Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814.

Bild:
<< vorherige Seite
A) Kohlensaure Strontianart.
Strontiane carbonatee.

1. Strontianit.

Meist blaß spargelgrün, theils weißlich; durch-
scheinend; schimmernd; theils glasglänzend; fa-
serig; theils stänglich zusammengehäuft; meist
in keilförmigen Bruchstücken; meist ungeformt;
äußerst selten in nadelförmigen abgesonderten
Crystallen. Gewicht = 3591 L. Gehalt (nach
Klaproth) = 69,50 Strontianerde, 30 Kohlen-
säure, 0,50 Wasser. Halbhart. Fundort im
Bleygange des Granitgebirges bey Strontian
in Schottland, meist in Schwerspath einge-
wachsen.*)

B) Schwefelsaure Strontianarten.
Strontiane sulfatee.

2. Cälestein, Schützit.

Nicht bloß, wie der erste Nahme andeutet,
blau, sondern auch weiß, gelblich, graulich etc.:
mehr oder weniger durchscheinend und auch un-

*) Der Strontianit, der oft mit dem Witherit ver-
wechselt worden, unterscheidet sich besonders auch
dadurch von demselben, daß er, nach den Ver-
suchen, die ich damit an warmblütigen Thieren
angestellt, von denselben ohne allen merklichen
Nachtheil genossen wird, da hingegen der Wit-
herit bekanntlich denselben ein tödtliches Gift
ist. - Ich habe diese Versuche im III. B. der
medicinischen Bibliothek S. 730 beschrieben. Auch
gibt nach der Bemerkung des Hrn. Dr. Ash, ein
mit der salpetersauren Auflösung der Strontianerde
getränktes Papier, wenn es getrocknet und ange-
zündet wird, eine schön purpurrothe Flamme,
da hingegen die vom Witherit uuter gleichen Um-
ständen gelblichweiß brennt.
A) Kohlensaure Strontianart.
Strontiane carbonatée.

1. Strontianit.

Meist blaß spargelgrün, theils weißlich; durch-
scheinend; schimmernd; theils glasglänzend; fa-
serig; theils stänglich zusammengehäuft; meist
in keilförmigen Bruchstücken; meist ungeformt;
äußerst selten in nadelförmigen abgesonderten
Crystallen. Gewicht = 3591 L. Gehalt (nach
Klaproth) = 69,50 Strontianerde, 30 Kohlen-
säure, 0,50 Wasser. Halbhart. Fundort im
Bleygange des Granitgebirges bey Strontian
in Schottland, meist in Schwerspath einge-
wachsen.*)

B) Schwefelsaure Strontianarten.
Strontiane sulfatée.

2. Cälestein, Schützit.

Nicht bloß, wie der erste Nahme andeutet,
blau, sondern auch weiß, gelblich, graulich ꝛc.:
mehr oder weniger durchscheinend und auch un-

*) Der Strontianit, der oft mit dem Witherit ver-
wechselt worden, unterscheidet sich besonders auch
dadurch von demselben, daß er, nach den Ver-
suchen, die ich damit an warmblütigen Thieren
angestellt, von denselben ohne allen merklichen
Nachtheil genossen wird, da hingegen der Wit-
herit bekanntlich denselben ein tödtliches Gift
ist. – Ich habe diese Versuche im III. B. der
medicinischen Bibliothek S. 730 beschrieben. Auch
gibt nach der Bemerkung des Hrn. Dr. Ash, ein
mit der salpetersauren Auflösung der Strontianerde
getränktes Papier, wenn es getrocknet und ange-
zündet wird, eine schön purpurrothe Flamme,
da hingegen die vom Witherit uuter gleichen Um-
ständen gelblichweiß brennt.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000031">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0656" xml:id="pb638_0001" n="638"/>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">A</hi>) <hi rendition="#g">Kohlensaure Strontianart</hi>.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Strontiane carbonatée.</hi></hi></head><lb/>
              <p rendition="#indent-1">1. Strontianit.</p>
              <p rendition="#l1em">Meist blaß spargelgrün, theils weißlich; durch-<lb/>
scheinend; schimmernd; theils glasglänzend; fa-<lb/>
serig; theils stänglich zusammengehäuft; meist<lb/>
in keilförmigen Bruchstücken; meist ungeformt;<lb/>
äußerst selten in nadelförmigen abgesonderten<lb/>
Crystallen. Gewicht = 3591 L. Gehalt (nach<lb/>
Klaproth) = 69,50 Strontianerde, 30 Kohlen-<lb/>
säure, 0,50 Wasser. Halbhart. Fundort im<lb/>
Bleygange des Granitgebirges bey Strontian<lb/>
in Schottland, meist in Schwerspath einge-<lb/>
wachsen.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Der Strontianit, der oft mit dem Witherit ver-<lb/>
wechselt worden, unterscheidet sich besonders auch<lb/>
dadurch von demselben, daß er, nach den Ver-<lb/>
suchen, die ich damit an warmblütigen Thieren<lb/>
angestellt, von denselben ohne allen merklichen<lb/>
Nachtheil genossen wird, da hingegen der Wit-<lb/>
herit bekanntlich denselben ein tödtliches Gift<lb/>
ist. &#x2013; Ich habe diese Versuche im III. B. der<lb/>
medicinischen Bibliothek S. 730 beschrieben. Auch<lb/>
gibt nach der Bemerkung des Hrn. <hi rendition="#aq">Dr</hi>. Ash, ein<lb/>
mit der salpetersauren Auflösung der Strontianerde<lb/>
getränktes Papier, wenn es getrocknet und ange-<lb/>
zündet wird, eine schön purpurrothe Flamme,<lb/>
da hingegen die vom Witherit uuter gleichen Um-<lb/>
ständen gelblichweiß brennt.</p></note></p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">B</hi>) <hi rendition="#g">Schwefelsaure Strontianarten</hi>.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Strontiane sulfatée.</hi></hi></head><lb/>
              <p rendition="#indent-1">2. Cälestein, Schützit.</p>
              <p rendition="#l1em">Nicht bloß, wie der erste Nahme andeutet,<lb/>
blau, sondern auch weiß, gelblich, graulich &#xA75B;c.:<lb/>
mehr oder weniger durchscheinend und auch un-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[638/0656] A) Kohlensaure Strontianart. Strontiane carbonatée. 1. Strontianit. Meist blaß spargelgrün, theils weißlich; durch- scheinend; schimmernd; theils glasglänzend; fa- serig; theils stänglich zusammengehäuft; meist in keilförmigen Bruchstücken; meist ungeformt; äußerst selten in nadelförmigen abgesonderten Crystallen. Gewicht = 3591 L. Gehalt (nach Klaproth) = 69,50 Strontianerde, 30 Kohlen- säure, 0,50 Wasser. Halbhart. Fundort im Bleygange des Granitgebirges bey Strontian in Schottland, meist in Schwerspath einge- wachsen. *) B) Schwefelsaure Strontianarten. Strontiane sulfatée. 2. Cälestein, Schützit. Nicht bloß, wie der erste Nahme andeutet, blau, sondern auch weiß, gelblich, graulich ꝛc.: mehr oder weniger durchscheinend und auch un- *) Der Strontianit, der oft mit dem Witherit ver- wechselt worden, unterscheidet sich besonders auch dadurch von demselben, daß er, nach den Ver- suchen, die ich damit an warmblütigen Thieren angestellt, von denselben ohne allen merklichen Nachtheil genossen wird, da hingegen der Wit- herit bekanntlich denselben ein tödtliches Gift ist. – Ich habe diese Versuche im III. B. der medicinischen Bibliothek S. 730 beschrieben. Auch gibt nach der Bemerkung des Hrn. Dr. Ash, ein mit der salpetersauren Auflösung der Strontianerde getränktes Papier, wenn es getrocknet und ange- zündet wird, eine schön purpurrothe Flamme, da hingegen die vom Witherit uuter gleichen Um- ständen gelblichweiß brennt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/656
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Göttingen, 1814, S. 638. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1814/656>, abgerufen am 25.05.2022.