Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

a. Eigentlicher Porphyr.

Feldspath und Hornblende, in eine der gedachten
Grundmassen eingemengt.

Der wegen seiner Schönheit, ausnehmenden Härte etc.
vorzüglich und eigentlich so genannte antike Porphyr,
ist, wie schon der Name anzeigt, von rothbrauner Farbe
der Grundmasse, die aus einem eigenen hornsteinar-
tigen, dem Jaspis sich nähernden Gestein besteht, und
kleine Brocken eines von dieser Grundmasse röthlich
tingirten, dichten Feldspaths und schwarzer Hornblende
enthält. Fundort vorzüglichst Nieder-Aegypten und
das steinige Arabien.

b. Afterporphyr.

Wo z. B. außer der Hornblende statt des Feldspaths
Kalkspath eingemengt ist, wie in manchen irrig so ge-
nannten dichten Laven des Vesuvs (S. 507).

c. Uebermengter Porphyr.

Mit mehr als zweyerlei Gemengstoffen in der Grund-
masse.

Dahin gehört der verschiedenartige weitverbreitete
Trachyt; z. B. namentlich der ungarische Graustein
(Saxum metalliferum Born.), der aus einer Grund-
masse von verhärtetem Thon mit eingemengter Horn-
blende, Feldspath, Glimmer und zuweilen Quarz, be-
steht und in Nieder-Ungarn das Hauptganggebirge und
das Muttergestein der mehresten dasigen reichen Gold-
und Silbererze ausmacht*).

*) Auch zum übermengten Porphyr gehört wohl die ganz ei-
gene merkwürdige Gebirgsart, worin ihrer ausnehmenden Härte
ohngeachtet die prodigiosesten und vermuthlich ältesten aller be-
kannten Denkmahle menschlicher Kunst, nämlich die wunderbaren
mächtig großen Felsenpagoden auf Elephanta bei Bombay mit
ihren abenteuerlichen theils colossalen Idolen nicht erbaut, son-
dern in den lebendigen Felsen selbst aus dem Ganzen gehauen
sind. Die Probe die ich davon besitze, die mir Chs. Townley
von der berühmten Gruppe in seinem Museum von Alterthümern
absägen lassen, besteht, so wie andre aus diesem Felsentempel
ausgeschlagne Idole, die ich in London gesehen, aus einer Grund-
masse von überaus hartem, leberbraunen, eisenschüssigen Thon,
worin vieler Feldspath, weniger Quarz und noch weniger Horn-
blende eingemengt ist. - Mehr davon habe ich in dem Specimen
historiae naturalis archaeologicum.
p. 28. u. f. gesagt.

a. Eigentlicher Porphyr.

Feldspath und Hornblende, in eine der gedachten
Grundmassen eingemengt.

Der wegen seiner Schönheit, ausnehmenden Härte ꝛc.
vorzüglich und eigentlich so genannte antike Porphyr,
ist, wie schon der Name anzeigt, von rothbrauner Farbe
der Grundmasse, die aus einem eigenen hornsteinar-
tigen, dem Jaspis sich nähernden Gestein besteht, und
kleine Brocken eines von dieser Grundmasse röthlich
tingirten, dichten Feldspaths und schwarzer Hornblende
enthält. Fundort vorzüglichst Nieder-Aegypten und
das steinige Arabien.

b. Afterporphyr.

Wo z. B. außer der Hornblende statt des Feldspaths
Kalkspath eingemengt ist, wie in manchen irrig so ge-
nannten dichten Laven des Vesuvs (S. 507).

c. Uebermengter Porphyr.

Mit mehr als zweyerlei Gemengstoffen in der Grund-
masse.

Dahin gehört der verschiedenartige weitverbreitete
Trachyt; z. B. namentlich der ungarische Graustein
(Saxum metalliferum Born.), der aus einer Grund-
masse von verhärtetem Thon mit eingemengter Horn-
blende, Feldspath, Glimmer und zuweilen Quarz, be-
steht und in Nieder-Ungarn das Hauptganggebirge und
das Muttergestein der mehresten dasigen reichen Gold-
und Silbererze ausmacht*).

*) Auch zum übermengten Porphyr gehört wohl die ganz ei-
gene merkwürdige Gebirgsart, worin ihrer ausnehmenden Härte
ohngeachtet die prodigiosesten und vermuthlich ältesten aller be-
kannten Denkmahle menschlicher Kunst, nämlich die wunderbaren
mächtig großen Felsenpagoden auf Elephanta bei Bombay mit
ihren abenteuerlichen theils colossalen Idolen nicht erbaut, son-
dern in den lebendigen Felsen selbst aus dem Ganzen gehauen
sind. Die Probe die ich davon besitze, die mir Chs. Townley
von der berühmten Gruppe in seinem Museum von Alterthümern
absägen lassen, besteht, so wie andre aus diesem Felsentempel
ausgeschlagne Idole, die ich in London gesehen, aus einer Grund-
masse von überaus hartem, leberbraunen, eisenschüssigen Thon,
worin vieler Feldspath, weniger Quarz und noch weniger Horn-
blende eingemengt ist. – Mehr davon habe ich in dem Specimen
historiae naturalis archaeologicum.
p. 28. u. f. gesagt.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0561" xml:id="pb543_0001" n="543"/>
              <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">a</hi>. <hi rendition="#g">Eigentlicher Porphyr</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Feldspath und Hornblende, in eine der gedachten<lb/>
Grundmassen eingemengt.</p>
              <p rendition="#l1em">Der wegen seiner Schönheit, ausnehmenden Härte &#xA75B;c.<lb/>
vorzüglich und eigentlich so genannte antike Porphyr,<lb/>
ist, wie schon der Name anzeigt, von rothbrauner Farbe<lb/>
der Grundmasse, die aus einem eigenen hornsteinar-<lb/>
tigen, dem Jaspis sich nähernden Gestein besteht, und<lb/>
kleine Brocken eines von dieser Grundmasse röthlich<lb/>
tingirten, dichten Feldspaths und schwarzer Hornblende<lb/>
enthält. Fundort vorzüglichst Nieder-Aegypten und<lb/>
das steinige Arabien.</p>
              <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">b</hi>. <hi rendition="#g">Afterporphyr</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Wo z. B. außer der Hornblende statt des Feldspaths<lb/>
Kalkspath eingemengt ist, wie in manchen irrig so ge-<lb/>
nannten dichten Laven des Vesuvs (S. 507).</p>
              <p rendition="#indent-2"><hi rendition="#aq">c</hi>. <hi rendition="#g">Uebermengter Porphyr</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Mit mehr als zweyerlei Gemengstoffen in der Grund-<lb/>
masse.</p>
              <p rendition="#l1em">Dahin gehört der verschiedenartige weitverbreitete<lb/><hi rendition="#g">Trachyt</hi>; z. B. namentlich der ungarische <hi rendition="#g">Graustein</hi><lb/>
(<hi rendition="#aq">Saxum metalliferum <hi rendition="#k">Born</hi></hi>.), der aus einer Grund-<lb/>
masse von verhärtetem Thon mit eingemengter Horn-<lb/>
blende, Feldspath, Glimmer und zuweilen Quarz, be-<lb/>
steht und in Nieder-Ungarn das Hauptganggebirge und<lb/>
das Muttergestein der mehresten dasigen reichen Gold-<lb/>
und Silbererze ausmacht<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Auch zum übermengten Porphyr gehört wohl die ganz ei-<lb/>
gene merkwürdige Gebirgsart, worin ihrer ausnehmenden Härte<lb/>
ohngeachtet die prodigiosesten und vermuthlich ältesten aller be-<lb/>
kannten Denkmahle menschlicher Kunst, nämlich die wunderbaren<lb/>
mächtig großen Felsenpagoden auf Elephanta bei Bombay mit<lb/>
ihren abenteuerlichen theils colossalen Idolen nicht erbaut, son-<lb/>
dern in den lebendigen Felsen selbst aus dem Ganzen gehauen<lb/>
sind. Die Probe die ich davon besitze, die mir <hi rendition="#g">Chs. Townley</hi><lb/>
von der berühmten Gruppe in seinem Museum von Alterthümern<lb/>
absägen lassen, besteht, so wie andre aus diesem Felsentempel<lb/>
ausgeschlagne Idole, die ich in London gesehen, aus einer Grund-<lb/>
masse von überaus hartem, leberbraunen, eisenschüssigen Thon,<lb/>
worin vieler Feldspath, weniger Quarz und noch weniger Horn-<lb/>
blende eingemengt ist. &#x2013; Mehr davon habe ich in dem <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Specimen<lb/>
historiae naturalis archaeologicum.</hi></hi> <hi rendition="#aq">p.</hi> 28. u. f. gesagt.</p></note>.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[543/0561] a. Eigentlicher Porphyr. Feldspath und Hornblende, in eine der gedachten Grundmassen eingemengt. Der wegen seiner Schönheit, ausnehmenden Härte ꝛc. vorzüglich und eigentlich so genannte antike Porphyr, ist, wie schon der Name anzeigt, von rothbrauner Farbe der Grundmasse, die aus einem eigenen hornsteinar- tigen, dem Jaspis sich nähernden Gestein besteht, und kleine Brocken eines von dieser Grundmasse röthlich tingirten, dichten Feldspaths und schwarzer Hornblende enthält. Fundort vorzüglichst Nieder-Aegypten und das steinige Arabien. b. Afterporphyr. Wo z. B. außer der Hornblende statt des Feldspaths Kalkspath eingemengt ist, wie in manchen irrig so ge- nannten dichten Laven des Vesuvs (S. 507). c. Uebermengter Porphyr. Mit mehr als zweyerlei Gemengstoffen in der Grund- masse. Dahin gehört der verschiedenartige weitverbreitete Trachyt; z. B. namentlich der ungarische Graustein (Saxum metalliferum Born.), der aus einer Grund- masse von verhärtetem Thon mit eingemengter Horn- blende, Feldspath, Glimmer und zuweilen Quarz, be- steht und in Nieder-Ungarn das Hauptganggebirge und das Muttergestein der mehresten dasigen reichen Gold- und Silbererze ausmacht *). *) Auch zum übermengten Porphyr gehört wohl die ganz ei- gene merkwürdige Gebirgsart, worin ihrer ausnehmenden Härte ohngeachtet die prodigiosesten und vermuthlich ältesten aller be- kannten Denkmahle menschlicher Kunst, nämlich die wunderbaren mächtig großen Felsenpagoden auf Elephanta bei Bombay mit ihren abenteuerlichen theils colossalen Idolen nicht erbaut, son- dern in den lebendigen Felsen selbst aus dem Ganzen gehauen sind. Die Probe die ich davon besitze, die mir Chs. Townley von der berühmten Gruppe in seinem Museum von Alterthümern absägen lassen, besteht, so wie andre aus diesem Felsentempel ausgeschlagne Idole, die ich in London gesehen, aus einer Grund- masse von überaus hartem, leberbraunen, eisenschüssigen Thon, worin vieler Feldspath, weniger Quarz und noch weniger Horn- blende eingemengt ist. – Mehr davon habe ich in dem Specimen historiae naturalis archaeologicum. p. 28. u. f. gesagt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/561
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 543. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/561>, abgerufen am 25.06.2022.