Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite
Dritter Abschnitt.
Von den Thieren überhaupt.


§. 22.

So endlos vielartig die Bildung und der
Bau der Thiere ist, so scheinen sie doch sämmtlich
(oder höchstens bis auf wenige Ausnahmen mancher
so genannten Infusionstierchen etc.) den Mund
(§. 3.) mit einander gemein zu haben, durch welchen
sie dem Körper seine Nahrung zuführen: und statt
daß die Pflanzen ihren sehr einfachen Nahrungssaft
aus Luft, Wasser und Erde einsaugen, so ist hinge-
gen der Thiere ihr Futter äußerst mannigfaltig,
und wird beinahe ohne Ausnahme aus den organi-
sirten Reichen selbst entlehnt; und sie müssen es,
durch die peinlichen Gefühle des Hungers getrie-
ben, mittelst willkürlicher Bewegung zu sich
nehmen, um dadurch ihre Selbsterhaltung zu be-
wirken.

§. 23.

Bei den insgemein so genannten vollkomm-
neren
Thieren wird der abgesonderte Nahrungssaft
zuvor mit dem Blute, das in seinen Adern circu-
lirt, vermischt, und von da erst in die übrigen Be-
standtheile des Körpers abgesetzt. Dieses eigentlich so
genannte Blut ist von rother Farbe, aber in Rück-
sicht seiner Wärme bey den verschiedenen Classen
dieser rothblütigen Thiere von doppelter Verschie-
denheit. Bei den einen (nähmlich bey den Am-
phibien und Fischen) hält es meist ungefähr die
Temperatur des Mediums, in welchem sie sich be-

Dritter Abschnitt.
Von den Thieren überhaupt.


§. 22.

So endlos vielartig die Bildung und der
Bau der Thiere ist, so scheinen sie doch sämmtlich
(oder höchstens bis auf wenige Ausnahmen mancher
so genannten Infusionstierchen ꝛc.) den Mund
(§. 3.) mit einander gemein zu haben, durch welchen
sie dem Körper seine Nahrung zuführen: und statt
daß die Pflanzen ihren sehr einfachen Nahrungssaft
aus Luft, Wasser und Erde einsaugen, so ist hinge-
gen der Thiere ihr Futter äußerst mannigfaltig,
und wird beinahe ohne Ausnahme aus den organi-
sirten Reichen selbst entlehnt; und sie müssen es,
durch die peinlichen Gefühle des Hungers getrie-
ben, mittelst willkürlicher Bewegung zu sich
nehmen, um dadurch ihre Selbsterhaltung zu be-
wirken.

§. 23.

Bei den insgemein so genannten vollkomm-
neren
Thieren wird der abgesonderte Nahrungssaft
zuvor mit dem Blute, das in seinen Adern circu-
lirt, vermischt, und von da erst in die übrigen Be-
standtheile des Körpers abgesetzt. Dieses eigentlich so
genannte Blut ist von rother Farbe, aber in Rück-
sicht seiner Wärme bey den verschiedenen Classen
dieser rothblütigen Thiere von doppelter Verschie-
denheit. Bei den einen (nähmlich bey den Am-
phibien und Fischen) hält es meist ungefähr die
Temperatur des Mediums, in welchem sie sich be-

<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0049" xml:id="pb031_0001" n="31"/>
        <head rendition="#c"><hi rendition="#g">Dritter Abschnitt</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Von den Thieren überhaupt</hi>.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 22.</head><lb/>
          <p>So endlos vielartig die <hi rendition="#g">Bildung</hi> und der<lb/><hi rendition="#g">Bau</hi> der Thiere ist, so scheinen sie doch sämmtlich<lb/>
(oder höchstens bis auf wenige Ausnahmen mancher<lb/>
so genannten Infusionstierchen &#xA75B;c.) den <hi rendition="#g">Mund</hi><lb/>
(§. 3.) mit einander gemein zu haben, durch welchen<lb/>
sie dem Körper seine Nahrung zuführen: und statt<lb/>
daß die Pflanzen ihren sehr einfachen Nahrungssaft<lb/>
aus Luft, Wasser und Erde einsaugen, so ist hinge-<lb/>
gen der Thiere ihr Futter äußerst <hi rendition="#g">mannigfaltig</hi>,<lb/>
und wird beinahe ohne Ausnahme aus den organi-<lb/>
sirten Reichen selbst entlehnt; und sie müssen es,<lb/>
durch die peinlichen Gefühle des <hi rendition="#g">Hungers</hi> getrie-<lb/>
ben, mittelst <hi rendition="#g">willkürlicher Bewegung</hi> zu sich<lb/>
nehmen, um dadurch ihre Selbsterhaltung zu be-<lb/>
wirken.</p>
        </div>
        <div n="2">
          <head rendition="#c">§. 23.</head><lb/>
          <p>Bei den insgemein so genannten <hi rendition="#g">vollkomm-<lb/>
neren</hi> Thieren wird der abgesonderte Nahrungssaft<lb/>
zuvor mit dem <hi rendition="#g">Blute</hi>, das in seinen Adern circu-<lb/>
lirt, vermischt, und von da erst in die übrigen Be-<lb/>
standtheile des Körpers abgesetzt. Dieses eigentlich so<lb/>
genannte Blut ist von rother Farbe, aber in Rück-<lb/>
sicht seiner Wärme bey den verschiedenen Classen<lb/>
dieser <hi rendition="#g">rothblütigen</hi> Thiere von doppelter Verschie-<lb/>
denheit. Bei den einen (nähmlich bey den Am-<lb/>
phibien und Fischen) hält es meist ungefähr die<lb/>
Temperatur des Mediums, in welchem sie sich be-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0049] Dritter Abschnitt. Von den Thieren überhaupt. §. 22. So endlos vielartig die Bildung und der Bau der Thiere ist, so scheinen sie doch sämmtlich (oder höchstens bis auf wenige Ausnahmen mancher so genannten Infusionstierchen ꝛc.) den Mund (§. 3.) mit einander gemein zu haben, durch welchen sie dem Körper seine Nahrung zuführen: und statt daß die Pflanzen ihren sehr einfachen Nahrungssaft aus Luft, Wasser und Erde einsaugen, so ist hinge- gen der Thiere ihr Futter äußerst mannigfaltig, und wird beinahe ohne Ausnahme aus den organi- sirten Reichen selbst entlehnt; und sie müssen es, durch die peinlichen Gefühle des Hungers getrie- ben, mittelst willkürlicher Bewegung zu sich nehmen, um dadurch ihre Selbsterhaltung zu be- wirken. §. 23. Bei den insgemein so genannten vollkomm- neren Thieren wird der abgesonderte Nahrungssaft zuvor mit dem Blute, das in seinen Adern circu- lirt, vermischt, und von da erst in die übrigen Be- standtheile des Körpers abgesetzt. Dieses eigentlich so genannte Blut ist von rother Farbe, aber in Rück- sicht seiner Wärme bey den verschiedenen Classen dieser rothblütigen Thiere von doppelter Verschie- denheit. Bei den einen (nähmlich bey den Am- phibien und Fischen) hält es meist ungefähr die Temperatur des Mediums, in welchem sie sich be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/49
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/49>, abgerufen am 06.07.2022.