Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Druckfehler und Verbesserungen.
Der 525ste V.
Der muntre Wernike, der Wahr und Falsch nicht mengte.
Der 584ste V.
Sein wahrer Held August ist Königs Schreibart werth.
Der 597ste V.
Dem Ding und Mann gemäß, gesetzt und wolbedacht.
Der 602te V.
Und Neukirchs Telemach selbst auf die Bühne stehn.
Der 682ste V.
Stört' eine Nymphe sie in ihres Schmertzens Lauf.
Der 791ste V.
Spreng, Bärmann, Hagedorn, die muntre junge Schaar.
Der 849ste V.
Von dieser Schönheit ward Petrarch einst angesteket.
Der 887ste V.
Dann melde wie er doch zuletzt in See gegangen.
Der 924ste V.
Dafür befliß sich nur die wolgezogne Magd.
Der 934ste V.
Die längst dem Meere hin und auf den Jnseln wohnen.
Der 951ste V.
Denn deine Muse liebt Vielfältigkeit und Menge.
Der 952ste V.
Und fühlet einen Geist von männlichstarker Art.
Der 953ste V.
Wolan erwehl ein Werck von weiterm Jnbegriffe.
Der 1037ste. V.
Was sie im Himmelssaal, im tiefen Thal der Höllen.
Der 1039ste V.
Gesetzt daß dein Gedicht vom würklich Wahren weicht.

ENDE.

Druckfehler und Verbeſſerungen.
Der 525ſte V.
Der muntre Wernike, der Wahr und Falſch nicht mengte.
Der 584ſte V.
Sein wahrer Held Auguſt iſt Koͤnigs Schreibart werth.
Der 597ſte V.
Dem Ding und Mann gemaͤß, geſetzt und wolbedacht.
Der 602te V.
Und Neukirchs Telemach ſelbſt auf die Buͤhne ſtehn.
Der 682ſte V.
Stoͤrt’ eine Nymphe ſie in ihres Schmertzens Lauf.
Der 791ſte V.
Spreng, Baͤrmann, Hagedorn, die muntre junge Schaar.
Der 849ſte V.
Von dieſer Schoͤnheit ward Petrarch einſt angeſteket.
Der 887ſte V.
Dann melde wie er doch zuletzt in See gegangen.
Der 924ſte V.
Dafuͤr befliß ſich nur die wolgezogne Magd.
Der 934ſte V.
Die laͤngſt dem Meere hin und auf den Jnſeln wohnen.
Der 951ſte V.
Denn deine Muſe liebt Vielfaͤltigkeit und Menge.
Der 952ſte V.
Und fuͤhlet einen Geiſt von maͤnnlichſtarker Art.
Der 953ſte V.
Wolan erwehl ein Werck von weiterm Jnbegriffe.
Der 1037ſte. V.
Was ſie im Himmelsſaal, im tiefen Thal der Hoͤllen.
Der 1039ſte V.
Geſetzt daß dein Gedicht vom wuͤrklich Wahren weicht.

ENDE.

<TEI>
  <text>
    <back>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0100" n="98"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Druckfehler und Verbe&#x017F;&#x017F;erungen.</hi> </fw><lb/>
        <list>
          <item>Der 525&#x017F;te V.</item><lb/>
          <item>Der muntre Wernike, der Wahr und Fal&#x017F;ch nicht mengte.</item><lb/>
          <item>Der 584&#x017F;te V.</item><lb/>
          <item>Sein wahrer Held Augu&#x017F;t i&#x017F;t Ko&#x0364;nigs Schreibart werth.</item><lb/>
          <item>Der 597&#x017F;te V.</item><lb/>
          <item>Dem Ding und Mann gema&#x0364;ß, ge&#x017F;etzt und wolbedacht.</item><lb/>
          <item>Der 602te V.</item><lb/>
          <item>Und Neukirchs Telemach &#x017F;elb&#x017F;t auf die Bu&#x0364;hne &#x017F;tehn.</item><lb/>
          <item>Der 682&#x017F;te V.</item><lb/>
          <item>Sto&#x0364;rt&#x2019; eine Nymphe &#x017F;ie in ihres Schmertzens Lauf.</item><lb/>
          <item>Der 791&#x017F;te V.</item><lb/>
          <item>Spreng, Ba&#x0364;rmann, Hagedorn, die muntre junge Schaar.</item><lb/>
          <item>Der 849&#x017F;te V.</item><lb/>
          <item>Von die&#x017F;er Scho&#x0364;nheit ward Petrarch ein&#x017F;t ange&#x017F;teket.</item><lb/>
          <item>Der 887&#x017F;te V.</item><lb/>
          <item>Dann melde wie er doch zuletzt in See gegangen.</item><lb/>
          <item>Der 924&#x017F;te V.</item><lb/>
          <item>Dafu&#x0364;r befliß &#x017F;ich nur die wolgezogne Magd.</item><lb/>
          <item>Der 934&#x017F;te V.</item><lb/>
          <item>Die la&#x0364;ng&#x017F;t dem Meere hin und auf den Jn&#x017F;eln wohnen.</item><lb/>
          <item>Der 951&#x017F;te V.</item><lb/>
          <item>Denn deine Mu&#x017F;e liebt Vielfa&#x0364;ltigkeit und Menge.</item><lb/>
          <item>Der 952&#x017F;te V.</item><lb/>
          <item>Und fu&#x0364;hlet einen Gei&#x017F;t von ma&#x0364;nnlich&#x017F;tarker Art.</item><lb/>
          <item>Der 953&#x017F;te V.</item><lb/>
          <item>Wolan erwehl ein Werck von weiterm Jnbegriffe.</item><lb/>
          <item>Der 1037&#x017F;te. V.</item><lb/>
          <item>Was &#x017F;ie im Himmels&#x017F;aal, im tiefen Thal der Ho&#x0364;llen.</item><lb/>
          <item>Der 1039&#x017F;te V.</item><lb/>
          <item>Ge&#x017F;etzt daß dein Gedicht vom wu&#x0364;rklich Wahren weicht.</item>
        </list><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">ENDE.</hi> </hi> </p>
      </div><lb/>
    </back>
  </text>
</TEI>
[98/0100] Druckfehler und Verbeſſerungen. Der 525ſte V. Der muntre Wernike, der Wahr und Falſch nicht mengte. Der 584ſte V. Sein wahrer Held Auguſt iſt Koͤnigs Schreibart werth. Der 597ſte V. Dem Ding und Mann gemaͤß, geſetzt und wolbedacht. Der 602te V. Und Neukirchs Telemach ſelbſt auf die Buͤhne ſtehn. Der 682ſte V. Stoͤrt’ eine Nymphe ſie in ihres Schmertzens Lauf. Der 791ſte V. Spreng, Baͤrmann, Hagedorn, die muntre junge Schaar. Der 849ſte V. Von dieſer Schoͤnheit ward Petrarch einſt angeſteket. Der 887ſte V. Dann melde wie er doch zuletzt in See gegangen. Der 924ſte V. Dafuͤr befliß ſich nur die wolgezogne Magd. Der 934ſte V. Die laͤngſt dem Meere hin und auf den Jnſeln wohnen. Der 951ſte V. Denn deine Muſe liebt Vielfaͤltigkeit und Menge. Der 952ſte V. Und fuͤhlet einen Geiſt von maͤnnlichſtarker Art. Der 953ſte V. Wolan erwehl ein Werck von weiterm Jnbegriffe. Der 1037ſte. V. Was ſie im Himmelsſaal, im tiefen Thal der Hoͤllen. Der 1039ſte V. Geſetzt daß dein Gedicht vom wuͤrklich Wahren weicht. ENDE.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/100
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 4. Zürich, 1742, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung04_1742/100>, abgerufen am 16.05.2021.