Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

Landplage geworden sind*); und kommen auch
in ganz wüsten Gegenden, wie auf Volcano, der
sonst so öden liparischen Insel fort. Die wilden
sind grau; und die weißen mit rothen Augen
die gemeinsten Kackerlacken.

Die langhaarigen angorischen (S. 28. Anm. 2.)
oder so genannten englischen Seidenhasen kom-
men auch hier zu Lande gut fort.

14. Iaculus. (Dipus.) Pedes antici bre-
vissimi, postici elongati. Cauda salta-
toria, apice floccosa. Dentes primores
utrinque
2.

1. Ierboa. der Springhase, Erdhase, die
Springmaus, zweybeinige Bergmaus.
Palmis tridactylis, plantis tetradactylis.

v. Schreber tab. 228.

Zumahl in Nord-Africa, Arabien etc. Macht
sich Höhlen in die Erde. Springt mit der Leich-
tigkeit einer Heuschrecke, und wohl 7 bis 8 Fuß
weit.

15. Hystrix. Stachelschwein. (Fr.
porceptic. Engl. porcupine.) Corpus spi-
nis tectum. Dentes primores utrinque
2.

1. Cristata. H. spinis longissimis, capite cri-
stato, cauda abbreviata.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 81.

Ursprünglich im wärmern Asien und fast ganz
Africa; nährt sich zumahl von Baumrinden;

*) "Certum est, Balearicos adversus proventum
cuniculorum auxilium militare a divo Augusto
petiisse
." Plinius.

Landplage geworden sind*); und kommen auch
in ganz wüsten Gegenden, wie auf Volcano, der
sonst so öden liparischen Insel fort. Die wilden
sind grau; und die weißen mit rothen Augen
die gemeinsten Kackerlacken.

Die langhaarigen angorischen (S. 28. Anm. 2.)
oder so genannten englischen Seidenhasen kom-
men auch hier zu Lande gut fort.

14. Iaculus. (Dipus.) Pedes antici bre-
vissimi, postici elongati. Cauda salta-
toria, apice floccosa. Dentes primores
utrinque
2.

1. Ierboa. der Springhase, Erdhase, die
Springmaus, zweybeinige Bergmaus.
Palmis tridactylis, plantis tetradactylis.

v. Schreber tab. 228.

Zumahl in Nord-Africa, Arabien ꝛc. Macht
sich Höhlen in die Erde. Springt mit der Leich-
tigkeit einer Heuschrecke, und wohl 7 bis 8 Fuß
weit.

15. Hystrix. Stachelschwein. (Fr.
porceptic. Engl. porcupine.) Corpus spi-
nis tectum. Dentes primores utrinque
2.

1. Cristata. H. spinis longissimis, capite cri-
stato, cauda abbreviata.

Abbild. n. h. Gegenst. tab. 81.

Ursprünglich im wärmern Asien und fast ganz
Africa; nährt sich zumahl von Baumrinden;

*)Certum est, Balearicos adversus proventum
cuniculorum auxilium militare a divo Augusto
petiisse
.“ Plinius.
<TEI>
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000032">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0111" xml:id="pb089_0001" n="89"/>
Landplage geworden sind<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>&#x201E;<hi rendition="#aq">Certum est, Balearicos adversus proventum<lb/>
cuniculorum auxilium militare a divo Augusto<lb/>
petiisse</hi>.&#x201C; <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Plinius</hi></hi>.</p></note>; und kommen auch<lb/>
in ganz wüsten Gegenden, wie auf Volcano, der<lb/>
sonst so öden liparischen Insel fort. Die wilden<lb/>
sind grau; und die weißen mit rothen Augen<lb/>
die gemeinsten Kackerlacken.</p>
              <p rendition="#l1em">Die langhaarigen angorischen (S. 28. Anm. 2.)<lb/>
oder so genannten englischen Seidenhasen kom-<lb/>
men auch hier zu Lande gut fort.</p>
              <p rendition="#indent-1">14. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">Iaculus</hi></hi></hi>. (<hi rendition="#aq">Dipus</hi>.) <hi rendition="#aq">Pedes antici bre-<lb/>
vissimi, postici elongati. Cauda salta-<lb/>
toria, apice floccosa. Dentes <hi rendition="#i">primores</hi><lb/>
utrinque</hi> 2.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ierboa</hi></hi>. der Springhase, Erdhase, die<lb/>
Springmaus, zweybeinige Bergmaus.<lb/><hi rendition="#aq">Palmis tridactylis, plantis tetradactylis</hi>.</p>
              <p rendition="#l2em">v. Schreber <hi rendition="#aq">tab</hi>. 228.</p>
              <p rendition="#l1em">Zumahl in Nord-Africa, Arabien &#xA75B;c. Macht<lb/>
sich Höhlen in die Erde. Springt mit der Leich-<lb/>
tigkeit einer Heuschrecke, und wohl 7 bis 8 Fuß<lb/>
weit.</p>
              <p rendition="#indent-1">15. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k"><hi rendition="#g">Hystrix</hi></hi></hi>. Stachelschwein. (Fr.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">porceptic</hi></hi>. Engl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">porcupine</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">Corpus spi-<lb/>
nis tectum. Dentes <hi rendition="#i">primores</hi> utrinque</hi> 2.</p>
              <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cristata</hi>. H. spinis longissimis, capite cri-<lb/>
stato, cauda abbreviata.</hi></p>
              <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Abbild. n. h. Gegenst.</hi> tab</hi>. 81.</p>
              <p rendition="#l1em">Ursprünglich im wärmern Asien und fast ganz<lb/>
Africa; nährt sich zumahl von Baumrinden;<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0111] Landplage geworden sind *); und kommen auch in ganz wüsten Gegenden, wie auf Volcano, der sonst so öden liparischen Insel fort. Die wilden sind grau; und die weißen mit rothen Augen die gemeinsten Kackerlacken. Die langhaarigen angorischen (S. 28. Anm. 2.) oder so genannten englischen Seidenhasen kom- men auch hier zu Lande gut fort. 14. Iaculus. (Dipus.) Pedes antici bre- vissimi, postici elongati. Cauda salta- toria, apice floccosa. Dentes primores utrinque 2. 1. Ierboa. der Springhase, Erdhase, die Springmaus, zweybeinige Bergmaus. Palmis tridactylis, plantis tetradactylis. v. Schreber tab. 228. Zumahl in Nord-Africa, Arabien ꝛc. Macht sich Höhlen in die Erde. Springt mit der Leich- tigkeit einer Heuschrecke, und wohl 7 bis 8 Fuß weit. 15. Hystrix. Stachelschwein. (Fr. porceptic. Engl. porcupine.) Corpus spi- nis tectum. Dentes primores utrinque 2. 1. Cristata. H. spinis longissimis, capite cri- stato, cauda abbreviata. Abbild. n. h. Gegenst. tab. 81. Ursprünglich im wärmern Asien und fast ganz Africa; nährt sich zumahl von Baumrinden; *) „Certum est, Balearicos adversus proventum cuniculorum auxilium militare a divo Augusto petiisse.“ Plinius.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/111
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/111>, abgerufen am 04.07.2022.