Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

kreutz (dieß der sogenannte Basler Taufstein*))
Gehalt (nach Vauquelin) = 30, 59 Kieselerde
47 Thonerde, 3 Kalkerde, 15, 30 Eisenkalk
Fundort in Bretagne und am St. Gotthard, in
Glimmerschiefer, theils mit krystallisirtem Cyanit.

39. Cyanit, blauer Schörl. Disthene.

Meist himmelblau, theils in das Graue, Silber-
weiße; durchscheinend; fast perlmutterglänzend; der
Bruch langsplitterig, strahlig und blätterig; meist
ungeformt; theils krystallisirt, meist in flachen
sechsseitigen Säulen; auf dem Querbruch theils so
hart, daß er am Stahl Funken gibt; dagegen er
sich im Längenbruch mit dem Nagel zerreiben läßt.
Gehalt (nach Klaproth) = 43 Kieselerde, 55, 5
Thonerde, 0, 5 Eisenkalk, nebst einer Spur von
Kali. Fundort zumahl am St. Gotthard, im Ziller-
thal im Salzburgischen etc.



II. Zircongeschlecht.

Die von Hrn. Klaproth entdeckte Zirconerde,
von welcher dieß Fossilien-Geschlecht den Nahmen
hat, wird in Schwefelsäure und im concentrirten Essig,
aber nicht in Laugensalzen aufgelöst. Sie gibt vor dem
Löthrohre mit Borax eine wasserhelle Perle, und
findet sich in zwey sogenannten Edelsteinen, dem Zircon
und dem Hyacinth.

1. Hyacinth. Lincurium veterum?

Meist orangegelb, feuerfalben; durchsichtig;
gewöhnlich rein auskrystallisirt; und zwar meist in
vierseitigen Säulen, die mit vier auf den Kanten

*) G. Chr. Bernoulli in Voigts neuem Magazin IV. B.
S. 524. tab. 8. fig. *.

kreutz (dieß der sogenannte Basler Taufstein*))
Gehalt (nach Vauquelin) = 30, 59 Kieselerde
47 Thonerde, 3 Kalkerde, 15, 30 Eisenkalk
Fundort in Bretagne und am St. Gotthard, in
Glimmerschiefer, theils mit krystallisirtem Cyanit.

39. Cyanit, blauer Schörl. Disthène.

Meist himmelblau, theils in das Graue, Silber-
weiße; durchscheinend; fast perlmutterglänzend; der
Bruch langsplitterig, strahlig und blätterig; meist
ungeformt; theils krystallisirt, meist in flachen
sechsseitigen Säulen; auf dem Querbruch theils so
hart, daß er am Stahl Funken gibt; dagegen er
sich im Längenbruch mit dem Nagel zerreiben läßt.
Gehalt (nach Klaproth) = 43 Kieselerde, 55, 5
Thonerde, 0, 5 Eisenkalk, nebst einer Spur von
Kali. Fundort zumahl am St. Gotthard, im Ziller-
thal im Salzburgischen ꝛc.



II. Zircongeschlecht.

Die von Hrn. Klaproth entdeckte Zirconerde,
von welcher dieß Fossilien-Geschlecht den Nahmen
hat, wird in Schwefelsäure und im concentrirten Essig,
aber nicht in Laugensalzen aufgelöst. Sie gibt vor dem
Löthrohre mit Borax eine wasserhelle Perle, und
findet sich in zwey sogenannten Edelsteinen, dem Zircon
und dem Hyacinth.

1. Hyacinth. Lincurium veterum?

Meist orangegelb, feuerfalben; durchsichtig;
gewöhnlich rein auskrystallisirt; und zwar meist in
vierseitigen Säulen, die mit vier auf den Kanten

*) G. Chr. Bernoulli in Voigts neuem Magazin IV. B.
S. 524. tab. 8. fig. *.
<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_2" n="2">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0509" xml:id="pb136_02_0001" n="136"/>
kreutz (dieß der sogenannte <hi rendition="#g">Basler Taufstein</hi><note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>G. <hi rendition="#g">Chr. Bernoulli</hi> in Voigts neuem Magazin IV. B.<lb/>
S. 524. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 8. <hi rendition="#aq">fig</hi>. *.</p></note>)<lb/>
Gehalt (nach Vauquelin) = 30, 59 Kieselerde<lb/>
47 Thonerde, 3 Kalkerde, 15, 30 Eisenkalk<lb/>
Fundort in Bretagne und am St. Gotthard, in<lb/>
Glimmerschiefer, theils mit krystallisirtem Cyanit.</p>
                <p rendition="#indent-1">39. <hi rendition="#g">Cyanit, blauer Schörl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Disthène</hi></hi>.</p>
                <p rendition="#l1em">Meist himmelblau, theils in das Graue, Silber-<lb/>
weiße; durchscheinend; fast perlmutterglänzend; der<lb/>
Bruch langsplitterig, strahlig und blätterig; meist<lb/>
ungeformt; theils krystallisirt, meist in flachen<lb/>
sechsseitigen Säulen; auf dem Querbruch theils so<lb/>
hart, daß er am Stahl Funken gibt; dagegen er<lb/>
sich im Längenbruch mit dem Nagel zerreiben läßt.<lb/>
Gehalt (nach Klaproth) = 43 Kieselerde, 55, 5<lb/>
Thonerde, 0, 5 Eisenkalk, nebst einer Spur von<lb/>
Kali. Fundort zumahl am St. Gotthard, im Ziller-<lb/>
thal im Salzburgischen &#xA75B;c.</p>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              </div>
              <div n="3">
                <head rendition="#c">II. <hi rendition="#g">Zircongeschlecht</hi>.</head><lb/>
                <p>Die von Hrn. Klaproth entdeckte <hi rendition="#g">Zirconerde</hi>,<lb/>
von welcher dieß Fossilien-Geschlecht den Nahmen<lb/>
hat, wird in Schwefelsäure und im concentrirten Essig,<lb/>
aber nicht in Laugensalzen aufgelöst. Sie gibt vor dem<lb/>
Löthrohre mit Borax eine wasserhelle Perle, und<lb/>
findet sich in zwey sogenannten Edelsteinen, dem Zircon<lb/>
und dem Hyacinth.</p>
                <p rendition="#indent-1">1. <hi rendition="#g">Hyacinth</hi>. <hi rendition="#aq">Lincurium veterum</hi>?</p>
                <p rendition="#l1em">Meist orangegelb, feuerfalben; durchsichtig;<lb/>
gewöhnlich rein auskrystallisirt; und zwar meist in<lb/>
vierseitigen Säulen, die mit vier auf den Kanten<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[136/0509] kreutz (dieß der sogenannte Basler Taufstein *)) Gehalt (nach Vauquelin) = 30, 59 Kieselerde 47 Thonerde, 3 Kalkerde, 15, 30 Eisenkalk Fundort in Bretagne und am St. Gotthard, in Glimmerschiefer, theils mit krystallisirtem Cyanit. 39. Cyanit, blauer Schörl. Disthène. Meist himmelblau, theils in das Graue, Silber- weiße; durchscheinend; fast perlmutterglänzend; der Bruch langsplitterig, strahlig und blätterig; meist ungeformt; theils krystallisirt, meist in flachen sechsseitigen Säulen; auf dem Querbruch theils so hart, daß er am Stahl Funken gibt; dagegen er sich im Längenbruch mit dem Nagel zerreiben läßt. Gehalt (nach Klaproth) = 43 Kieselerde, 55, 5 Thonerde, 0, 5 Eisenkalk, nebst einer Spur von Kali. Fundort zumahl am St. Gotthard, im Ziller- thal im Salzburgischen ꝛc. II. Zircongeschlecht. Die von Hrn. Klaproth entdeckte Zirconerde, von welcher dieß Fossilien-Geschlecht den Nahmen hat, wird in Schwefelsäure und im concentrirten Essig, aber nicht in Laugensalzen aufgelöst. Sie gibt vor dem Löthrohre mit Borax eine wasserhelle Perle, und findet sich in zwey sogenannten Edelsteinen, dem Zircon und dem Hyacinth. 1. Hyacinth. Lincurium veterum? Meist orangegelb, feuerfalben; durchsichtig; gewöhnlich rein auskrystallisirt; und zwar meist in vierseitigen Säulen, die mit vier auf den Kanten *) G. Chr. Bernoulli in Voigts neuem Magazin IV. B. S. 524. tab. 8. fig. *.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/509
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/509>, abgerufen am 26.05.2022.