Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742.

Bild:
<< vorherige Seite
des deutschen Witzes.
"als mit uns, thun müßte: Diese würden es
"ihm ohnfehlbar zu sagen wissen, ob die Göt-
"tinger
nahrhafter sind, als andere Leute, und
"welcher Nation sie in diesem Stücke am ähn-
"lichsten kommen?" 6.) "Es geht mit seiner
"Schrift alles gantz natürlich zu! so sehr mir
"bey seinen 24. Jahren bange war, es mögte
"etwas Hexerey mit unterlauffen. Allein was
"thut eine gute Erbschaft von nützlichen Anmer-
"kungen nicht? Nunmehro weis ich, wie es
"den Lesern gehen wird. Unser 24. jähriger
"Moraliste wird es machen, wie jener junge
"Arzt, der von seinem Vater ein Faß voll al-
"ter bewährter Recepte ererbte. So bald ein
"Krancker zu ihm schickte, fiel er vor diesem Fasse
"nieder, betete andächtig, und griff darauf
"hinein. Das erste Recept, welches ihm in
"die Hand kam, das gab er hin; vors übrige
"ließ er den Himmel und die gute Natur des
"Patienten sorgen. So wird es mit unsrem
"jungen Sittenrichter auch ergehen. Darum
"verdient er wohl, daß seine Leser einen andäch-
"tigen Seufzer für ihn thun; damit seine Hand
"stets zur nützlichsten Anmerckung gelenckt wer-
"de." 7.) "Es wäre ewig schad, wenn die
"menschliche Gesellschaft ein so theures Mitglied
"vor seinem 90. Jahre verlieren sollte!" 8.)
"Wer hätte das gedacht, daß der stoltze Samm-
"ler, welcher sich Anfangs keinen geringern, als
"die Schweitzer-Maler, zum Vorbilde an-
"nimmt, nunmehro denen Gelehrten nachah-
"men will, welche, wenn sie Bücher schreiben,
"so
des deutſchen Witzes.
„als mit uns, thun muͤßte: Dieſe wuͤrden es
„ihm ohnfehlbar zu ſagen wiſſen, ob die Goͤt-
„tinger
nahrhafter ſind, als andere Leute, und
„welcher Nation ſie in dieſem Stuͤcke am aͤhn-
„lichſten kommen?„ 6.) „Es geht mit ſeiner
„Schrift alles gantz natuͤrlich zu! ſo ſehr mir
„bey ſeinen 24. Jahren bange war, es moͤgte
„etwas Hexerey mit unterlauffen. Allein was
„thut eine gute Erbſchaft von nuͤtzlichen Anmer-
„kungen nicht? Nunmehro weis ich, wie es
„den Leſern gehen wird. Unſer 24. jaͤhriger
„Moraliſte wird es machen, wie jener junge
„Arzt, der von ſeinem Vater ein Faß voll al-
„ter bewaͤhrter Recepte ererbte. So bald ein
„Krancker zu ihm ſchickte, fiel er vor dieſem Faſſe
„nieder, betete andaͤchtig, und griff darauf
„hinein. Das erſte Recept, welches ihm in
„die Hand kam, das gab er hin; vors uͤbrige
„ließ er den Himmel und die gute Natur des
„Patienten ſorgen. So wird es mit unſrem
„jungen Sittenrichter auch ergehen. Darum
„verdient er wohl, daß ſeine Leſer einen andaͤch-
„tigen Seufzer fuͤr ihn thun; damit ſeine Hand
„ſtets zur nuͤtzlichſten Anmerckung gelenckt wer-
„de.„ 7.) „Es waͤre ewig ſchad, wenn die
„menſchliche Geſellſchaft ein ſo theures Mitglied
„vor ſeinem 90. Jahre verlieren ſollte!„ 8.)
„Wer haͤtte das gedacht, daß der ſtoltze Samm-
„ler, welcher ſich Anfangs keinen geringern, als
„die Schweitzer-Maler, zum Vorbilde an-
„nimmt, nunmehro denen Gelehrten nachah-
„men will, welche, wenn ſie Buͤcher ſchreiben,
„ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote><pb facs="#f0027" n="27"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des deut&#x017F;chen Witzes.</hi></fw><lb/>
&#x201E;als mit uns, thun mu&#x0364;ßte: Die&#x017F;e wu&#x0364;rden es<lb/>
&#x201E;ihm ohnfehlbar zu &#x017F;agen wi&#x017F;&#x017F;en, ob die <hi rendition="#fr">Go&#x0364;t-<lb/>
&#x201E;tinger</hi> nahrhafter &#x017F;ind, als andere Leute, und<lb/>
&#x201E;welcher Nation &#x017F;ie in die&#x017F;em Stu&#x0364;cke am a&#x0364;hn-<lb/>
&#x201E;lich&#x017F;ten kommen?&#x201E; 6.) &#x201E;Es geht mit &#x017F;einer<lb/>
&#x201E;Schrift alles gantz natu&#x0364;rlich zu! &#x017F;o &#x017F;ehr mir<lb/>
&#x201E;bey &#x017F;einen 24. Jahren bange war, es mo&#x0364;gte<lb/>
&#x201E;etwas Hexerey mit unterlauffen. Allein was<lb/>
&#x201E;thut eine gute Erb&#x017F;chaft von nu&#x0364;tzlichen Anmer-<lb/>
&#x201E;kungen nicht? Nunmehro weis ich, wie es<lb/>
&#x201E;den Le&#x017F;ern gehen wird. Un&#x017F;er 24. ja&#x0364;hriger<lb/>
&#x201E;Morali&#x017F;te wird es machen, wie jener junge<lb/>
&#x201E;Arzt, der von &#x017F;einem Vater ein Faß voll al-<lb/>
&#x201E;ter bewa&#x0364;hrter Recepte ererbte. So bald ein<lb/>
&#x201E;Krancker zu ihm &#x017F;chickte, fiel er vor die&#x017F;em Fa&#x017F;&#x017F;e<lb/>
&#x201E;nieder, betete anda&#x0364;chtig, und griff darauf<lb/>
&#x201E;hinein. Das er&#x017F;te Recept, welches ihm in<lb/>
&#x201E;die Hand kam, das gab er hin; vors u&#x0364;brige<lb/>
&#x201E;ließ er den Himmel und die gute Natur des<lb/>
&#x201E;Patienten &#x017F;orgen. So wird es mit un&#x017F;rem<lb/>
&#x201E;jungen Sittenrichter auch ergehen. Darum<lb/>
&#x201E;verdient er wohl, daß &#x017F;eine Le&#x017F;er einen anda&#x0364;ch-<lb/>
&#x201E;tigen Seufzer fu&#x0364;r ihn thun; damit &#x017F;eine Hand<lb/>
&#x201E;&#x017F;tets zur nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten Anmerckung gelenckt wer-<lb/>
&#x201E;de.&#x201E; 7.) &#x201E;Es wa&#x0364;re ewig &#x017F;chad, wenn die<lb/>
&#x201E;men&#x017F;chliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft ein &#x017F;o theures Mitglied<lb/>
&#x201E;vor &#x017F;einem 90. Jahre verlieren &#x017F;ollte!&#x201E; 8.)<lb/>
&#x201E;Wer ha&#x0364;tte das gedacht, daß der &#x017F;toltze Samm-<lb/>
&#x201E;ler, welcher &#x017F;ich Anfangs keinen geringern, als<lb/>
&#x201E;die <hi rendition="#fr">Schweitzer-Maler,</hi> zum Vorbilde an-<lb/>
&#x201E;nimmt, nunmehro denen Gelehrten nachah-<lb/>
&#x201E;men will, welche, wenn &#x017F;ie Bu&#x0364;cher &#x017F;chreiben,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;&#x017F;o</fw><lb/></quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0027] des deutſchen Witzes. „als mit uns, thun muͤßte: Dieſe wuͤrden es „ihm ohnfehlbar zu ſagen wiſſen, ob die Goͤt- „tinger nahrhafter ſind, als andere Leute, und „welcher Nation ſie in dieſem Stuͤcke am aͤhn- „lichſten kommen?„ 6.) „Es geht mit ſeiner „Schrift alles gantz natuͤrlich zu! ſo ſehr mir „bey ſeinen 24. Jahren bange war, es moͤgte „etwas Hexerey mit unterlauffen. Allein was „thut eine gute Erbſchaft von nuͤtzlichen Anmer- „kungen nicht? Nunmehro weis ich, wie es „den Leſern gehen wird. Unſer 24. jaͤhriger „Moraliſte wird es machen, wie jener junge „Arzt, der von ſeinem Vater ein Faß voll al- „ter bewaͤhrter Recepte ererbte. So bald ein „Krancker zu ihm ſchickte, fiel er vor dieſem Faſſe „nieder, betete andaͤchtig, und griff darauf „hinein. Das erſte Recept, welches ihm in „die Hand kam, das gab er hin; vors uͤbrige „ließ er den Himmel und die gute Natur des „Patienten ſorgen. So wird es mit unſrem „jungen Sittenrichter auch ergehen. Darum „verdient er wohl, daß ſeine Leſer einen andaͤch- „tigen Seufzer fuͤr ihn thun; damit ſeine Hand „ſtets zur nuͤtzlichſten Anmerckung gelenckt wer- „de.„ 7.) „Es waͤre ewig ſchad, wenn die „menſchliche Geſellſchaft ein ſo theures Mitglied „vor ſeinem 90. Jahre verlieren ſollte!„ 8.) „Wer haͤtte das gedacht, daß der ſtoltze Samm- „ler, welcher ſich Anfangs keinen geringern, als „die Schweitzer-Maler, zum Vorbilde an- „nimmt, nunmehro denen Gelehrten nachah- „men will, welche, wenn ſie Buͤcher ſchreiben, „ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/27
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 6. Zürich, 1742, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung06_1742/27>, abgerufen am 12.04.2024.