Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

8. Vitriolbleyerz, Bleyvitriol, Bley-
glas
. Plomb sulfate.

Selten Farbenlos und durchsichtig; gemeiniglich durch-
scheinend ins Gelbliche oder Apfelgrüne etc.; Glasglanz,
theils Demantglanz; muschliger Bruch; meist krystallisirt,
zumahl als doppelt vierseitige Pyramide: theils in man-
cherley Abänderungen, als Rhomboeder etc. Gewicht =
6300. Gehalt (nach Stromeyer) = 73 Bleyoxyd, 26
Schwefelsäure und etwas Eisen- und Manganoxyd.
Fundort Zellerfeld und Anglesey bey Wales.

VIII. Zinngeschlecht.

Das Zinnist sehr biegsam, sehr dehnbar, aber
wenig zähe; er knirscht zwischen den Zähnen und
knarrt, wenn es gebogen wird*) (le cri d'etain);
gibt erwärmt oder gerieben einen eigenen Geruch;
Gewicht = 7857; verkalkt sehr leicht zu Zinnasche;
wird in Königswasser aufgelöst; und findet sich nur
in wenigen Weltgegenden; aber daselbst meist in
ausnehmender Menge. Gebrauch unter andern zu
Silberpapier, Glockengut, Stückgut, zur Scharlach-
färberey etc.

1. Zinnkies. (Fr. etain sulfureux, or mussif
natif
. Engl. bellmetal ore.)

Aus dem Stahlgrauen ins Speisgelbe; metallischglän-
zend; spröde; bloß ungeformt. Gewicht = 4350. Ge-
halt (nach Klaproth) = 26,5 Zinn, 30 Kupfer, 12 Ei-
sen, 30,5 Schwefel. Fundort bis jetzt bloß St. Agnes
in Cornwall.

2. Zinnstein (Fr. etain oxyde, etain vi-
treux
.)

Braun, einerseits ins Schwarze, anderseits ins Hya-
cinthgelbe und gelblichgraue; theils durchscheinend, zu-

*) Doch thut dieß das reine Zinn von Malacca nicht.

8. Vitriolbleyerz, Bleyvitriol, Bley-
glas
. Plomb sulfaté.

Selten Farbenlos und durchsichtig; gemeiniglich durch-
scheinend ins Gelbliche oder Apfelgrüne ꝛc.; Glasglanz,
theils Demantglanz; muschliger Bruch; meist krystallisirt,
zumahl als doppelt vierseitige Pyramide: theils in man-
cherley Abänderungen, als Rhomboëder ꝛc. Gewicht =
6300. Gehalt (nach Stromeyer) = 73 Bleyoxyd, 26
Schwefelsäure und etwas Eisen- und Manganoxyd.
Fundort Zellerfeld und Anglesey bey Wales.

VIII. Zinngeschlecht.

Das Zinnist sehr biegsam, sehr dehnbar, aber
wenig zähe; er knirscht zwischen den Zähnen und
knarrt, wenn es gebogen wird*) (le cri d'étain);
gibt erwärmt oder gerieben einen eigenen Geruch;
Gewicht = 7857; verkalkt sehr leicht zu Zinnasche;
wird in Königswasser aufgelöst; und findet sich nur
in wenigen Weltgegenden; aber daselbst meist in
ausnehmender Menge. Gebrauch unter andern zu
Silberpapier, Glockengut, Stückgut, zur Scharlach-
färberey ꝛc.

1. Zinnkies. (Fr. étain sulfureux, or mussif
natif
. Engl. bellmetal ore.)

Aus dem Stahlgrauen ins Speisgelbe; metallischglän-
zend; spröde; bloß ungeformt. Gewicht = 4350. Ge-
halt (nach Klaproth) = 26,5 Zinn, 30 Kupfer, 12 Ei-
sen, 30,5 Schwefel. Fundort bis jetzt bloß St. Agnes
in Cornwall.

2. Zinnstein (Fr. étain oxydé, etain vi-
treux
.)

Braun, einerseits ins Schwarze, anderseits ins Hya-
cinthgelbe und gelblichgraue; theils durchscheinend, zu-

*) Doch thut dieß das reine Zinn von Malacca nicht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0613" xml:id="pb591_0001" n="591"/>
            <p rendition="#indent-1">8. <hi rendition="#g">Vitriolbleyerz, Bleyvitriol, Bley-<lb/>
glas</hi>. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Plomb sulfaté</hi></hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Selten Farbenlos und durchsichtig; gemeiniglich durch-<lb/>
scheinend ins Gelbliche oder Apfelgrüne &#xA75B;c.; Glasglanz,<lb/>
theils Demantglanz; muschliger Bruch; meist krystallisirt,<lb/>
zumahl als doppelt vierseitige Pyramide: theils in man-<lb/>
cherley Abänderungen, als Rhomboëder &#xA75B;c. Gewicht =<lb/>
6300. Gehalt (nach Stromeyer) = 73 Bleyoxyd, 26<lb/>
Schwefelsäure und etwas Eisen- und Manganoxyd.<lb/>
Fundort Zellerfeld und Anglesey bey Wales.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">VIII. <hi rendition="#g">Zinngeschlecht</hi>.</head><lb/>
            <p>Das <hi rendition="#g">Zinn</hi>ist sehr biegsam, sehr dehnbar, aber<lb/>
wenig zähe; er knirscht zwischen den Zähnen und<lb/>
knarrt, wenn es gebogen wird<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Doch thut dieß das reine Zinn von Malacca nicht.</p></note> (<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">le cri d'étain</hi></hi>);<lb/>
gibt erwärmt oder gerieben einen eigenen Geruch;<lb/>
Gewicht = 7857; verkalkt sehr leicht zu Zinnasche;<lb/>
wird in Königswasser aufgelöst; und findet sich nur<lb/>
in wenigen Weltgegenden; aber daselbst meist in<lb/>
ausnehmender Menge. Gebrauch unter andern zu<lb/>
Silberpapier, Glockengut, Stückgut, zur Scharlach-<lb/>
färberey &#xA75B;c.</p>
            <p rendition="#indent-1">1. <hi rendition="#g">Zinnkies</hi>. (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">étain sulfureux, or mussif<lb/>
natif</hi></hi>. Engl. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">bellmetal ore</hi></hi>.)</p>
            <p rendition="#l1em">Aus dem Stahlgrauen ins Speisgelbe; metallischglän-<lb/>
zend; spröde; bloß ungeformt. Gewicht = 4350. Ge-<lb/>
halt (nach Klaproth) = 26,5 Zinn, 30 Kupfer, 12 Ei-<lb/>
sen, 30,5 Schwefel. Fundort bis jetzt bloß St. Agnes<lb/>
in Cornwall.</p>
            <p rendition="#indent-1">2. <hi rendition="#g">Zinnstein</hi> (Fr. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">étain oxydé, etain vi-<lb/>
treux</hi></hi>.)</p>
            <p rendition="#l1em">Braun, einerseits ins Schwarze, anderseits ins Hya-<lb/>
cinthgelbe und gelblichgraue; theils durchscheinend, zu-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[591/0613] 8. Vitriolbleyerz, Bleyvitriol, Bley- glas. Plomb sulfaté. Selten Farbenlos und durchsichtig; gemeiniglich durch- scheinend ins Gelbliche oder Apfelgrüne ꝛc.; Glasglanz, theils Demantglanz; muschliger Bruch; meist krystallisirt, zumahl als doppelt vierseitige Pyramide: theils in man- cherley Abänderungen, als Rhomboëder ꝛc. Gewicht = 6300. Gehalt (nach Stromeyer) = 73 Bleyoxyd, 26 Schwefelsäure und etwas Eisen- und Manganoxyd. Fundort Zellerfeld und Anglesey bey Wales. VIII. Zinngeschlecht. Das Zinnist sehr biegsam, sehr dehnbar, aber wenig zähe; er knirscht zwischen den Zähnen und knarrt, wenn es gebogen wird *) (le cri d'étain); gibt erwärmt oder gerieben einen eigenen Geruch; Gewicht = 7857; verkalkt sehr leicht zu Zinnasche; wird in Königswasser aufgelöst; und findet sich nur in wenigen Weltgegenden; aber daselbst meist in ausnehmender Menge. Gebrauch unter andern zu Silberpapier, Glockengut, Stückgut, zur Scharlach- färberey ꝛc. 1. Zinnkies. (Fr. étain sulfureux, or mussif natif. Engl. bellmetal ore.) Aus dem Stahlgrauen ins Speisgelbe; metallischglän- zend; spröde; bloß ungeformt. Gewicht = 4350. Ge- halt (nach Klaproth) = 26,5 Zinn, 30 Kupfer, 12 Ei- sen, 30,5 Schwefel. Fundort bis jetzt bloß St. Agnes in Cornwall. 2. Zinnstein (Fr. étain oxydé, etain vi- treux.) Braun, einerseits ins Schwarze, anderseits ins Hya- cinthgelbe und gelblichgraue; theils durchscheinend, zu- *) Doch thut dieß das reine Zinn von Malacca nicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/613
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 591. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/613>, abgerufen am 02.07.2022.