Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Auricoma. der Sandköcher. A cirris binis
utrinque, anterius tentaculis pectiniformibus au-
ratis rigidis
.

Pallas miscell. zoolog. tab. 9. fig. 3.

In der Nordsee etc. Diese und verschiedene andere
Gattungen dieses Geschlechts bewohnen überaus zarte,
etwas conische Gehäuse, die meist aus einer einzigen
Schicht unzähliger dicht an einander liegender kleiner
Körnchen auf eine bewundernswürdige Weise zusammen-
gesetzt sind.

16. Nereis. Corpus repens oblongum lineare.
Pedunculi laterales penicillati. Tentacula sim-
plicia
.

1. Noctiluca. N. segmentis 23, corpore vix con-
spicuo
.

Im Seewasser, zu dessen nächtlichem Leuchten sie in
manchen Gegenden etwas beitragen mag.

17. Nais. Wasserschlängelchen. (Fr. Mille-
pied d'eau
). Corpus lineare pellucidum, de-
pressum, setis pedunculatum. Tentacula nulla
.

Diese Würmer pflanzen sich auf eine eigene Weise
fort*): das letzte Gelenk des gegliederten Wurms
dehnt sich nämlich allmählig aus, und erwächst zu ei-
nem ganzen Thiere, das sich nach einiger Zeit vom
übrigen Körper der alten Naide absondert, oder auch
selbst noch vorher wieder andere Junge auf gleiche
Weise durch die Ausdehnung seines letzen Gelenks hin-
ten austreibt: doch können sich wenigstens manche Gat-
tungen, wie z. B. die nachstehende, auch außerdem
durch Eierstöcke, die durch eine wahre Paarung be-
fruchtet werden, fortpflanzen.

1. +. Proboscidea. (Nereis lacustris Linn.) N.
setis lateralibus solitariis, proboscide longa
.

Rösel Hist. der Polypen tab. 78. fig. 16. 17.

*) O. Fr. Müller von Würmern des süßen und salzigen
Wassers. Kopenh. 1771. 4.

1. Auricoma. der Sandköcher. A cirris binis
utrinque, anterius tentaculis pectiniformibus au-
ratis rigidis
.

Pallas miscell. zoolog. tab. 9. fig. 3.

In der Nordsee ꝛc. Diese und verschiedene andere
Gattungen dieses Geschlechts bewohnen überaus zarte,
etwas conische Gehäuse, die meist aus einer einzigen
Schicht unzähliger dicht an einander liegender kleiner
Körnchen auf eine bewundernswürdige Weise zusammen-
gesetzt sind.

16. Nereis. Corpus repens oblongum lineare.
Pedunculi laterales penicillati. Tentacula sim-
plicia
.

1. Noctiluca. N. segmentis 23, corpore vix con-
spicuo
.

Im Seewasser, zu dessen nächtlichem Leuchten sie in
manchen Gegenden etwas beitragen mag.

17. Nais. Wasserschlängelchen. (Fr. Mille-
pied d'eau
). Corpus lineare pellucidum, de-
pressum, setis pedunculatum. Tentacula nulla
.

Diese Würmer pflanzen sich auf eine eigene Weise
fort*): das letzte Gelenk des gegliederten Wurms
dehnt sich nämlich allmählig aus, und erwächst zu ei-
nem ganzen Thiere, das sich nach einiger Zeit vom
übrigen Körper der alten Naide absondert, oder auch
selbst noch vorher wieder andere Junge auf gleiche
Weise durch die Ausdehnung seines letzen Gelenks hin-
ten austreibt: doch können sich wenigstens manche Gat-
tungen, wie z. B. die nachstehende, auch außerdem
durch Eierstöcke, die durch eine wahre Paarung be-
fruchtet werden, fortpflanzen.

1. †. Proboscidea. (Nereis lacustris Linn.) N.
setis lateralibus solitariis, proboscide longa
.

Rösel Hist. der Polypen tab. 78. fig. 16. 17.

*) O. Fr. Müller von Würmern des süßen und salzigen
Wassers. Kopenh. 1771. 4.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0390" xml:id="pb372_0001" n="372"/>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Auricoma</hi></hi>. <hi rendition="#g">der Sandköcher</hi>. <hi rendition="#aq">A cirris binis<lb/>
utrinque, anterius tentaculis pectiniformibus au-<lb/>
ratis rigidis</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Pallas</hi></hi><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">miscell. zoolog</hi></hi>. <hi rendition="#aq">tab.</hi> 9. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 3.</p>
            <p rendition="#l1em">In der Nordsee &#xA75B;c. Diese und verschiedene andere<lb/>
Gattungen dieses Geschlechts bewohnen überaus zarte,<lb/>
etwas conische Gehäuse, die meist aus einer einzigen<lb/>
Schicht unzähliger dicht an einander liegender kleiner<lb/>
Körnchen auf eine bewundernswürdige Weise zusammen-<lb/>
gesetzt sind.</p>
            <p rendition="#indent-1">16. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Nereis</hi></hi></hi>. <hi rendition="#aq">Corpus repens oblongum lineare.<lb/>
Pedunculi laterales penicillati. Tentacula sim-<lb/>
plicia</hi>.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Noctiluca</hi></hi>. <hi rendition="#aq">N. segmentis</hi> 23, <hi rendition="#aq">corpore vix con-<lb/>
spicuo</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Im Seewasser, zu dessen nächtlichem Leuchten sie in<lb/>
manchen Gegenden etwas beitragen mag.</p>
            <p rendition="#indent-1">17. <hi rendition="#g"><hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Nais</hi></hi></hi>. <hi rendition="#g">Wasserschlängelchen</hi>. (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Mille-<lb/>
pied d'eau</hi></hi>). <hi rendition="#aq">Corpus lineare pellucidum, de-<lb/>
pressum, setis pedunculatum. Tentacula nulla</hi>.</p>
            <p rendition="#l1em">Diese Würmer pflanzen sich auf eine eigene Weise<lb/>
fort<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>O. <hi rendition="#g">Fr. Müller</hi> von Würmern des süßen und salzigen<lb/>
Wassers. Kopenh. 1771. 4.</p></note>: das letzte Gelenk des gegliederten Wurms<lb/>
dehnt sich nämlich allmählig aus, und erwächst zu ei-<lb/>
nem ganzen Thiere, das sich nach einiger Zeit vom<lb/>
übrigen Körper der alten Naide absondert, oder auch<lb/>
selbst noch vorher wieder andere Junge auf gleiche<lb/>
Weise durch die Ausdehnung seines letzen Gelenks hin-<lb/>
ten austreibt: doch können sich wenigstens manche Gat-<lb/>
tungen, wie z. B. die nachstehende, auch außerdem<lb/>
durch Eierstöcke, die durch eine wahre Paarung be-<lb/>
fruchtet werden, fortpflanzen.</p>
            <p rendition="#indent-2">1. &#x2020;. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Proboscidea</hi></hi>. (<hi rendition="#aq">Nereis</hi> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">lacustris</hi></hi> <hi rendition="#k"><hi rendition="#aq">Linn</hi></hi>.) <hi rendition="#aq">N.<lb/>
setis lateralibus solitariis, proboscide longa</hi>.</p>
            <p rendition="#l2em"><hi rendition="#g">Rösel</hi> Hist. der Polypen <hi rendition="#aq">tab.</hi> 78. <hi rendition="#aq">fig</hi>. 16. 17.</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[372/0390] 1. Auricoma. der Sandköcher. A cirris binis utrinque, anterius tentaculis pectiniformibus au- ratis rigidis. Pallas miscell. zoolog. tab. 9. fig. 3. In der Nordsee ꝛc. Diese und verschiedene andere Gattungen dieses Geschlechts bewohnen überaus zarte, etwas conische Gehäuse, die meist aus einer einzigen Schicht unzähliger dicht an einander liegender kleiner Körnchen auf eine bewundernswürdige Weise zusammen- gesetzt sind. 16. Nereis. Corpus repens oblongum lineare. Pedunculi laterales penicillati. Tentacula sim- plicia. 1. Noctiluca. N. segmentis 23, corpore vix con- spicuo. Im Seewasser, zu dessen nächtlichem Leuchten sie in manchen Gegenden etwas beitragen mag. 17. Nais. Wasserschlängelchen. (Fr. Mille- pied d'eau). Corpus lineare pellucidum, de- pressum, setis pedunculatum. Tentacula nulla. Diese Würmer pflanzen sich auf eine eigene Weise fort *): das letzte Gelenk des gegliederten Wurms dehnt sich nämlich allmählig aus, und erwächst zu ei- nem ganzen Thiere, das sich nach einiger Zeit vom übrigen Körper der alten Naide absondert, oder auch selbst noch vorher wieder andere Junge auf gleiche Weise durch die Ausdehnung seines letzen Gelenks hin- ten austreibt: doch können sich wenigstens manche Gat- tungen, wie z. B. die nachstehende, auch außerdem durch Eierstöcke, die durch eine wahre Paarung be- fruchtet werden, fortpflanzen. 1. †. Proboscidea. (Nereis lacustris Linn.) N. setis lateralibus solitariis, proboscide longa. Rösel Hist. der Polypen tab. 78. fig. 16. 17. *) O. Fr. Müller von Würmern des süßen und salzigen Wassers. Kopenh. 1771. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/390
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 372. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/390>, abgerufen am 08.12.2022.