Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825.

Bild:
<< vorherige Seite

= 3500. Gehalt (nach Thomson) = 33,9 Ceriumoxyd,
35,4 Kieselerde, 9,2 Kalkerde, 4,1 Alaunerde, 25,4
Eisenoxyd. In Granit- und Gneisartigen Gemenge in
Grönland*).

XXIV. Iridiumgeschlecht.

Dieses von Tennant 1803 entdeckte Metall
ist silberweiß, sehr hart, spröde und strengflüssig;
wird von einfachen Säuren gar nicht und selbst vom
Königswasser nur schwach angegriffen; aber durch die
festen Alkalien läßt sichs auflösen und gibt ihnen eine
rothe und blaue Farbe.

1. Gediegen.

Nähmlich bloß mit Osmium (S. 568.) verbunden, in
einzelnen Körnern unter der rohen Platina, außerdem
aber auch in Verbindung mit den (S. 569 u. f.) gedachten
sieben andern Metallen.

XXV. Palladiumgeschlecht.

Ebenfalls 1803 von Wollaston und Chene-
vix
. entdeckt. Das Metall ist lichtstahlgrau ins
Silberweiße, von faserigen Gefüge. Gewicht = 11,
300. Gibt mit Salpetersäure eine rothe Auflösung.

1. Gediegen.

Mit Iridium verbunden; ebenfalls wie dieses in ein-
zelnen Körnern unter der gediegnen Platina.

*) Eins von vielen merkwürdigen Fossilien, womit der ver-
diente Sir Charles Lewis Giesecke bey seinem fast acht-
jährigen Aufenthalt daselbst die Wissenschaft bereichert hat.

= 3500. Gehalt (nach Thomson) = 33,9 Ceriumoxyd,
35,4 Kieselerde, 9,2 Kalkerde, 4,1 Alaunerde, 25,4
Eisenoxyd. In Granit- und Gneisartigen Gemenge in
Grönland*).

XXIV. Iridiumgeschlecht.

Dieses von Tennant 1803 entdeckte Metall
ist silberweiß, sehr hart, spröde und strengflüssig;
wird von einfachen Säuren gar nicht und selbst vom
Königswasser nur schwach angegriffen; aber durch die
festen Alkalien läßt sichs auflösen und gibt ihnen eine
rothe und blaue Farbe.

1. Gediegen.

Nähmlich bloß mit Osmium (S. 568.) verbunden, in
einzelnen Körnern unter der rohen Platina, außerdem
aber auch in Verbindung mit den (S. 569 u. f.) gedachten
sieben andern Metallen.

XXV. Palladiumgeschlecht.

Ebenfalls 1803 von Wollaston und Chene-
vix
. entdeckt. Das Metall ist lichtstahlgrau ins
Silberweiße, von faserigen Gefüge. Gewicht = 11,
300. Gibt mit Salpetersäure eine rothe Auflösung.

1. Gediegen.

Mit Iridium verbunden; ebenfalls wie dieses in ein-
zelnen Körnern unter der gediegnen Platina.

*) Eins von vielen merkwürdigen Fossilien, womit der ver-
diente Sir Charles Lewis Giesecke bey seinem fast acht-
jährigen Aufenthalt daselbst die Wissenschaft bereichert hat.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0631" xml:id="pb609_0001" n="609"/>
= 3500. Gehalt (nach Thomson) = 33,9 Ceriumoxyd,<lb/>
35,4 Kieselerde, 9,2 Kalkerde, 4,1 Alaunerde, 25,4<lb/>
Eisenoxyd. In Granit- und Gneisartigen Gemenge in<lb/>
Grönland<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Eins von vielen merkwürdigen Fossilien, womit der ver-<lb/>
diente Sir <hi rendition="#g">Charles Lewis Giesecke</hi> bey seinem fast acht-<lb/>
jährigen Aufenthalt daselbst die Wissenschaft bereichert hat.</p></note>.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">XXIV. <hi rendition="#g">Iridiumgeschlecht</hi>.</head><lb/>
            <p>Dieses von <hi rendition="#g">Tennant</hi> 1803 entdeckte Metall<lb/>
ist silberweiß, sehr hart, spröde und strengflüssig;<lb/>
wird von einfachen Säuren gar nicht und selbst vom<lb/>
Königswasser nur schwach angegriffen; aber durch die<lb/>
festen Alkalien läßt sichs auflösen und gibt ihnen eine<lb/>
rothe und blaue Farbe.</p>
            <p rendition="#indent-1">1. <hi rendition="#g">Gediegen</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Nähmlich bloß mit Osmium (S. 568.) verbunden, in<lb/>
einzelnen Körnern unter der rohen Platina, außerdem<lb/>
aber auch in Verbindung mit den (S. 569 u. f.) gedachten<lb/>
sieben andern Metallen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">XXV. <hi rendition="#g">Palladiumgeschlecht</hi>.</head><lb/>
            <p>Ebenfalls 1803 von <hi rendition="#g">Wollaston</hi> und <hi rendition="#g">Chene-<lb/>
vix</hi>. entdeckt. Das Metall ist lichtstahlgrau ins<lb/>
Silberweiße, von faserigen Gefüge. Gewicht = 11,<lb/>
300. Gibt mit Salpetersäure eine rothe Auflösung.</p>
            <p rendition="#indent-1">1. <hi rendition="#g">Gediegen</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Mit Iridium verbunden; ebenfalls wie dieses in ein-<lb/>
zelnen Körnern unter der gediegnen Platina.</p>
          </div>
          <div n="3">
</div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[609/0631] = 3500. Gehalt (nach Thomson) = 33,9 Ceriumoxyd, 35,4 Kieselerde, 9,2 Kalkerde, 4,1 Alaunerde, 25,4 Eisenoxyd. In Granit- und Gneisartigen Gemenge in Grönland *). XXIV. Iridiumgeschlecht. Dieses von Tennant 1803 entdeckte Metall ist silberweiß, sehr hart, spröde und strengflüssig; wird von einfachen Säuren gar nicht und selbst vom Königswasser nur schwach angegriffen; aber durch die festen Alkalien läßt sichs auflösen und gibt ihnen eine rothe und blaue Farbe. 1. Gediegen. Nähmlich bloß mit Osmium (S. 568.) verbunden, in einzelnen Körnern unter der rohen Platina, außerdem aber auch in Verbindung mit den (S. 569 u. f.) gedachten sieben andern Metallen. XXV. Palladiumgeschlecht. Ebenfalls 1803 von Wollaston und Chene- vix. entdeckt. Das Metall ist lichtstahlgrau ins Silberweiße, von faserigen Gefüge. Gewicht = 11, 300. Gibt mit Salpetersäure eine rothe Auflösung. 1. Gediegen. Mit Iridium verbunden; ebenfalls wie dieses in ein- zelnen Körnern unter der gediegnen Platina. *) Eins von vielen merkwürdigen Fossilien, womit der ver- diente Sir Charles Lewis Giesecke bey seinem fast acht- jährigen Aufenthalt daselbst die Wissenschaft bereichert hat.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/631
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 11. Aufl. Göttingen, 1825, S. 609. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1825/631>, abgerufen am 27.05.2022.