Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite

Zu den Haupteigenschaften derselben gehört,
daß sie mit Salzsäure nadelförmige Krystallen
bildet, und daß eine Auflösung derselben in
Weingeist carminroth brennt, wenn Papier,
Baumwolle etc. damit eingetränkt und ange-
zündet worden. Die salpetersaure Auflösung
derselben gibt sechsseitige, dicke, tafelförmige
Krystallen.

Diese Erde findet sich mit zweyerley Säu-
ren, mit der Kohlen- und Schwefelsäure ver-
bunden. Also

A) Kohlensaure Strontianart.
Strontiane carbonatee.

1. Strontianit.

Meist blaß spargelgrün, theils weißlich; durch-
scheinend; schimmernd; theils glasglänzend; fa-
serig; theils stängelicht zusammengehäuft; meist
in keilförmigen Bruchstücken; meist ungeformt;
äußerst selten in nadelförmigen abgesonderten
Krystallen. Gewicht = 3591 L. Gehalt (nach
Klaproth) = 69,50 Strontianerde, 30 Kohlen-
säure, 0,50 Wasser. Halbhart. Fundort im
Bleygange des Granitgebirges bey Strontian in
Schottland, meist in Schwerspath eingewachsen.

B) Schwefelsaure Strontianart.
Strontiane sulfatee.

2. Cälestin, Schützit.

Nicht bloß, wie der erste Name andeutet,
blau, sondern auch weiß, gelblich, graulich etc.;

Zu den Haupteigenschaften derselben gehört,
daß sie mit Salzsäure nadelförmige Krystallen
bildet, und daß eine Auflösung derselben in
Weingeist carminroth brennt, wenn Papier,
Baumwolle ꝛc. damit eingetränkt und ange-
zündet worden. Die salpetersaure Auflösung
derselben gibt sechsseitige, dicke, tafelförmige
Krystallen.

Diese Erde findet sich mit zweyerley Säu-
ren, mit der Kohlen- und Schwefelsäure ver-
bunden. Also

A) Kohlensaure Strontianart.
Strontiane carbonatée.

1. Strontianit.

Meist blaß spargelgrün, theils weißlich; durch-
scheinend; schimmernd; theils glasglänzend; fa-
serig; theils stängelicht zusammengehäuft; meist
in keilförmigen Bruchstücken; meist ungeformt;
äußerst selten in nadelförmigen abgesonderten
Krystallen. Gewicht = 3591 L. Gehalt (nach
Klaproth) = 69,50 Strontianerde, 30 Kohlen-
säure, 0,50 Wasser. Halbhart. Fundort im
Bleygange des Granitgebirges bey Strontian in
Schottland, meist in Schwerspath eingewachsen.

B) Schwefelsaure Strontianart.
Strontiane sulfatée.

2. Cälestin, Schützit.

Nicht bloß, wie der erste Name andeutet,
blau, sondern auch weiß, gelblich, graulich ꝛc.;

<TEI>
  <text xmlns:xsi="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance" xml:id="blume_hbnatur_000032">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0669" xml:id="pb647_0001" n="647"/>
Zu den Haupteigenschaften derselben gehört,<lb/>
daß sie mit Salzsäure nadelförmige Krystallen<lb/>
bildet, und daß eine Auflösung derselben in<lb/>
Weingeist carminroth brennt, wenn Papier,<lb/>
Baumwolle &#xA75B;c. damit eingetränkt und ange-<lb/>
zündet worden. Die salpetersaure Auflösung<lb/>
derselben gibt sechsseitige, dicke, tafelförmige<lb/>
Krystallen.</p>
            <p>Diese Erde findet sich mit zweyerley Säu-<lb/>
ren, mit der Kohlen- und Schwefelsäure ver-<lb/>
bunden. Also</p>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">A</hi>) <hi rendition="#g">Kohlensaure Strontianart</hi>.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Strontiane carbonatée</hi></hi>.</head><lb/>
              <p rendition="#indent-1">1. Strontianit.</p>
              <p rendition="#l1em">Meist blaß spargelgrün, theils weißlich; durch-<lb/>
scheinend; schimmernd; theils glasglänzend; fa-<lb/>
serig; theils stängelicht zusammengehäuft; meist<lb/>
in keilförmigen Bruchstücken; meist ungeformt;<lb/>
äußerst selten in nadelförmigen abgesonderten<lb/>
Krystallen. Gewicht = 3591 L. Gehalt (nach<lb/>
Klaproth) = 69,50 Strontianerde, 30 Kohlen-<lb/>
säure, 0,50 Wasser. Halbhart. Fundort im<lb/>
Bleygange des Granitgebirges bey Strontian in<lb/>
Schottland, meist in Schwerspath eingewachsen.</p>
            </div>
            <div n="4">
              <head rendition="#c"><hi rendition="#aq">B</hi>) <hi rendition="#g">Schwefelsaure Strontianart</hi>.<lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Strontiane sulfatée</hi></hi>.</head><lb/>
              <p rendition="#indent-1">2. Cälestin, Schützit.</p>
              <p rendition="#l1em">Nicht bloß, wie der erste Name andeutet,<lb/>
blau, sondern auch weiß, gelblich, graulich &#xA75B;c.;<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[647/0669] Zu den Haupteigenschaften derselben gehört, daß sie mit Salzsäure nadelförmige Krystallen bildet, und daß eine Auflösung derselben in Weingeist carminroth brennt, wenn Papier, Baumwolle ꝛc. damit eingetränkt und ange- zündet worden. Die salpetersaure Auflösung derselben gibt sechsseitige, dicke, tafelförmige Krystallen. Diese Erde findet sich mit zweyerley Säu- ren, mit der Kohlen- und Schwefelsäure ver- bunden. Also A) Kohlensaure Strontianart. Strontiane carbonatée. 1. Strontianit. Meist blaß spargelgrün, theils weißlich; durch- scheinend; schimmernd; theils glasglänzend; fa- serig; theils stängelicht zusammengehäuft; meist in keilförmigen Bruchstücken; meist ungeformt; äußerst selten in nadelförmigen abgesonderten Krystallen. Gewicht = 3591 L. Gehalt (nach Klaproth) = 69,50 Strontianerde, 30 Kohlen- säure, 0,50 Wasser. Halbhart. Fundort im Bleygange des Granitgebirges bey Strontian in Schottland, meist in Schwerspath eingewachsen. B) Schwefelsaure Strontianart. Strontiane sulfatée. 2. Cälestin, Schützit. Nicht bloß, wie der erste Name andeutet, blau, sondern auch weiß, gelblich, graulich ꝛc.;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/669
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 10. Aufl. Göttingen, 1821, S. 647. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1821/669>, abgerufen am 04.07.2022.