Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

aussaugt, woher er denn auch den Nahmen des Vam-
pyrs (Blutsaugers) erhalten hat.

2. Caninus, der fliegende Hund. (Linne's vam-
pyrus,
Büffon's roussette.) V. ecaudatus, naso
simplici, membrana inter femora divisa
.

v. Schreber tab. 44.

Weit größer als der Vampyr, so daß er mit ausge-
spannten Flatterhäuten gegen 6 Fuß messen soll, lebt
aber bloß von Baumfrüchten und kann also schlechter-
dings nicht Vampyr genannt werden: findet sich scha-
renweise in Hindostan und auf den Ostindischen und
Austrat-Inseln; in unzähliger Menge aber auf Neu-
Holland. Ist auf den Pelew-Inseln das alleinzige
Säugethier.

b) Dentibus primoribus supra 4. infra 6.

3. +. Auritus, (Büffon's oreillard.) V. caudatus, au-
riculis maximis
.

So wie die folgende in den mildern Gegenden der
alten Welt. Ihre Ohren, die man insgemein, aber ir-
rig, doppelt nennt, sind einfach, nur alle Theile un-
geheuer groß.

4. +. Murinus, die gemeine Fledermaus, Speck-
maus
. (Engl. the rearmouse) V. caudatus, auri-
culis capite minoribus
.

Hängt sich so wie auch die vorige Gattung zu ihrem Win-
terschlaf in Höhlen an den Hinterfüßen auf. Vermehrt sich
zuweilen in manchen Gegenden binnen kurzer Zeit in
Unzahl.

c) Dentibus primoribus superioribus nullis.

5. +. Ferrum equinum, die Hufeisennase. V. naso
foliato ferrum equini aemulo
.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 42.

Im mittlern und südlichen Europa.



IV. DIGITATA. (Pododactyla).

Die Säugethiere mit freyen Zehen an allen vier
Füßen. Die zahlreichste Ordnung an Geschlechtern und
Gattungen, daher jene füglich nach der Verschiedenheit
ihres Gebisses erst wieder unter drey Familien gebracht
werden.

aussaugt, woher er denn auch den Nahmen des Vam-
pyrs (Blutsaugers) erhalten hat.

2. Caninus, der fliegende Hund. (Linne's vam-
pyrus,
Büffon's roussette.) V. ecaudatus, naso
simplici, membrana inter femora divisa
.

v. Schreber tab. 44.

Weit größer als der Vampyr, so daß er mit ausge-
spannten Flatterhäuten gegen 6 Fuß messen soll, lebt
aber bloß von Baumfrüchten und kann also schlechter-
dings nicht Vampyr genannt werden: findet sich scha-
renweise in Hindostan und auf den Ostindischen und
Austrat-Inseln; in unzähliger Menge aber auf Neu-
Holland. Ist auf den Pelew-Inseln das alleinzige
Säugethier.

b) Dentibus primoribus supra 4. infra 6.

3. †. Auritus, (Büffon's oreillard.) V. caudatus, au-
riculis maximis
.

So wie die folgende in den mildern Gegenden der
alten Welt. Ihre Ohren, die man insgemein, aber ir-
rig, doppelt nennt, sind einfach, nur alle Theile un-
geheuer groß.

4. †. Murinus, die gemeine Fledermaus, Speck-
maus
. (Engl. the rearmouse) V. caudatus, auri-
culis capite minoribus
.

Hängt sich so wie auch die vorige Gattung zu ihrem Win-
terschlaf in Höhlen an den Hinterfüßen auf. Vermehrt sich
zuweilen in manchen Gegenden binnen kurzer Zeit in
Unzahl.

c) Dentibus primoribus superioribus nullis.

5. †. Ferrum equinum, die Hufeisennase. V. naso
foliato ferrum equini aemulo
.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 42.

Im mittlern und südlichen Europa.



IV. DIGITATA. (Pododactyla).

Die Säugethiere mit freyen Zehen an allen vier
Füßen. Die zahlreichste Ordnung an Geschlechtern und
Gattungen, daher jene füglich nach der Verschiedenheit
ihres Gebisses erst wieder unter drey Familien gebracht
werden.

<TEI xml:lang="de-DE">
  <text xml:id="blume_hbnatur_000041">
    <group>
      <text xml:id="blume_hbnatur_000041_1" n="1">
        <body>
          <div n="1">
            <div n="2">
              <div n="3">
                <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0084" xml:id="pb065_01_0001" n="65"/>
aussaugt, woher er denn auch den Nahmen des Vam-<lb/>
pyrs (Blutsaugers) erhalten hat.</p>
                <p rendition="#indent-2">2. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Caninus</hi></hi>, <hi rendition="#g">der fliegende Hund</hi>. (<hi rendition="#g">Linne's</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">vam-<lb/>
pyrus,</hi></hi> Büffon's <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">roussette.</hi></hi>) <hi rendition="#aq">V. ecaudatus, naso<lb/>
simplici, membrana inter femora divisa</hi>.</p>
                <p rendition="#l2em">v. <hi rendition="#g">Schreber</hi> <hi rendition="#aq">tab</hi>. 44.</p>
                <p rendition="#l1em">Weit größer als der Vampyr, so daß er mit ausge-<lb/>
spannten Flatterhäuten gegen 6 Fuß messen soll, lebt<lb/>
aber bloß von Baumfrüchten und kann also schlechter-<lb/>
dings nicht Vampyr genannt werden: findet sich scha-<lb/>
renweise in Hindostan und auf den Ostindischen und<lb/>
Austrat-Inseln; in unzähliger Menge aber auf Neu-<lb/>
Holland. Ist auf den Pelew-Inseln das alleinzige<lb/>
Säugethier.</p>
                <p rendition="#c"><hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#aq">Dentibus</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">primoribus</hi></hi><hi rendition="#aq">supra 4. infra 6.</hi></p>
                <p rendition="#indent-2">3. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Auritus</hi></hi>, (<hi rendition="#g">Büffon's</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">oreillard</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">V. caudatus, au-<lb/>
riculis maximis</hi>.</p>
                <p rendition="#l1em">So wie die folgende in den mildern Gegenden der<lb/>
alten Welt. Ihre Ohren, die man insgemein, aber ir-<lb/>
rig, <hi rendition="#g">doppelt</hi> nennt, sind einfach, nur alle Theile un-<lb/>
geheuer groß.</p>
                <p rendition="#indent-2">4. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Murinus</hi></hi>, <hi rendition="#g">die gemeine Fledermaus, Speck-<lb/>
maus</hi>. (<hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the rearmouse</hi></hi>) <hi rendition="#aq">V. caudatus, auri-<lb/>
culis capite minoribus</hi>.</p>
                <p rendition="#l1em">Hängt sich so wie auch die vorige Gattung zu ihrem Win-<lb/>
terschlaf in Höhlen an den Hinterfüßen auf. Vermehrt sich<lb/>
zuweilen in manchen Gegenden binnen kurzer Zeit in<lb/>
Unzahl.</p>
                <p rendition="#c"><hi rendition="#aq">c</hi>) <hi rendition="#aq">Dentibus</hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">primoribus superioribus</hi></hi><hi rendition="#aq">nullis</hi>.</p>
                <p rendition="#indent-2">5. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ferrum equinum</hi></hi>, <hi rendition="#g">die Hufeisennase</hi>. <hi rendition="#aq">V. naso<lb/>
foliato ferrum equini aemulo</hi>.</p>
                <p rendition="#l2em"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Abbild. n. h. Gegenst</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab</hi>. 42.</p>
                <p rendition="#l1em">Im mittlern und südlichen Europa.</p>
                <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
              </div>
              <div n="3">
                <head rendition="#c">IV. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">DIGITATA</hi></hi>. (<hi rendition="#aq">Pododactyla</hi>).</head><lb/>
                <p>Die Säugethiere mit freyen Zehen an allen vier<lb/>
Füßen. Die zahlreichste Ordnung an Geschlechtern und<lb/>
Gattungen, daher jene füglich nach der Verschiedenheit<lb/>
ihres Gebisses erst wieder unter drey Familien gebracht<lb/>
werden.</p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[65/0084] aussaugt, woher er denn auch den Nahmen des Vam- pyrs (Blutsaugers) erhalten hat. 2. Caninus, der fliegende Hund. (Linne's vam- pyrus, Büffon's roussette.) V. ecaudatus, naso simplici, membrana inter femora divisa. v. Schreber tab. 44. Weit größer als der Vampyr, so daß er mit ausge- spannten Flatterhäuten gegen 6 Fuß messen soll, lebt aber bloß von Baumfrüchten und kann also schlechter- dings nicht Vampyr genannt werden: findet sich scha- renweise in Hindostan und auf den Ostindischen und Austrat-Inseln; in unzähliger Menge aber auf Neu- Holland. Ist auf den Pelew-Inseln das alleinzige Säugethier. b) Dentibus primoribus supra 4. infra 6. 3. †. Auritus, (Büffon's oreillard.) V. caudatus, au- riculis maximis. So wie die folgende in den mildern Gegenden der alten Welt. Ihre Ohren, die man insgemein, aber ir- rig, doppelt nennt, sind einfach, nur alle Theile un- geheuer groß. 4. †. Murinus, die gemeine Fledermaus, Speck- maus. (Engl. the rearmouse) V. caudatus, auri- culis capite minoribus. Hängt sich so wie auch die vorige Gattung zu ihrem Win- terschlaf in Höhlen an den Hinterfüßen auf. Vermehrt sich zuweilen in manchen Gegenden binnen kurzer Zeit in Unzahl. c) Dentibus primoribus superioribus nullis. 5. †. Ferrum equinum, die Hufeisennase. V. naso foliato ferrum equini aemulo. Abbild. n. h. Gegenst. tab. 42. Im mittlern und südlichen Europa. IV. DIGITATA. (Pododactyla). Die Säugethiere mit freyen Zehen an allen vier Füßen. Die zahlreichste Ordnung an Geschlechtern und Gattungen, daher jene füglich nach der Verschiedenheit ihres Gebisses erst wieder unter drey Familien gebracht werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/84
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 9. Aufl. Wien, 1816, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1816/84>, abgerufen am 26.05.2022.