Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Sargs Alexanders berühmte herrliche Sarcophag gear-
beitet ist.

Der Puddingstein. - Eine Grundmasse von
einem meist graulichgelben, durch Quarz-Cäment ver-
bundenen Sandstein, in welchem Gerölle von Feuer-
stein, Kieselschiefer etc. fest eingewachsen sind*). Fund-
ort vorzüglich in England; der schönste bei St. Alban's
in Hertfordshire.

Das so genannte Rothe todte liegende der
deutschen Bergleute. - Meist eine Grundmasse von
stark eisenschüssigen durch Thon-Cäment verbundenen
Sandstein, in welchem Quarz, Kieselschiefer etc. in un-
gleichförmigen Körnern fester oder lockerer eingemengt
liegen. Es macht häufig die unterste Flözlage in Berg-
werken; bildet aber auch theils ganze weite Berglage-
rungen; zumal in der Schweiz, denn die dasige Na-
gelfluhe**)
ist von dieser Art.

Die Grauwacke (Fr. gres gris). - Eine Grund-
masse von meist grauem, durch Thon-Cäment verbun-
denen Sandstein, in welchem Quarz von ungleichför-
migen Geröllen oder Körnern und theils sehr verschiede-
ner Größe, fester oder lockerer eingemengt liegt. Ue-
bergang in Sandstein, und zwar namentlich in denjeni-
gen, welcher bei den Steinkohlenflözen bricht, und deß-
halb (zum Unterschied vom gemeinen neuem Flözsand-
stein) Kohlensandstein genannt wird. Macht eine Haupt-
gebirgsart des Oberharzes, wo sie reiche Erzgänge führt,
und ins Flözgebirge übergeht.

7. Breschenschiefer.

Die Gemengtheile, wie bei den letztgedachten Arten
der Breschen, aber mit schieferigem Gefüge.

*) Er scheint von ziemlich neuer Entstehung; wenigstens be-
sitze ich Stücke davon, wo die eingewachsenen Feuersteingerölle ver-
steinte Cellularien enthalten.
**) Die Lagerung der Nagelfluh-Gebirgsstrecken ist mehr
oder weniger horizontal oder gesenkt; und ihre Grundmasse von
sehr ungleicher Härte. Die mergelartige allgemach erweichte des
schräugelegenen dergleichen Schuttgebirges am Roßberge im C.
Schwyz hat den schrecklichen Absturz desselben am 2. Sept. 1806
verursacht, der das Goldauerthal überschüttete.

Sargs Alexanders berühmte herrliche Sarcophag gear-
beitet ist.

Der Puddingstein. – Eine Grundmasse von
einem meist graulichgelben, durch Quarz-Cäment ver-
bundenen Sandstein, in welchem Gerölle von Feuer-
stein, Kieselschiefer ꝛc. fest eingewachsen sind*). Fund-
ort vorzüglich in England; der schönste bei St. Alban's
in Hertfordshire.

Das so genannte Rothe todte liegende der
deutschen Bergleute. – Meist eine Grundmasse von
stark eisenschüssigen durch Thon-Cäment verbundenen
Sandstein, in welchem Quarz, Kieselschiefer ꝛc. in un-
gleichförmigen Körnern fester oder lockerer eingemengt
liegen. Es macht häufig die unterste Flözlage in Berg-
werken; bildet aber auch theils ganze weite Berglage-
rungen; zumal in der Schweiz, denn die dasige Na-
gelfluhe**)
ist von dieser Art.

Die Grauwacke (Fr. grès gris). – Eine Grund-
masse von meist grauem, durch Thon-Cäment verbun-
denen Sandstein, in welchem Quarz von ungleichför-
migen Geröllen oder Körnern und theils sehr verschiede-
ner Größe, fester oder lockerer eingemengt liegt. Ue-
bergang in Sandstein, und zwar namentlich in denjeni-
gen, welcher bei den Steinkohlenflözen bricht, und deß-
halb (zum Unterschied vom gemeinen neuem Flözsand-
stein) Kohlensandstein genannt wird. Macht eine Haupt-
gebirgsart des Oberharzes, wo sie reiche Erzgänge führt,
und ins Flözgebirge übergeht.

7. Breschenschiefer.

Die Gemengtheile, wie bei den letztgedachten Arten
der Breschen, aber mit schieferigem Gefüge.

*) Er scheint von ziemlich neuer Entstehung; wenigstens be-
sitze ich Stücke davon, wo die eingewachsenen Feuersteingerölle ver-
steinte Cellularien enthalten.
**) Die Lagerung der Nagelfluh-Gebirgsstrecken ist mehr
oder weniger horizontal oder gesenkt; und ihre Grundmasse von
sehr ungleicher Härte. Die mergelartige allgemach erweichte des
schräugelegenen dergleichen Schuttgebirges am Roßberge im C.
Schwyz hat den schrecklichen Absturz desselben am 2. Sept. 1806
verursacht, der das Goldauerthal überschüttete.
<TEI>
  <text xml:id="blume_hbnatur_000034">
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p rendition="#l1em"><pb facs="#f0563" xml:id="pb545_0001" n="545"/>
Sargs Alexanders berühmte herrliche Sarcophag gear-<lb/>
beitet ist.</p>
              <p rendition="#l1em">Der <hi rendition="#g">Puddingstein</hi>. &#x2013; Eine Grundmasse von<lb/>
einem meist graulichgelben, durch Quarz-Cäment ver-<lb/>
bundenen Sandstein, in welchem Gerölle von Feuer-<lb/>
stein, Kieselschiefer &#xA75B;c. fest eingewachsen sind<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Er scheint von ziemlich neuer Entstehung; wenigstens be-<lb/>
sitze ich Stücke davon, wo die eingewachsenen Feuersteingerölle ver-<lb/>
steinte Cellularien enthalten.</p></note>. Fund-<lb/>
ort vorzüglich in England; der schönste bei St. Alban's<lb/>
in Hertfordshire.</p>
              <p rendition="#l1em">Das so genannte <hi rendition="#g">Rothe todte liegende</hi> der<lb/>
deutschen Bergleute. &#x2013; Meist eine Grundmasse von<lb/>
stark eisenschüssigen durch Thon-Cäment verbundenen<lb/>
Sandstein, in welchem Quarz, Kieselschiefer &#xA75B;c. in un-<lb/>
gleichförmigen Körnern fester oder lockerer eingemengt<lb/>
liegen. Es macht häufig die unterste Flözlage in Berg-<lb/>
werken; bildet aber auch theils ganze weite Berglage-<lb/>
rungen; zumal in der Schweiz, denn die dasige <hi rendition="#g">Na-<lb/>
gelfluhe<note anchored="true" place="foot" n="**)"><p>Die Lagerung der <hi rendition="#g">Nagelfluh</hi>-Gebirgsstrecken ist mehr<lb/>
oder weniger horizontal oder gesenkt; und ihre Grundmasse von<lb/>
sehr ungleicher Härte. Die mergelartige allgemach erweichte des<lb/>
schräugelegenen dergleichen Schuttgebirges am Roßberge im C.<lb/>
Schwyz hat den schrecklichen Absturz desselben am 2. Sept. 1806<lb/>
verursacht, der das Goldauerthal überschüttete.</p></note></hi> ist von dieser Art.</p>
              <p rendition="#l1em">Die <hi rendition="#g">Grauwacke</hi> (<hi rendition="#g">Fr</hi>. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">grès gris</hi></hi>). &#x2013; Eine Grund-<lb/>
masse von meist grauem, durch Thon-Cäment verbun-<lb/>
denen Sandstein, in welchem Quarz von ungleichför-<lb/>
migen Geröllen oder Körnern und theils sehr verschiede-<lb/>
ner Größe, fester oder lockerer eingemengt liegt. Ue-<lb/>
bergang in Sandstein, und zwar namentlich in denjeni-<lb/>
gen, welcher bei den Steinkohlenflözen bricht, und deß-<lb/>
halb (zum Unterschied vom gemeinen neuem Flözsand-<lb/>
stein) Kohlensandstein genannt wird. Macht eine Haupt-<lb/>
gebirgsart des Oberharzes, wo sie reiche Erzgänge führt,<lb/>
und ins Flözgebirge übergeht.</p>
              <p rendition="#indent-1">7. <hi rendition="#g">Breschenschiefer</hi>.</p>
              <p rendition="#l1em">Die Gemengtheile, wie bei den letztgedachten Arten<lb/>
der Breschen, aber mit <hi rendition="#g">schieferigem</hi> Gefüge.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[545/0563] Sargs Alexanders berühmte herrliche Sarcophag gear- beitet ist. Der Puddingstein. – Eine Grundmasse von einem meist graulichgelben, durch Quarz-Cäment ver- bundenen Sandstein, in welchem Gerölle von Feuer- stein, Kieselschiefer ꝛc. fest eingewachsen sind *). Fund- ort vorzüglich in England; der schönste bei St. Alban's in Hertfordshire. Das so genannte Rothe todte liegende der deutschen Bergleute. – Meist eine Grundmasse von stark eisenschüssigen durch Thon-Cäment verbundenen Sandstein, in welchem Quarz, Kieselschiefer ꝛc. in un- gleichförmigen Körnern fester oder lockerer eingemengt liegen. Es macht häufig die unterste Flözlage in Berg- werken; bildet aber auch theils ganze weite Berglage- rungen; zumal in der Schweiz, denn die dasige Na- gelfluhe **) ist von dieser Art. Die Grauwacke (Fr. grès gris). – Eine Grund- masse von meist grauem, durch Thon-Cäment verbun- denen Sandstein, in welchem Quarz von ungleichför- migen Geröllen oder Körnern und theils sehr verschiede- ner Größe, fester oder lockerer eingemengt liegt. Ue- bergang in Sandstein, und zwar namentlich in denjeni- gen, welcher bei den Steinkohlenflözen bricht, und deß- halb (zum Unterschied vom gemeinen neuem Flözsand- stein) Kohlensandstein genannt wird. Macht eine Haupt- gebirgsart des Oberharzes, wo sie reiche Erzgänge führt, und ins Flözgebirge übergeht. 7. Breschenschiefer. Die Gemengtheile, wie bei den letztgedachten Arten der Breschen, aber mit schieferigem Gefüge. *) Er scheint von ziemlich neuer Entstehung; wenigstens be- sitze ich Stücke davon, wo die eingewachsenen Feuersteingerölle ver- steinte Cellularien enthalten. **) Die Lagerung der Nagelfluh-Gebirgsstrecken ist mehr oder weniger horizontal oder gesenkt; und ihre Grundmasse von sehr ungleicher Härte. Die mergelartige allgemach erweichte des schräugelegenen dergleichen Schuttgebirges am Roßberge im C. Schwyz hat den schrecklichen Absturz desselben am 2. Sept. 1806 verursacht, der das Goldauerthal überschüttete.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Editura GmbH & Co.KG, Berlin: Volltexterstellung und Basis-TEI-Auszeichung
Johann Friedrich Blumenbach – online: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-08-26T09:00:15Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach DTA-Basisformat (2013-08-26T09:00:15Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Nicht erfasst: Bogensignaturen und Kustoden, Kolumnentitel.
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterschiede zugunsten der Identifizierung von <titlePart>s verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.
  • Langes ſ: als s transkribiert.
  • Hochgestellte e über Vokalen: in moderner Schreibweise erfasst.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/563
Zitationshilfe: Blumenbach, Johann Friedrich: Handbuch der Naturgeschichte. 12. Aufl. Göttingen, 1830, S. 545. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/blumenbach_naturgeschichte_1830/563>, abgerufen am 15.08.2022.