Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

genommen, analog; nur sind sie ceteris paribus
weit weicher.

13. Gypsspath, Selenit, Fraueneis,
Marienglas. (Ital. scagliola)

Theils farbenlos, wasserhell; meist aber weiß-
lich, ins Rauchgraue, Honiggelbe etc. und mehr
oder weniger durchsichtig; theils mit Perlmutter-
glanz; blätteriges Gefüge; ein wenig biegsam,
doch ohne merkliche Schnellkraft; läßt sich leicht
mit dem Messer spalten; häufig ungeformt; theils
aber auch krystallisirt*); zumahl Linsenform,
oder in rautenförmigen Tafeln mit zugeschärften
Kanten (- tab. II. fig. 17. -) oft auf mancher-
ley Weise als Zwillingskrystall; selten in acht-
seitiger Säule mit achtseitiger Spitze u. s. w.
Gehalt = 32 Kalkerde, 46 Schwefelsäure, 22
Wasser.

14. Gypssinter.

So wie der Kalksinter regenerirt als Tropf-
stein, oder Rindenstein, oder sonst als Ueber-
zug über andere Körper etc.; theils faserig, theils
dicht. Letzterer theils alabasterartig.

15. Gypsmehl, Gypsguhr, Himmels-
mehl. Farina fossilis.

Aehnelt der Mondmilch; theils schneeweiß;
theils ins Grauliche etc.; staubartig. Fundort
in den Klüften der Gypsberge.

*) Im hiesigen akademischen Museum ist eine Sprosse
von einer Bergleiter befindlich, die man beym
Aufräumen einer, höchstens 100 Jahre lang ver-
lassen gewesenen Grube im Rammelsberge am
Harze vorgefunden, um welche sich während dieser
Zeit eine Gypsspath-Druse von 7 Zoll im Durch-
messer und von einer ausnehmenden Schönheit
angesetzt hat.

genommen, analog; nur sind sie ceteris paribus
weit weicher.

13. Gypsspath, Selenit, Fraueneis,
Marienglas. (Ital. scagliola)

Theils farbenlos, wasserhell; meist aber weiß-
lich, ins Rauchgraue, Honiggelbe ꝛc. und mehr
oder weniger durchsichtig; theils mit Perlmutter-
glanz; blätteriges Gefüge; ein wenig biegsam,
doch ohne merkliche Schnellkraft; läßt sich leicht
mit dem Messer spalten; häufig ungeformt; theils
aber auch krystallisirt*); zumahl Linsenform,
oder in rautenförmigen Tafeln mit zugeschärften
Kanten (– tab. II. fig. 17. –) oft auf mancher-
ley Weise als Zwillingskrystall; selten in acht-
seitiger Säule mit achtseitiger Spitze u. s. w.
Gehalt = 32 Kalkerde, 46 Schwefelsäure, 22
Wasser.

14. Gypssinter.

So wie der Kalksinter regenerirt als Tropf-
stein, oder Rindenstein, oder sonst als Ueber-
zug über andere Körper ꝛc.; theils faserig, theils
dicht. Letzterer theils alabasterartig.

15. Gypsmehl, Gypsguhr, Himmels-
mehl. Farina fossilis.

Aehnelt der Mondmilch; theils schneeweiß;
theils ins Grauliche ꝛc.; staubartig. Fundort
in den Klüften der Gypsberge.

*) Im hiesigen akademischen Museum ist eine Sprosse
von einer Bergleiter befindlich, die man beym
Aufräumen einer, höchstens 100 Jahre lang ver-
lassen gewesenen Grube im Rammelsberge am
Harze vorgefunden, um welche sich während dieser
Zeit eine Gypsspath-Druse von 7 Zoll im Durch-
messer und von einer ausnehmenden Schönheit
angesetzt hat.
<TEI>
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000032">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0664" xml:id="pb642_0001" n="642"/>
genommen, analog; nur sind sie <hi rendition="#aq">ceteris paribus</hi><lb/>
weit weicher.</p>
              <p rendition="#indent-1">13. Gypsspath, Selenit, Fraueneis,<lb/>
Marienglas. (Ital. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">scagliola</hi></hi>)</p>
              <p rendition="#l1em">Theils farbenlos, wasserhell; meist aber weiß-<lb/>
lich, ins Rauchgraue, Honiggelbe &#xA75B;c. und mehr<lb/>
oder weniger durchsichtig; theils mit Perlmutter-<lb/>
glanz; blätteriges Gefüge; ein wenig biegsam,<lb/>
doch ohne merkliche Schnellkraft; läßt sich leicht<lb/>
mit dem Messer spalten; häufig ungeformt; theils<lb/>
aber auch krystallisirt<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Im hiesigen akademischen Museum ist eine Sprosse<lb/>
von einer Bergleiter befindlich, die man beym<lb/>
Aufräumen einer, höchstens 100 Jahre lang ver-<lb/>
lassen gewesenen Grube im Rammelsberge am<lb/>
Harze vorgefunden, um welche sich während dieser<lb/>
Zeit eine Gypsspath-Druse von 7 Zoll im Durch-<lb/>
messer und von einer ausnehmenden Schönheit<lb/>
angesetzt hat.</p></note>; zumahl Linsenform,<lb/>
oder in rautenförmigen Tafeln mit zugeschärften<lb/>
Kanten (&#x2013; <hi rendition="#aq">tab</hi>. II. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 17. &#x2013;) oft auf mancher-<lb/>
ley Weise als Zwillingskrystall; selten in acht-<lb/>
seitiger Säule mit achtseitiger Spitze u. s. w.<lb/>
Gehalt = 32 Kalkerde, 46 Schwefelsäure, 22<lb/>
Wasser.</p>
              <p rendition="#indent-1">14. Gypssinter.</p>
              <p rendition="#l1em">So wie der Kalksinter regenerirt als Tropf-<lb/>
stein, oder Rindenstein, oder sonst als Ueber-<lb/>
zug über andere Körper &#xA75B;c.; theils faserig, theils<lb/>
dicht. Letzterer theils alabasterartig.</p>
              <p rendition="#indent-1">15. Gypsmehl, Gypsguhr, Himmels-<lb/>
mehl. <hi rendition="#aq">Farina fossilis</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Aehnelt der Mondmilch; theils schneeweiß;<lb/>
theils ins Grauliche &#xA75B;c.; staubartig. Fundort<lb/>
in den Klüften der Gypsberge.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[642/0664] genommen, analog; nur sind sie ceteris paribus weit weicher. 13. Gypsspath, Selenit, Fraueneis, Marienglas. (Ital. scagliola) Theils farbenlos, wasserhell; meist aber weiß- lich, ins Rauchgraue, Honiggelbe ꝛc. und mehr oder weniger durchsichtig; theils mit Perlmutter- glanz; blätteriges Gefüge; ein wenig biegsam, doch ohne merkliche Schnellkraft; läßt sich leicht mit dem Messer spalten; häufig ungeformt; theils aber auch krystallisirt *); zumahl Linsenform, oder in rautenförmigen Tafeln mit zugeschärften Kanten (– tab. II. fig. 17. –) oft auf mancher- ley Weise als Zwillingskrystall; selten in acht- seitiger Säule mit achtseitiger Spitze u. s. w. Gehalt = 32 Kalkerde, 46 Schwefelsäure, 22 Wasser. 14. Gypssinter. So wie der Kalksinter regenerirt als Tropf- stein, oder Rindenstein, oder sonst als Ueber- zug über andere Körper ꝛc.; theils faserig, theils dicht. Letzterer theils alabasterartig. 15. Gypsmehl, Gypsguhr, Himmels- mehl. Farina fossilis. Aehnelt der Mondmilch; theils schneeweiß; theils ins Grauliche ꝛc.; staubartig. Fundort in den Klüften der Gypsberge. *) Im hiesigen akademischen Museum ist eine Sprosse von einer Bergleiter befindlich, die man beym Aufräumen einer, höchstens 100 Jahre lang ver- lassen gewesenen Grube im Rammelsberge am Harze vorgefunden, um welche sich während dieser Zeit eine Gypsspath-Druse von 7 Zoll im Durch- messer und von einer ausnehmenden Schönheit angesetzt hat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/664
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821, S. 642. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/664>, abgerufen am 05.07.2022.