kinder zeugen*).

*) Diesen Unterschied zwischen Rassen und Spielar-
ten hat zuerst Kant genau bestimmt, im teutschen
Mercur 1788. I. B. S. 48. S. hiervon ausführ-
lich Girtanner über das Kantische Princip für
die Naturgeschichte. Göttingen 1796. 8.

Hühnern, oder vollends gar von Menschen
und Vieh, jetzt hoffentlich keiner weitern
Widerlegung.

Anm. Eben in der gedachten notorischen Erfahrung,
daß im freyen Natur-Zustande jener Geschöpfe
nur die von einer und eben derselben Species
sich mit einander gatten, liegt der natürliche
Grund, warum das Wort Species im Deutschen
am allernatürlichsten durch Gattung übersetzt wird.
(– davon mit mehreren in der Vorrede. –)

§. 15.

Rassen und Spielarten (varietates)
sind diejenigen Abweichungen von der ur-
sprünglichen specifiken Gestaltung der einzelnen
Gattungen organisirter Körper, so diese durch
die allmähliche Ausartung oder Degeneration
erlitten haben.

Rasse heißt aber im genauern Sinne ein
solcher durch Degeneration entstandener Cha-
racter, der durch die Fortpflanzung unaus-
bleiblich und nothwendig forterbt, wie z. B.
wenn Weiße mit den Negern Mulatten, oder
mit amerikanischen Indianern Mestissen zeu-
gen: welches hingegen bey den Spielarten
keine nothwendige Folge ist; wie z B. wenn
blauäugige Blonde mit braunäugigen Brünet-
ten Kinder zeugen*).

*) Diesen Unterschied zwischen Rassen und Spielar-
ten hat zuerst Kant genau bestimmt, im teutschen
Mercur 1788. I. B. S. 48. S. hiervon ausführ-
lich Girtanner über das Kantische Princip für
die Naturgeschichte. Göttingen 1796. 8.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000030">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0049" xml:id="pb025_0001" n="25"/>
Hühnern, oder vollends gar von Menschen<lb/>
und Vieh,                         jetzt hoffentlich keiner weitern<lb/>
Widerlegung.</p>
          <p rendition="#indent-1 #small">Anm. Eben in der gedachten notorischen                         Erfahrung,<lb/>
daß im freyen Natur-Zustande jener Geschöpfe<lb/>
nur die von                         einer und eben derselben Species<lb/>
sich mit einander gatten, liegt der                         natürliche<lb/>
Grund, warum das Wort <hi rendition="#aq">Species</hi> im                         Deutschen<lb/>
am allernatürlichsten durch Gattung übersetzt wird.<lb/>
(&#x2013;                         davon mit mehreren in der Vorrede. &#x2013;)</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 15.</head><lb/>
          <p>Rassen und Spielarten (<hi rendition="#aq">varietates</hi>)<lb/>
sind                         diejenigen Abweichungen von der ur-<lb/>
sprünglichen                         specifiken Gestaltung der einzelnen<lb/>
Gattungen organisirter Körper, so                         diese durch<lb/>
die allmähliche Ausartung oder Degeneration<lb/>
erlitten                         haben.</p>
          <p>Rasse heißt aber im genauern Sinne ein<lb/>
solcher durch Degeneration                         entstandener Cha-<lb/>
racter, der durch die Fortpflanzung                         unaus-<lb/>
bleiblich und nothwendig forterbt, wie                         z. B.<lb/>
wenn Weiße mit den Negern Mulatten, oder<lb/>
mit amerikanischen                         Indianern Mestissen zeu-<lb/>
gen: welches hingegen bey den                         Spielarten<lb/>
keine nothwendige Folge ist; wie z B. wenn<lb/>
blauäugige                         Blonde mit braunäugigen Brünet-<lb/>
ten Kinder zeugen<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Diesen Unterschied zwischen Rassen und Spielar-<lb type="inWord"/>
ten hat zuerst Kant genau bestimmt, im teutschen<lb/>
Mercur                         1788. I. B. S. 48. S. hiervon ausführ-<lb/>
lich Girtanner über                         das Kantische Princip für<lb/>
die Naturgeschichte. Göttingen 1796.                         8.</p></note>.</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0049] Hühnern, oder vollends gar von Menschen und Vieh, jetzt hoffentlich keiner weitern Widerlegung. Anm. Eben in der gedachten notorischen Erfahrung, daß im freyen Natur-Zustande jener Geschöpfe nur die von einer und eben derselben Species sich mit einander gatten, liegt der natürliche Grund, warum das Wort Species im Deutschen am allernatürlichsten durch Gattung übersetzt wird. (– davon mit mehreren in der Vorrede. –) §. 15. Rassen und Spielarten (varietates) sind diejenigen Abweichungen von der ur- sprünglichen specifiken Gestaltung der einzelnen Gattungen organisirter Körper, so diese durch die allmähliche Ausartung oder Degeneration erlitten haben. Rasse heißt aber im genauern Sinne ein solcher durch Degeneration entstandener Cha- racter, der durch die Fortpflanzung unaus- bleiblich und nothwendig forterbt, wie z. B. wenn Weiße mit den Negern Mulatten, oder mit amerikanischen Indianern Mestissen zeu- gen: welches hingegen bey den Spielarten keine nothwendige Folge ist; wie z B. wenn blauäugige Blonde mit braunäugigen Brünet- ten Kinder zeugen *). *) Diesen Unterschied zwischen Rassen und Spielar- ten hat zuerst Kant genau bestimmt, im teutschen Mercur 1788. I. B. S. 48. S. hiervon ausführ- lich Girtanner über das Kantische Princip für die Naturgeschichte. Göttingen 1796. 8.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/49
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/49>, abgerufen am 19.05.2022.