Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 8. Zürich, 1743.

Bild:
<< vorherige Seite
Uebersetzung aus einer Handsch.
XXI.
Die Lehren der Nachtigall.
EJn Weidmann fieng ein Vögellein,
Das war voll Symphonie, doch klein;
Es ward die Nachtigall genannt.
Der Vogler nahm es in die Hand
Und wollt ihm gleich den Hals umdrehn,
Als es ihm flehte: Laß mich gehn,
Du ässest dich nicht satt von mir; (a)
Für selche Wohlthat geb ich dir
Drey Lehren, die dir nüzlich seyn,
Prägst du sie im Gedächtniß ein.
Er sprach, sag an: was mag das seyn?
Da sprach das kleine Vögellein:
Die erste Lehre: Glaube nicht
Das, was sich selber widerspricht.
Die andre: Gieb in deinem Hertzen
Nicht Platz dem unbedachten Schmertzen
Um was, das nicht kan widerkommen,
Dergleichen Leid mag niemand frommen.
Die dritt und letzte schärfft dir ein,
Du sollest nicht bemühet seyn
Um das, was dir nicht werden mag;
Der führt auf seinen Kopf den Schlag, (b)
Der übersiehet dieß Gebot,
Und macht sich zu der Leute Spott.
Behältst du diese Lehren wohl,
So bist du aller Weißheit voll.
Der Mann hatt an der Lehr Begnügen
Und ließ den kleinen Vogel fliegen.
Er flog auf einen Baum hinauf,
Mit leichtem Muth, und sprach darauf:
Du
(a) Du machst nit satt werden von mir.
(b) Er tuot im selber grossen Schlag.
Ueberſetzung aus einer Handſch.
XXI.
Die Lehren der Nachtigall.
EJn Weidmann fieng ein Voͤgellein,
Das war voll Symphonie, doch klein;
Es ward die Nachtigall genannt.
Der Vogler nahm es in die Hand
Und wollt ihm gleich den Hals umdrehn,
Als es ihm flehte: Laß mich gehn,
Du aͤſſeſt dich nicht ſatt von mir; (a)
Fuͤr ſelche Wohlthat geb ich dir
Drey Lehren, die dir nuͤzlich ſeyn,
Praͤgſt du ſie im Gedaͤchtniß ein.
Er ſprach, ſag an: was mag das ſeyn?
Da ſprach das kleine Voͤgellein:
Die erſte Lehre: Glaube nicht
Das, was ſich ſelber widerſpricht.
Die andre: Gieb in deinem Hertzen
Nicht Platz dem unbedachten Schmertzen
Um was, das nicht kan widerkommen,
Dergleichen Leid mag niemand frommen.
Die dritt und letzte ſchaͤrfft dir ein,
Du ſolleſt nicht bemuͤhet ſeyn
Um das, was dir nicht werden mag;
Der fuͤhrt auf ſeinen Kopf den Schlag, (b)
Der uͤberſiehet dieß Gebot,
Und macht ſich zu der Leute Spott.
Behaͤltſt du dieſe Lehren wohl,
So biſt du aller Weißheit voll.
Der Mann hatt an der Lehr Begnuͤgen
Und ließ den kleinen Vogel fliegen.
Er flog auf einen Baum hinauf,
Mit leichtem Muth, und ſprach darauf:
Du
(a) Du machſt nit ſatt werden von mir.
(b) Er tuot im ſelber groſſen Schlag.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0078" n="78"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Ueber&#x017F;etzung aus einer Hand&#x017F;ch.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">XXI.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <head> <hi rendition="#b">Die Lehren der Nachtigall.</hi> </head><lb/>
            <lg type="poem">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>Jn Weidmann fieng ein Vo&#x0364;gellein,</l><lb/>
              <l>Das war voll Symphonie, doch klein;</l><lb/>
              <l>Es ward die Nachtigall genannt.</l><lb/>
              <l>Der Vogler nahm es in die Hand</l><lb/>
              <l>Und wollt ihm gleich den Hals umdrehn,</l><lb/>
              <l>Als es ihm flehte: Laß mich gehn,</l><lb/>
              <l>Du a&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t dich nicht &#x017F;att von mir; <note place="foot" n="(a)"><hi rendition="#aq">Du mach&#x017F;t nit &#x017F;att werden von mir.</hi></note></l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r &#x017F;elche Wohlthat geb ich dir</l><lb/>
              <l>Drey Lehren, die dir nu&#x0364;zlich &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Pra&#x0364;g&#x017F;t du &#x017F;ie im Geda&#x0364;chtniß ein.</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;prach, &#x017F;ag an: was mag das &#x017F;eyn?</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;prach das kleine Vo&#x0364;gellein:</l><lb/>
              <l>Die er&#x017F;te Lehre: Glaube nicht</l><lb/>
              <l>Das, was &#x017F;ich &#x017F;elber wider&#x017F;pricht.</l><lb/>
              <l>Die andre: Gieb in deinem Hertzen</l><lb/>
              <l>Nicht Platz dem unbedachten Schmertzen</l><lb/>
              <l>Um was, das nicht kan widerkommen,</l><lb/>
              <l>Dergleichen Leid mag niemand frommen.</l><lb/>
              <l>Die dritt und letzte &#x017F;cha&#x0364;rfft dir ein,</l><lb/>
              <l>Du &#x017F;olle&#x017F;t nicht bemu&#x0364;het &#x017F;eyn</l><lb/>
              <l>Um das, was dir nicht werden mag;</l><lb/>
              <l>Der fu&#x0364;hrt auf &#x017F;einen Kopf den Schlag, <note place="foot" n="(b)"><hi rendition="#aq">Er tuot im &#x017F;elber gro&#x017F;&#x017F;en Schlag.</hi></note></l><lb/>
              <l>Der u&#x0364;ber&#x017F;iehet dieß Gebot,</l><lb/>
              <l>Und macht &#x017F;ich zu der Leute Spott.</l><lb/>
              <l>Beha&#x0364;lt&#x017F;t du die&#x017F;e Lehren wohl,</l><lb/>
              <l>So bi&#x017F;t du aller Weißheit voll.</l><lb/>
              <l>Der Mann hatt an der Lehr Begnu&#x0364;gen</l><lb/>
              <l>Und ließ den kleinen Vogel fliegen.</l><lb/>
              <l>Er flog auf einen Baum hinauf,</l><lb/>
              <l>Mit leichtem Muth, und &#x017F;prach darauf:</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Du</fw><lb/>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0078] Ueberſetzung aus einer Handſch. XXI. Die Lehren der Nachtigall. EJn Weidmann fieng ein Voͤgellein, Das war voll Symphonie, doch klein; Es ward die Nachtigall genannt. Der Vogler nahm es in die Hand Und wollt ihm gleich den Hals umdrehn, Als es ihm flehte: Laß mich gehn, Du aͤſſeſt dich nicht ſatt von mir; (a) Fuͤr ſelche Wohlthat geb ich dir Drey Lehren, die dir nuͤzlich ſeyn, Praͤgſt du ſie im Gedaͤchtniß ein. Er ſprach, ſag an: was mag das ſeyn? Da ſprach das kleine Voͤgellein: Die erſte Lehre: Glaube nicht Das, was ſich ſelber widerſpricht. Die andre: Gieb in deinem Hertzen Nicht Platz dem unbedachten Schmertzen Um was, das nicht kan widerkommen, Dergleichen Leid mag niemand frommen. Die dritt und letzte ſchaͤrfft dir ein, Du ſolleſt nicht bemuͤhet ſeyn Um das, was dir nicht werden mag; Der fuͤhrt auf ſeinen Kopf den Schlag, (b) Der uͤberſiehet dieß Gebot, Und macht ſich zu der Leute Spott. Behaͤltſt du dieſe Lehren wohl, So biſt du aller Weißheit voll. Der Mann hatt an der Lehr Begnuͤgen Und ließ den kleinen Vogel fliegen. Er flog auf einen Baum hinauf, Mit leichtem Muth, und ſprach darauf: Du (a) Du machſt nit ſatt werden von mir. (b) Er tuot im ſelber groſſen Schlag.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743/78
Zitationshilfe: [Bodmer, Johann Jacob]: Sammlung Critischer, Poetischer, und anderer geistvollen Schriften. Bd. 8. Zürich, 1743, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/bodmer_sammlung08_1743/78>, abgerufen am 23.07.2024.