Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

squamis acutis, collari subtus squamis con-
stricto
.

Rösel Gesch. der Frösche, Titelkupf.

Im wärmern Europa, und wie es scheint,
auch in beiden Indien und auf den Inseln der
Südsee. Ihre Eyer leuchten eine Zeitlang im
Finstern.

10. +. Lacustris. der Wasser-Molch, Was-
ser-Salamander. L. nigra, dorso lateri-
busque verrucosis, abdomine flavo, nigro-
maculato
.

Laurenti tab. 2. fig. 4.

Die Männchen haben im Frühjahr eine vom
Kopf bis zum Schwanz längs des Rückens hin-
laufende empor stehende ausgezackte Haut. Von
seiner ausnehmenden Reproductionskraft s. oben
S. 31.

11. +. Salamandra. der Salamander, Molch,
die Molle, Ulme. (Fr. le sourd, mouron.)
L. cauda tereti brevi, pedibus muticis,
corpore flavo nigroque vario, nudo,
poroso
.

Rösel Gesch. der Frösche, Titelkupf.

Schwarz und citrongelb gefleckt, spannenlang
und daumendick. Daß er giftig sey, im Feuer
leben könne etc. sind Fabeln.



squamis acutis, collari subtus squamis con-
stricto
.

Rösel Gesch. der Frösche, Titelkupf.

Im wärmern Europa, und wie es scheint,
auch in beiden Indien und auf den Inseln der
Südsee. Ihre Eyer leuchten eine Zeitlang im
Finstern.

10. †. Lacustris. der Wasser-Molch, Was-
ser-Salamander. L. nigra, dorso lateri-
busque verrucosis, abdomine flavo, nigro-
maculato
.

Laurenti tab. 2. fig. 4.

Die Männchen haben im Frühjahr eine vom
Kopf bis zum Schwanz längs des Rückens hin-
laufende empor stehende ausgezackte Haut. Von
seiner ausnehmenden Reproductionskraft s. oben
S. 31.

11. †. Salamandra. der Salamander, Molch,
die Molle, Ulme. (Fr. le sourd, mouron.)
L. cauda tereti brevi, pedibus muticis,
corpore flavo nigroque vario, nudo,
poroso
.

Rösel Gesch. der Frösche, Titelkupf.

Schwarz und citrongelb gefleckt, spannenlang
und daumendick. Daß er giftig sey, im Feuer
leben könne ꝛc. sind Fabeln.



<TEI>
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000032">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq"><pb facs="#f0275" xml:id="pb253_0001" n="253"/>
squamis acutis, collari subtus squamis con-<lb/>
stricto</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Rösel Gesch. der Frösche, Titelkupf.</p>
            <p rendition="#l1em">Im wärmern Europa, und wie es scheint,<lb/>
auch in beiden Indien und auf den Inseln der<lb/>
Südsee. Ihre Eyer leuchten eine Zeitlang im<lb/>
Finstern.</p>
            <p rendition="#indent-2">10. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lacustris</hi></hi>. der Wasser-Molch, Was-<lb/>
ser-Salamander. <hi rendition="#aq">L. nigra, dorso lateri-<lb/>
busque verrucosis, abdomine flavo, nigro-<lb/>
maculato</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Laurenti</hi> tab</hi>. 2. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 4.</p>
            <p rendition="#l1em">Die Männchen haben im Frühjahr eine vom<lb/>
Kopf bis zum Schwanz längs des Rückens hin-<lb/>
laufende empor stehende ausgezackte Haut. Von<lb/>
seiner ausnehmenden Reproductionskraft s. oben<lb/>
S. 31.</p>
            <p rendition="#indent-2">11. &#x2020;. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Salamandra</hi></hi>. der Salamander, Molch,<lb/>
die Molle, Ulme. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le sourd, mouron</hi></hi>.)<lb/><hi rendition="#aq">L. cauda tereti brevi, pedibus muticis,<lb/>
corpore flavo nigroque vario, nudo,<lb/>
poroso</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Rösel Gesch. der Frösche, Titelkupf.</p>
            <p rendition="#l1em">Schwarz und citrongelb gefleckt, spannenlang<lb/>
und daumendick. Daß er giftig sey, im Feuer<lb/>
leben könne &#xA75B;c. sind Fabeln.</p>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0275] squamis acutis, collari subtus squamis con- stricto. Rösel Gesch. der Frösche, Titelkupf. Im wärmern Europa, und wie es scheint, auch in beiden Indien und auf den Inseln der Südsee. Ihre Eyer leuchten eine Zeitlang im Finstern. 10. †. Lacustris. der Wasser-Molch, Was- ser-Salamander. L. nigra, dorso lateri- busque verrucosis, abdomine flavo, nigro- maculato. Laurenti tab. 2. fig. 4. Die Männchen haben im Frühjahr eine vom Kopf bis zum Schwanz längs des Rückens hin- laufende empor stehende ausgezackte Haut. Von seiner ausnehmenden Reproductionskraft s. oben S. 31. 11. †. Salamandra. der Salamander, Molch, die Molle, Ulme. (Fr. le sourd, mouron.) L. cauda tereti brevi, pedibus muticis, corpore flavo nigroque vario, nudo, poroso. Rösel Gesch. der Frösche, Titelkupf. Schwarz und citrongelb gefleckt, spannenlang und daumendick. Daß er giftig sey, im Feuer leben könne ꝛc. sind Fabeln.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/275
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/275>, abgerufen am 06.07.2022.