Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

So weit die Landvögel. Nun die Wasser-
vögel
in II. Ordnungen.

VIII. GRALLAE.

Diese, die Sumpfvögel, haben einen wal-
zenförmigen Schnabel von ungleicher Länge, hohe
stelzenartige Beine, und auch mehrentheils einen
langen Hals, aber kurzen Schwanz. Sie halten sich
in sumpfigem, moorigem Boden auf, leben meist von
Amphibien, Fischen, Insecten und Wasserpflanzen,
die mehresten nisten auf der Erde oder im Schilf,
und werden großentheils durch ihr vorzüglich schmack-
haftes Fleisch und durch ihre Eier nutzbar.

52. Phoenicopterus. Rostrum denudatum, in-
fracto-incurvatum, denticulatum, pedes te-
tradactyli
.

1. Ruber. der Flamingo, Flamant, Korkorre.
P. ruber, remigibus nigris.

Sylvan, v. Laurop u. Fischer für d. J. 1814.

In Seegegenden der wärmern Erdstriche beider Wel-
ten. Wird bei einem mäßig großen Körper, aber ganz
auffallend langem Halse und Beinen, wohl mannshoch.

53. Platalea. Rostrum planiusculum: apice di-
latato, orbiculato, plano. Pedes tetradactyli,
semipalmati
.

1. Leucorodia. die Löffelgans, der Löffel-
reiher
. (Fr. la spatule. Engl. the spoonbill).
P. corpore albo, gula nigra, occipite subcristato.

Frisch tab. 200. u. f.

Hin und wieder, zumal in der westlichen alten Welt.

54. Palamedea. Rostrum conicum, mandibula
superiore adunca. Pedes tetradactyli, fissi
.

So weit die Landvögel. Nun die Wasser-
vögel
in II. Ordnungen.

VIII. GRALLAE.

Diese, die Sumpfvögel, haben einen wal-
zenförmigen Schnabel von ungleicher Länge, hohe
stelzenartige Beine, und auch mehrentheils einen
langen Hals, aber kurzen Schwanz. Sie halten sich
in sumpfigem, moorigem Boden auf, leben meist von
Amphibien, Fischen, Insecten und Wasserpflanzen,
die mehresten nisten auf der Erde oder im Schilf,
und werden großentheils durch ihr vorzüglich schmack-
haftes Fleisch und durch ihre Eier nutzbar.

52. Phoenicopterus. Rostrum denudatum, in-
fracto-incurvatum, denticulatum, pedes te-
tradactyli
.

1. Ruber. der Flamingo, Flamant, Korkorre.
P. ruber, remigibus nigris.

Sylvan, v. Laurop u. Fischer für d. J. 1814.

In Seegegenden der wärmern Erdstriche beider Wel-
ten. Wird bei einem mäßig großen Körper, aber ganz
auffallend langem Halse und Beinen, wohl mannshoch.

53. Platalea. Rostrum planiusculum: apice di-
latato, orbiculato, plano. Pedes tetradactyli,
semipalmati
.

1. Leucorodia. die Löffelgans, der Löffel-
reiher
. (Fr. la spatule. Engl. the spoonbill).
P. corpore albo, gula nigra, occipite subcristato.

Frisch tab. 200. u. f.

Hin und wieder, zumal in der westlichen alten Welt.

54. Palamedea. Rostrum conicum, mandibula
superiore adunca. Pedes tetradactyli, fissi
.

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0193" xml:id="pb175_0001" n="175"/>
            <p>So weit die <hi rendition="#g">Landvögel</hi>. Nun die <hi rendition="#g">Wasser-<lb/>
vögel</hi> in II. Ordnungen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head rendition="#c">VIII. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">GRALLAE</hi></hi>.</head><lb/>
            <p>Diese, die <hi rendition="#g">Sumpfvögel</hi>, haben einen wal-<lb/>
zenförmigen Schnabel von ungleicher Länge, hohe<lb/>
stelzenartige Beine, und auch mehrentheils einen<lb/>
langen Hals, aber kurzen Schwanz. Sie halten sich<lb/>
in sumpfigem, moorigem Boden auf, leben meist von<lb/>
Amphibien, Fischen, Insecten und Wasserpflanzen,<lb/>
die mehresten nisten auf der Erde oder im Schilf,<lb/>
und werden großentheils durch ihr vorzüglich schmack-<lb/>
haftes Fleisch und durch ihre Eier nutzbar.</p>
            <p rendition="#indent-1">52. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Phoenicopterus</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Rostrum denudatum, in-<lb/>
fracto-incurvatum, denticulatum, pedes te-<lb/>
tradactyli</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ruber</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Flamingo, Flamant, Korkorre</hi>.<lb/><hi rendition="#aq">P. ruber, remigibus nigris</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em">Sylvan, v. <hi rendition="#g">Laurop</hi> u. <hi rendition="#g">Fischer</hi> für d. J. 1814.</p>
            <p rendition="#l1em">In Seegegenden der wärmern Erdstriche beider Wel-<lb/>
ten. Wird bei einem mäßig großen Körper, aber ganz<lb/>
auffallend langem Halse und Beinen, wohl mannshoch.</p>
            <p rendition="#indent-1"><choice><corr type="misprint">53</corr><sic>35</sic></choice>. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Platalea</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Rostrum planiusculum: apice di-<lb/>
latato, orbiculato, plano. Pedes tetradactyli,<lb/>
semipalmati</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Leucorodia</hi></hi>. <hi rendition="#g">die Löffelgans, der Löffel-<lb/>
reiher</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">la spatule</hi></hi>. <hi rendition="#g">Engl</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">the spoonbill</hi></hi>).<lb/><hi rendition="#aq">P. corpore albo, gula nigra, occipite subcristato</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Frisch</hi><hi rendition="#aq">tab</hi>. 200. u. f.</p>
            <p rendition="#l1em">Hin und wieder, zumal in der westlichen alten Welt.</p>
            <p rendition="#indent-1">54. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Palamedea</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Rostrum conicum, mandibula<lb/>
superiore adunca. Pedes tetradactyli, fissi</hi>.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0193] So weit die Landvögel. Nun die Wasser- vögel in II. Ordnungen. VIII. GRALLAE. Diese, die Sumpfvögel, haben einen wal- zenförmigen Schnabel von ungleicher Länge, hohe stelzenartige Beine, und auch mehrentheils einen langen Hals, aber kurzen Schwanz. Sie halten sich in sumpfigem, moorigem Boden auf, leben meist von Amphibien, Fischen, Insecten und Wasserpflanzen, die mehresten nisten auf der Erde oder im Schilf, und werden großentheils durch ihr vorzüglich schmack- haftes Fleisch und durch ihre Eier nutzbar. 52. Phoenicopterus. Rostrum denudatum, in- fracto-incurvatum, denticulatum, pedes te- tradactyli. 1. Ruber. der Flamingo, Flamant, Korkorre. P. ruber, remigibus nigris. Sylvan, v. Laurop u. Fischer für d. J. 1814. In Seegegenden der wärmern Erdstriche beider Wel- ten. Wird bei einem mäßig großen Körper, aber ganz auffallend langem Halse und Beinen, wohl mannshoch. 53. Platalea. Rostrum planiusculum: apice di- latato, orbiculato, plano. Pedes tetradactyli, semipalmati. 1. Leucorodia. die Löffelgans, der Löffel- reiher. (Fr. la spatule. Engl. the spoonbill). P. corpore albo, gula nigra, occipite subcristato. Frisch tab. 200. u. f. Hin und wieder, zumal in der westlichen alten Welt. 54. Palamedea. Rostrum conicum, mandibula superiore adunca. Pedes tetradactyli, fissi.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/193
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/193>, abgerufen am 28.05.2022.