Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

der Gattungen (species)*) als bey den organisirten
Körpern; mithin aber weit mehr Willkührliches in der
Vertheilung derselben unter ihre Geschlechter (genera),
ja sogar unter ihre Classen Statt hat, so daß z. B.
Chlorit, Röthel etc. von manchen Mineralogen unter
die Erze, von andern unter die Steinarten gebracht
werden können.

§. 235.

Denn da erstens sowohl das ursprüngliche
Mischungsverhältniß
der Bestandtheile, als auch
die Verbindungsart etc., vieler einander übrigens sehr
ähnlichen Fossilien in den mannigfaltigsten Abstufungen
variirt, so entstehen schon dadurch eben so mannigfal-
tige und theils durch fast unmerkliche Nüancen gleich-
sam zusammenfließende Übergänge, in deren Stufen-
folge zwar die Extreme auffallend genug sich auszeich-
nen, aber zwischen den Mittelgliedern, zumahl in ein-
zelnen Exemplaren, bey weiten keine so bestimmten
Gränzen als bey den organisirten Körpern sich ziehen
lassen Besonders ist dieß der Fall bey den vererzten
Metallen, doch auch bey sehr vielen Steinarten ge-
mischten Gehalts**).

*) Deod. Dolomieu sur la philosophie mineralogique, et sur
l'espece mineralogique.
Par. 1801. 8.
**) Dieses gilt sogar zuweilen von der mechanischen Verbindungs-
art der Fossilien; so daß es in einzelnen Fällen nichts weniger
als leicht ist, die Gränzen zwischen mechanisch-einfachen und
gemeingten Steinarten zu ziehen. So z. E. bey den Über-
gängen des reinsten Basalts von noch so homogen-scheinendem
Korn zum Halbgranit, der aus Hornblende und Feldspath ge-
mengt ist; oder des körnigen Quarzes zu manchem Sand-
stein etc.

der Gattungen (species)*) als bey den organisirten
Körpern; mithin aber weit mehr Willkührliches in der
Vertheilung derselben unter ihre Geschlechter (genera),
ja sogar unter ihre Classen Statt hat, so daß z. B.
Chlorit, Röthel ꝛc. von manchen Mineralogen unter
die Erze, von andern unter die Steinarten gebracht
werden können.

§. 235.

Denn da erstens sowohl das ursprüngliche
Mischungsverhältniß
der Bestandtheile, als auch
die Verbindungsart ꝛc., vieler einander übrigens sehr
ähnlichen Fossilien in den mannigfaltigsten Abstufungen
variirt, so entstehen schon dadurch eben so mannigfal-
tige und theils durch fast unmerkliche Nüancen gleich-
sam zusammenfließende Übergänge, in deren Stufen-
folge zwar die Extreme auffallend genug sich auszeich-
nen, aber zwischen den Mittelgliedern, zumahl in ein-
zelnen Exemplaren, bey weiten keine so bestimmten
Gränzen als bey den organisirten Körpern sich ziehen
lassen Besonders ist dieß der Fall bey den vererzten
Metallen, doch auch bey sehr vielen Steinarten ge-
mischten Gehalts**).

*) Deod. Dolomieu sur la philosophie minéralogique, et sur
l'espéce minéralogique.
Par. 1801. 8.
**) Dieses gilt sogar zuweilen von der mechanischen Verbindungs-
art der Fossilien; so daß es in einzelnen Fällen nichts weniger
als leicht ist, die Gränzen zwischen mechanisch-einfachen und
gemeingten Steinarten zu ziehen. So z. E. bey den Über-
gängen des reinsten Basalts von noch so homogen-scheinendem
Korn zum Halbgranit, der aus Hornblende und Feldspath ge-
mengt ist; oder des körnigen Quarzes zu manchem Sand-
stein ꝛc.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_2" n="2">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0481" xml:id="pb108_02_0001" n="108"/>
der Gattungen (<hi rendition="#aq">species</hi>)<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Deod. Dolomieu</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">sur la philosophie minéralogique, et sur<lb/>
l'espéce minéralogique.</hi></hi><hi rendition="#aq">Par</hi>. 1801. 8.</p></note> als bey den organisirten<lb/>
Körpern; mithin aber weit mehr Willkührliches in der<lb/>
Vertheilung derselben unter ihre Geschlechter (<hi rendition="#aq">genera</hi>),<lb/>
ja sogar unter ihre Classen Statt hat, so daß z. B.<lb/>
Chlorit, Röthel &#xA75B;c. von manchen Mineralogen unter<lb/>
die Erze, von andern unter die Steinarten gebracht<lb/>
werden können.</p>
            </div>
            <div n="2">
              <head rendition="#c">§. 235.</head><lb/>
              <p>Denn da erstens sowohl das <hi rendition="#g">ursprüngliche<lb/>
Mischungsverhältniß</hi> der Bestandtheile, als auch<lb/>
die Verbindungsart &#xA75B;c., vieler einander übrigens sehr<lb/>
ähnlichen Fossilien in den mannigfaltigsten Abstufungen<lb/>
variirt, so entstehen schon dadurch eben so mannigfal-<lb/>
tige und theils durch fast unmerkliche Nüancen gleich-<lb/>
sam zusammenfließende Übergänge, in deren Stufen-<lb/>
folge zwar die Extreme auffallend genug sich auszeich-<lb/>
nen, aber zwischen den Mittelgliedern, zumahl in ein-<lb/>
zelnen Exemplaren, bey weiten keine so bestimmten<lb/>
Gränzen als bey den organisirten Körpern sich ziehen<lb/>
lassen Besonders ist dieß der Fall bey den vererzten<lb/>
Metallen, doch auch bey sehr vielen Steinarten ge-<lb/>
mischten Gehalts<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Dieses gilt sogar zuweilen von der mechanischen Verbindungs-<lb/>
art der Fossilien; so daß es in einzelnen Fällen nichts weniger<lb/>
als leicht ist, die Gränzen zwischen mechanisch-einfachen und<lb/><hi rendition="#g">gemeingten</hi> Steinarten zu ziehen. So z. E. bey den Über-<lb/>
gängen des reinsten Basalts von noch so homogen-scheinendem<lb/>
Korn zum Halbgranit, der aus Hornblende und Feldspath ge-<lb/>
mengt ist; oder des körnigen Quarzes zu manchem Sand-<lb/>
stein &#xA75B;c.</p></note>.</p>
            </div>
            <div n="2">
</div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[108/0481] der Gattungen (species) *) als bey den organisirten Körpern; mithin aber weit mehr Willkührliches in der Vertheilung derselben unter ihre Geschlechter (genera), ja sogar unter ihre Classen Statt hat, so daß z. B. Chlorit, Röthel ꝛc. von manchen Mineralogen unter die Erze, von andern unter die Steinarten gebracht werden können. §. 235. Denn da erstens sowohl das ursprüngliche Mischungsverhältniß der Bestandtheile, als auch die Verbindungsart ꝛc., vieler einander übrigens sehr ähnlichen Fossilien in den mannigfaltigsten Abstufungen variirt, so entstehen schon dadurch eben so mannigfal- tige und theils durch fast unmerkliche Nüancen gleich- sam zusammenfließende Übergänge, in deren Stufen- folge zwar die Extreme auffallend genug sich auszeich- nen, aber zwischen den Mittelgliedern, zumahl in ein- zelnen Exemplaren, bey weiten keine so bestimmten Gränzen als bey den organisirten Körpern sich ziehen lassen Besonders ist dieß der Fall bey den vererzten Metallen, doch auch bey sehr vielen Steinarten ge- mischten Gehalts **). *) Deod. Dolomieu sur la philosophie minéralogique, et sur l'espéce minéralogique. Par. 1801. 8. **) Dieses gilt sogar zuweilen von der mechanischen Verbindungs- art der Fossilien; so daß es in einzelnen Fällen nichts weniger als leicht ist, die Gränzen zwischen mechanisch-einfachen und gemeingten Steinarten zu ziehen. So z. E. bey den Über- gängen des reinsten Basalts von noch so homogen-scheinendem Korn zum Halbgranit, der aus Hornblende und Feldspath ge- mengt ist; oder des körnigen Quarzes zu manchem Sand- stein ꝛc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/481
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/481>, abgerufen am 28.06.2022.