Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Capitel. A. Geschichtliche Entstehungsformen. II. Secundäre.
der beiderlei Bevölkerungen zu ordnen, fast ebenso grosz,
wie in dem eroberten Lande. Die Ueberlegenheit eines Cul-
turvolks über die Barbaren führt aber durchweg zur Herr-
schaft jener über diese.



Drittes Capitel.
II. Secundäre Entstehungsformen.

A. Es können zwei oder mehrere Staten, die sich in
ihrer Isolirung zu schwach fühlen, oder um für ihre nationale
Gemeinschaft Einheit zu gewinnen, zu einem neuen gröszeren
Statswesen sich zusammen schlieszen. Wir nennen diese For-
men Bünde. Das neue gröszere Statswesen wird hier nicht
durch den Vertrag der Individuen, sondern durch Vertrag
der verbündeten Staten entweder begründet oder doch vor-
bereitet. Ein neuer Gesammtstat kommt aber erst durch die
neue Bundesverfassung zu Stande.

Von der Art waren schon die alten griechischen Con-
föderationen der böotischen Orte, der verunglückte Versuch
des Epaminondas, die Arkader zu einigen, die Symmachie,
über die Sparta Hegemonie übte, der ätolische und der
achäische Bund. Von der Art in Italien die Bünde der
Samniter, im spätern Mittelalter die Bünde der deutschen
Hansestädte
, der schweizerischen Eidgenossen, der
niederländischen Staten.

Diese Form erzeugt zunächst immer zusammenge-
setzte
, nicht einfache Staten, indem sie die verbündeten
Staten nicht aufhebt, sondern zu einer neuen Statsgenossen-
schaft vereinigt. Indem sie anfänglich auf Statsvertrag be-
ruht, mehr als auf Statsgesetz, so überliefert sie auch den
folgenden Geschlechtern den Gegensatz mehrerer in wesent-
lichen Dingen selbständiger, in andern nicht minder wesent-
lichen aber von der Gesammtheit abhängiger Staten, und mit

Drittes Capitel. A. Geschichtliche Entstehungsformen. II. Secundäre.
der beiderlei Bevölkerungen zu ordnen, fast ebenso grosz,
wie in dem eroberten Lande. Die Ueberlegenheit eines Cul-
turvolks über die Barbaren führt aber durchweg zur Herr-
schaft jener über diese.



Drittes Capitel.
II. Secundäre Entstehungsformen.

A. Es können zwei oder mehrere Staten, die sich in
ihrer Isolirung zu schwach fühlen, oder um für ihre nationale
Gemeinschaft Einheit zu gewinnen, zu einem neuen gröszeren
Statswesen sich zusammen schlieszen. Wir nennen diese For-
men Bünde. Das neue gröszere Statswesen wird hier nicht
durch den Vertrag der Individuen, sondern durch Vertrag
der verbündeten Staten entweder begründet oder doch vor-
bereitet. Ein neuer Gesammtstat kommt aber erst durch die
neue Bundesverfassung zu Stande.

Von der Art waren schon die alten griechischen Con-
föderationen der böotischen Orte, der verunglückte Versuch
des Epaminondas, die Arkader zu einigen, die Symmachie,
über die Sparta Hegemonie übte, der ätolische und der
achäische Bund. Von der Art in Italien die Bünde der
Samniter, im spätern Mittelalter die Bünde der deutschen
Hansestädte
, der schweizerischen Eidgenossen, der
niederländischen Staten.

Diese Form erzeugt zunächst immer zusammenge-
setzte
, nicht einfache Staten, indem sie die verbündeten
Staten nicht aufhebt, sondern zu einer neuen Statsgenossen-
schaft vereinigt. Indem sie anfänglich auf Statsvertrag be-
ruht, mehr als auf Statsgesetz, so überliefert sie auch den
folgenden Geschlechtern den Gegensatz mehrerer in wesent-
lichen Dingen selbständiger, in andern nicht minder wesent-
lichen aber von der Gesammtheit abhängiger Staten, und mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0325" n="307"/><fw place="top" type="header">Drittes Capitel. A. Geschichtliche Entstehungsformen. II. Secundäre.</fw><lb/>
der beiderlei Bevölkerungen zu ordnen, fast ebenso grosz,<lb/>
wie in dem eroberten Lande. Die Ueberlegenheit eines Cul-<lb/>
turvolks über die Barbaren führt aber durchweg zur Herr-<lb/>
schaft jener über diese.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Drittes Capitel.<lb/><hi rendition="#b">II. Secundäre Entstehungsformen.</hi></head><lb/>
          <p>A. Es können zwei oder mehrere Staten, die sich in<lb/>
ihrer Isolirung zu schwach fühlen, oder um für ihre nationale<lb/>
Gemeinschaft Einheit zu gewinnen, zu einem neuen gröszeren<lb/>
Statswesen sich zusammen schlieszen. Wir nennen diese For-<lb/>
men <hi rendition="#g">Bünde</hi>. Das neue gröszere Statswesen wird hier nicht<lb/>
durch den Vertrag der Individuen, sondern durch Vertrag<lb/>
der verbündeten Staten entweder begründet oder doch vor-<lb/>
bereitet. Ein neuer Gesammtstat kommt aber erst durch die<lb/>
neue Bundesverfassung zu Stande.</p><lb/>
          <p>Von der Art waren schon die alten <hi rendition="#g">griechischen</hi> Con-<lb/>
föderationen der <hi rendition="#g">böotischen</hi> Orte, der verunglückte Versuch<lb/>
des Epaminondas, die <hi rendition="#g">Arkader</hi> zu einigen, die <hi rendition="#g">Symmachie</hi>,<lb/>
über die <hi rendition="#g">Sparta</hi> Hegemonie übte, der <hi rendition="#g">ätolische</hi> und der<lb/><hi rendition="#g">achäische</hi> Bund. Von der Art in Italien die Bünde der<lb/><hi rendition="#g">Samniter</hi>, im spätern Mittelalter die Bünde der <hi rendition="#g">deutschen<lb/>
Hansestädte</hi>, der <hi rendition="#g">schweizerischen Eidgenossen</hi>, der<lb/><hi rendition="#g">niederländischen Staten</hi>.</p><lb/>
          <p>Diese Form erzeugt zunächst immer <hi rendition="#g">zusammenge-<lb/>
setzte</hi>, nicht einfache Staten, indem sie die verbündeten<lb/>
Staten nicht aufhebt, sondern zu einer neuen Statsgenossen-<lb/>
schaft vereinigt. Indem sie anfänglich auf Statsvertrag be-<lb/>
ruht, mehr als auf Statsgesetz, so überliefert sie auch den<lb/>
folgenden Geschlechtern den Gegensatz mehrerer in wesent-<lb/>
lichen Dingen selbständiger, in andern nicht minder wesent-<lb/>
lichen aber von der Gesammtheit abhängiger Staten, und mit<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[307/0325] Drittes Capitel. A. Geschichtliche Entstehungsformen. II. Secundäre. der beiderlei Bevölkerungen zu ordnen, fast ebenso grosz, wie in dem eroberten Lande. Die Ueberlegenheit eines Cul- turvolks über die Barbaren führt aber durchweg zur Herr- schaft jener über diese. Drittes Capitel. II. Secundäre Entstehungsformen. A. Es können zwei oder mehrere Staten, die sich in ihrer Isolirung zu schwach fühlen, oder um für ihre nationale Gemeinschaft Einheit zu gewinnen, zu einem neuen gröszeren Statswesen sich zusammen schlieszen. Wir nennen diese For- men Bünde. Das neue gröszere Statswesen wird hier nicht durch den Vertrag der Individuen, sondern durch Vertrag der verbündeten Staten entweder begründet oder doch vor- bereitet. Ein neuer Gesammtstat kommt aber erst durch die neue Bundesverfassung zu Stande. Von der Art waren schon die alten griechischen Con- föderationen der böotischen Orte, der verunglückte Versuch des Epaminondas, die Arkader zu einigen, die Symmachie, über die Sparta Hegemonie übte, der ätolische und der achäische Bund. Von der Art in Italien die Bünde der Samniter, im spätern Mittelalter die Bünde der deutschen Hansestädte, der schweizerischen Eidgenossen, der niederländischen Staten. Diese Form erzeugt zunächst immer zusammenge- setzte, nicht einfache Staten, indem sie die verbündeten Staten nicht aufhebt, sondern zu einer neuen Statsgenossen- schaft vereinigt. Indem sie anfänglich auf Statsvertrag be- ruht, mehr als auf Statsgesetz, so überliefert sie auch den folgenden Geschlechtern den Gegensatz mehrerer in wesent- lichen Dingen selbständiger, in andern nicht minder wesent- lichen aber von der Gesammtheit abhängiger Staten, und mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/325
Zitationshilfe: Bluntschli, Johann Caspar: Allgemeine Statslehre. Stuttgart, 1875, S. 307. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bluntschli_staatslehre_1875/325>, abgerufen am 18.07.2024.