Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807.

Bild:
<< vorherige Seite
A. Versteinerungen des Thierreichs.


I. Von Säugethieren.*)
A) Bestimmbare**)
*) S. Hrn. Prof. Cüvier im Voigtischen neuem Ma-
gazine. III. B. S. 295 u. f.
**) Anthropolithen führe ich aus dem doppelten
Grunde hier nicht mit auf, weil1) so viele dafür ausgegebene, wirklich fossile
Knochen zuverlässig nicht von Menschen; und
hingegen2) manche wirkliche Menschenknochen, die
man für Anthropolithen gehalten, eben so zuver-
lässig nicht fossil sind.Wenigstens war das, was ich von den letztern
selbst gesehen, bloßes Incrustat von sehr moder-
nem Datum, z. B. ein Schedel, der einige Zeit
in kalkfuhrendem Wasser gelegen haben mußte, und
wohl in eben so kurzer Zeit davon übersintert war,
als die Kunstsachen, die man auf diese Weise im
Carlsbade, oder in den Bagni di San Filippo
überziehen läßt.Und was die erstern betrifft, so bedürfen
manche derselben, wie z. B. der schöne versteinte
Wels (Silurus planis), den der alte Scheuchzer
für einen in Sündfluth ertrunkenen Menschen
(homo diluuii testis nannte er ihn) - und die
Fischotterpfoten im bituminösem Mergelschiefer,
die der sel. Bergr. Ries für Kinderhändchen an-
gesehen, jetzt keiner Berichtigung mehr; aber wohl
A. Versteinerungen des Thierreichs.


I. Von Säugethieren.*)
A) Bestimmbare**)
*) S. Hrn. Prof. Cüvier im Voigtischen neuem Ma-
gazine. III. B. S. 295 u. f.
**) Anthropolithen führe ich aus dem doppelten
Grunde hier nicht mit auf, weil1) so viele dafür ausgegebene, wirklich fossile
Knochen zuverlässig nicht von Menschen; und
hingegen2) manche wirkliche Menschenknochen, die
man für Anthropolithen gehalten, eben so zuver-
lässig nicht fossil sind.Wenigstens war das, was ich von den letztern
selbst gesehen, bloßes Incrustat von sehr moder-
nem Datum, z. B. ein Schedel, der einige Zeit
in kalkfuhrendem Wasser gelegen haben mußte, und
wohl in eben so kurzer Zeit davon übersintert war,
als die Kunstsachen, die man auf diese Weise im
Carlsbade, oder in den Bagni di San Filippo
überziehen läßt.Und was die erstern betrifft, so bedürfen
manche derselben, wie z. B. der schöne versteinte
Wels (Silurus planis), den der alte Scheuchzer
für einen in Sündfluth ertrunkenen Menschen
(homo diluuii testis nannte er ihn) – und die
Fischotterpfoten im bituminösem Mergelschiefer,
die der sel. Bergr. Ries für Kinderhändchen an-
gesehen, jetzt keiner Berichtigung mehr; aber wohl
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000030">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0752" xml:id="pb728_0001" n="728"/>
          <head rendition="#c">A. Versteinerungen des Thierreichs.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">I. Von Säugethieren.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>S. Hrn. Prof. Cüvier im Voigtischen neuem Ma-<lb type="inWord"/>
gazine. III. B. S. 295 u. f.</p></note></head><lb/>
            <div n="4">
              <head rendition="#c">A) Bestimmbare<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Anthropolithen führe ich aus dem                                 doppelten<lb/>
Grunde hier nicht mit auf, weil</p><p>1) so viele                                 dafür ausgegebene, wirklich fossile<lb/>
Knochen zuverlässig nicht                                 von Menschen; und<lb/>
hingegen</p><p>2) manche wirkliche                                 Menschenknochen, die<lb/>
man für Anthropolithen gehalten, eben so                                 zuver-<lb/>
lässig nicht fossil sind.</p><p>Wenigstens                                 war das, was ich von den letztern<lb/>
selbst gesehen, bloßes                                 Incrustat von sehr moder-<lb/>
nem Datum, z. B. ein                                 Schedel, der einige Zeit<lb/>
in kalkfuhrendem Wasser gelegen haben                                 mußte, und<lb/>
wohl in eben so kurzer Zeit davon übersintert                                 war,<lb/>
als die Kunstsachen, die man auf diese Weise                                 im<lb/>
Carlsbade, oder in den <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bagni di San Filippo</hi></hi><lb/>
überziehen läßt.</p><p>Und was                                 die erstern betrifft, so bedürfen<lb/>
manche derselben, wie z. B. der                                 schöne versteinte<lb/>
Wels (<hi rendition="#aq">Silurus</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">planis</hi></hi>), den der alte                                 Scheuchzer<lb/>
für einen in Sündfluth ertrunkenen Menschen<lb/>
(<hi rendition="#aq">homo diluuii testis</hi> nannte er ihn) &#x2013; und                                 die<lb/>
Fischotterpfoten im bituminösem Mergelschiefer,<lb/>
die der                                 sel. Bergr. Ries für Kinderhändchen an-<lb/>
gesehen,                                 jetzt keiner Berichtigung mehr; aber wohl<lb/></p></note></head>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[728/0752] A. Versteinerungen des Thierreichs. I. Von Säugethieren. *) A) Bestimmbare **) *) S. Hrn. Prof. Cüvier im Voigtischen neuem Ma- gazine. III. B. S. 295 u. f. **) Anthropolithen führe ich aus dem doppelten Grunde hier nicht mit auf, weil 1) so viele dafür ausgegebene, wirklich fossile Knochen zuverlässig nicht von Menschen; und hingegen 2) manche wirkliche Menschenknochen, die man für Anthropolithen gehalten, eben so zuver- lässig nicht fossil sind. Wenigstens war das, was ich von den letztern selbst gesehen, bloßes Incrustat von sehr moder- nem Datum, z. B. ein Schedel, der einige Zeit in kalkfuhrendem Wasser gelegen haben mußte, und wohl in eben so kurzer Zeit davon übersintert war, als die Kunstsachen, die man auf diese Weise im Carlsbade, oder in den Bagni di San Filippo überziehen läßt. Und was die erstern betrifft, so bedürfen manche derselben, wie z. B. der schöne versteinte Wels (Silurus planis), den der alte Scheuchzer für einen in Sündfluth ertrunkenen Menschen (homo diluuii testis nannte er ihn) – und die Fischotterpfoten im bituminösem Mergelschiefer, die der sel. Bergr. Ries für Kinderhändchen an- gesehen, jetzt keiner Berichtigung mehr; aber wohl

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/752
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 8. Aufl. Göttingen, 1807, S. 728. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1807/752>, abgerufen am 26.05.2022.