Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 5. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
Abhandlung
3. Sie muß wahrscheinlich seyn, und sich grün-
den entweder auf wahrhafte und ähnliche
Begebenheiten, oder wenigstens auf einen
angenommenen allgemeinen Wahn.
4. Das gantze Systema der Dichtung muß in
allen seinen verblühmten oder figürlichen Um-
ständen genau zusammenstimmen, so daß kein
Umstand den andern umstosse.
5. Alle figürliche Umstände der Dichtung müssen
ihre besondere Bedeutung haben, die den my-
stischen Sinn des gantzen Systematis vollkom-
men machen. Folglich müssen keine leere und
unnützliche Umstände geduldet werden.
6. Die Aehnlichkeiten der Bilder des erdichteten
Systematis und des mystischen Systematis
müssen nicht allzu nahe, und nicht allzu ent-
fernt seyn: hiemit müssen sie nach denen
Grundsätzen eingerichtet seyn, die ich droben(*)
von dem Scharfsinnigen überhaupt gegeben.

An dergleichen regelmässigen Dichtungen kan
ein Autor die Kräfte seines Geistes am besten prüf-
fen: Und der muß in der scharfsinnigen Schreib-
art geübte Sinne haben, der in dergleichen Dich-
tungen glücklich seyn, und Leuten von gutem
Geschmack gefallen will.

Wie sich der Hamburgische Patriot nicht ge-
ringer, als einer von den grösten Geistern Deutsch-
lands zu seyn bedünckt; also hat er auch die Kühn-
heit gehabt, seine Scharfsinnigkeit in dieser Art
Schriften zu versuchen; aber er hat auch in die-
sem Stücke seine Schwäche aufgedeckt, und sich

un-
(*) Sehet im ersten St. gegenwärtiger Sammlung bl. 93.
Abhandlung
3. Sie muß wahrſcheinlich ſeyn, und ſich gruͤn-
den entweder auf wahrhafte und aͤhnliche
Begebenheiten, oder wenigſtens auf einen
angenommenen allgemeinen Wahn.
4. Das gantze Syſtema der Dichtung muß in
allen ſeinen verbluͤhmten oder figuͤrlichen Um-
ſtaͤnden genau zuſammenſtimmen, ſo daß kein
Umſtand den andern umſtoſſe.
5. Alle figuͤrliche Umſtaͤnde der Dichtung muͤſſen
ihre beſondere Bedeutung haben, die den my-
ſtiſchen Sinn des gantzen Syſtematis vollkom-
men machen. Folglich muͤſſen keine leere und
unnuͤtzliche Umſtaͤnde geduldet werden.
6. Die Aehnlichkeiten der Bilder des erdichteten
Syſtematis und des myſtiſchen Syſtematis
muͤſſen nicht allzu nahe, und nicht allzu ent-
fernt ſeyn: hiemit muͤſſen ſie nach denen
Grundſaͤtzen eingerichtet ſeyn, die ich droben(*)
von dem Scharfſinnigen uͤberhaupt gegeben.

An dergleichen regelmaͤſſigen Dichtungen kan
ein Autor die Kraͤfte ſeines Geiſtes am beſten pruͤf-
fen: Und der muß in der ſcharfſinnigen Schreib-
art geuͤbte Sinne haben, der in dergleichen Dich-
tungen gluͤcklich ſeyn, und Leuten von gutem
Geſchmack gefallen will.

Wie ſich der Hamburgiſche Patriot nicht ge-
ringer, als einer von den groͤſten Geiſtern Deutſch-
lands zu ſeyn beduͤnckt; alſo hat er auch die Kuͤhn-
heit gehabt, ſeine Scharfſinnigkeit in dieſer Art
Schriften zu verſuchen; aber er hat auch in die-
ſem Stuͤcke ſeine Schwaͤche aufgedeckt, und ſich

un-
(*) Sehet im erſten St. gegenwaͤrtiger Sammlung bl. 93.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0082" n="82"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Abhandlung</hi> </fw><lb/>
        <list>
          <item>3. Sie muß wahr&#x017F;cheinlich &#x017F;eyn, und &#x017F;ich gru&#x0364;n-<lb/>
den entweder auf wahrhafte und a&#x0364;hnliche<lb/>
Begebenheiten, oder wenig&#x017F;tens auf einen<lb/>
angenommenen allgemeinen Wahn.</item><lb/>
          <item>4. Das gantze <hi rendition="#aq">Sy&#x017F;tema</hi> der Dichtung muß in<lb/>
allen &#x017F;einen verblu&#x0364;hmten oder figu&#x0364;rlichen Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden genau zu&#x017F;ammen&#x017F;timmen, &#x017F;o daß kein<lb/>
Um&#x017F;tand den andern um&#x017F;to&#x017F;&#x017F;e.</item><lb/>
          <item>5. Alle figu&#x0364;rliche Um&#x017F;ta&#x0364;nde der Dichtung mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ihre be&#x017F;ondere Bedeutung haben, die den my-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;chen Sinn des gantzen <hi rendition="#aq">Sy&#x017F;tematis</hi> vollkom-<lb/>
men machen. Folglich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en keine leere und<lb/>
unnu&#x0364;tzliche Um&#x017F;ta&#x0364;nde geduldet werden.</item><lb/>
          <item>6. Die Aehnlichkeiten der Bilder des erdichteten<lb/><hi rendition="#aq">Sy&#x017F;tematis</hi> und des my&#x017F;ti&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Sy&#x017F;tematis</hi><lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht allzu nahe, und nicht allzu ent-<lb/>
fernt &#x017F;eyn: hiemit mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nach denen<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tzen eingerichtet &#x017F;eyn, die ich droben<note place="foot" n="(*)">Sehet im er&#x017F;ten St. gegenwa&#x0364;rtiger Sammlung bl. 93.</note><lb/>
von dem Scharf&#x017F;innigen u&#x0364;berhaupt gegeben.</item>
        </list><lb/>
        <p>An dergleichen regelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Dichtungen kan<lb/>
ein Autor die Kra&#x0364;fte &#x017F;eines Gei&#x017F;tes am be&#x017F;ten pru&#x0364;f-<lb/>
fen: Und der muß in der &#x017F;charf&#x017F;innigen Schreib-<lb/>
art geu&#x0364;bte Sinne haben, der in dergleichen Dich-<lb/>
tungen glu&#x0364;cklich &#x017F;eyn, und Leuten von gutem<lb/>
Ge&#x017F;chmack gefallen will.</p><lb/>
        <p>Wie &#x017F;ich der Hamburgi&#x017F;che Patriot nicht ge-<lb/>
ringer, als einer von den gro&#x0364;&#x017F;ten Gei&#x017F;tern Deut&#x017F;ch-<lb/>
lands zu &#x017F;eyn bedu&#x0364;nckt; al&#x017F;o hat er auch die Ku&#x0364;hn-<lb/>
heit gehabt, &#x017F;eine Scharf&#x017F;innigkeit in die&#x017F;er Art<lb/>
Schriften zu ver&#x017F;uchen; aber er hat auch in die-<lb/>
&#x017F;em Stu&#x0364;cke &#x017F;eine Schwa&#x0364;che aufgedeckt, und &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">un-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0082] Abhandlung 3. Sie muß wahrſcheinlich ſeyn, und ſich gruͤn- den entweder auf wahrhafte und aͤhnliche Begebenheiten, oder wenigſtens auf einen angenommenen allgemeinen Wahn. 4. Das gantze Syſtema der Dichtung muß in allen ſeinen verbluͤhmten oder figuͤrlichen Um- ſtaͤnden genau zuſammenſtimmen, ſo daß kein Umſtand den andern umſtoſſe. 5. Alle figuͤrliche Umſtaͤnde der Dichtung muͤſſen ihre beſondere Bedeutung haben, die den my- ſtiſchen Sinn des gantzen Syſtematis vollkom- men machen. Folglich muͤſſen keine leere und unnuͤtzliche Umſtaͤnde geduldet werden. 6. Die Aehnlichkeiten der Bilder des erdichteten Syſtematis und des myſtiſchen Syſtematis muͤſſen nicht allzu nahe, und nicht allzu ent- fernt ſeyn: hiemit muͤſſen ſie nach denen Grundſaͤtzen eingerichtet ſeyn, die ich droben (*) von dem Scharfſinnigen uͤberhaupt gegeben. An dergleichen regelmaͤſſigen Dichtungen kan ein Autor die Kraͤfte ſeines Geiſtes am beſten pruͤf- fen: Und der muß in der ſcharfſinnigen Schreib- art geuͤbte Sinne haben, der in dergleichen Dich- tungen gluͤcklich ſeyn, und Leuten von gutem Geſchmack gefallen will. Wie ſich der Hamburgiſche Patriot nicht ge- ringer, als einer von den groͤſten Geiſtern Deutſch- lands zu ſeyn beduͤnckt; alſo hat er auch die Kuͤhn- heit gehabt, ſeine Scharfſinnigkeit in dieſer Art Schriften zu verſuchen; aber er hat auch in die- ſem Stuͤcke ſeine Schwaͤche aufgedeckt, und ſich un- (*) Sehet im erſten St. gegenwaͤrtiger Sammlung bl. 93.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung05_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung05_1742/82
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 5. Zürich, 1742, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung05_1742/82>, abgerufen am 26.02.2021.