Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
Metallpapiere.

Unter Metallpapieren versteht man jene Papiersorten,
deren Oberflächen ganz mit Metall überzogen sind; man
unterscheidet dabei solche mit aufgelegtem Blattmetall, solche
mit aufgestrichenem Bronzepulver und endlich solche, die mit
einem galvanisch niedergeschlagenen Metall überzogen sind.
Zu der ersteren Gattung gehört das echte und unechte Gold-
und Silberpapier, je nachdem man zu seiner Anfertigung
echtes Blattgold und Blattsilber oder unechte Blattmetalle
benützt. Zu ihrer Herstellung überzieht man das Papier
bogenweise zunächst mit einem Grunde, welcher bei Gold
aus einer Mischung von Ocker oder Bolus, auch Umbra
oder Zinnober, bei Silber aus Zinkweiß, mit einer Leim-
lösung besteht und den Zweck hat, eine vollkommen glatte Fläche
zu bilden, um den hohen Glanz der Metalle zu ermöglichen.

Diesen Ueberzug (Poliment) reibt man nach dem Ab-
trocknen mit Schachtelhalm oder glättet ihm im Glanzcalander,
bestreicht ihn zum Zwecke des Belegens mit dünnem Leim-
wasser, dem ein wenig Glycerin zugesetzt ist und bedeckt ihn
nach und nach mit Metallblättern unter Beobachtung des
Umstandes, daß sich diese genau aneinander legen.

Die gestrichenen Metallpapiere werden wie die schlichten
Buntpapiere in der Weise hergestellt, daß man statt der
Farbe Bronzepulver mit Leim zusammenreibt und aufträgt.

Nach Poppenburg stellt man Metallpapier wie
folgt her:

Man bereitet ein Bad aus 15 Gramm Silber (oder
sonstigen Edelmetallen), 15 Gramm Cyankalium und 5 Gramm
doppeltkohlensauren Kali auf 1 Liter Wasser. Zu diesem
Bade gießt man so viel Salzsäure, daß keine Trübung ent-
steht. Darauf überzieht man eine blanke Metallplatte mit
Fett oder Oel und taucht sie in das auf etwa 60 Grad C.
erwärmte Bad, wobei sich auf der Platte ein dünner Ueber-
zug von Silber oder einem anderen Edelmetalle bildet. Nach
dem Abtrocknen der Platte wird Papier auf das Metallstück
geklebt, worauf man beide zusammen ablöst, was in Folge
des Fettüberzuges leicht möglich ist.



Metallpapiere.

Unter Metallpapieren versteht man jene Papiersorten,
deren Oberflaͤchen ganz mit Metall uͤberzogen sind; man
unterscheidet dabei solche mit aufgelegtem Blattmetall, solche
mit aufgestrichenem Bronzepulver und endlich solche, die mit
einem galvanisch niedergeschlagenen Metall uͤberzogen sind.
Zu der ersteren Gattung gehoͤrt das echte und unechte Gold-
und Silberpapier, je nachdem man zu seiner Anfertigung
echtes Blattgold und Blattsilber oder unechte Blattmetalle
benuͤtzt. Zu ihrer Herstellung uͤberzieht man das Papier
bogenweise zunaͤchst mit einem Grunde, welcher bei Gold
aus einer Mischung von Ocker oder Bolus, auch Umbra
oder Zinnober, bei Silber aus Zinkweiß, mit einer Leim-
loͤsung besteht und den Zweck hat, eine vollkommen glatte Flaͤche
zu bilden, um den hohen Glanz der Metalle zu ermoͤglichen.

Diesen Ueberzug (Poliment) reibt man nach dem Ab-
trocknen mit Schachtelhalm oder glaͤttet ihm im Glanzcalander,
bestreicht ihn zum Zwecke des Belegens mit duͤnnem Leim-
wasser, dem ein wenig Glycerin zugesetzt ist und bedeckt ihn
nach und nach mit Metallblaͤttern unter Beobachtung des
Umstandes, daß sich diese genau aneinander legen.

Die gestrichenen Metallpapiere werden wie die schlichten
Buntpapiere in der Weise hergestellt, daß man statt der
Farbe Bronzepulver mit Leim zusammenreibt und auftraͤgt.

Nach Poppenburg stellt man Metallpapier wie
folgt her:

Man bereitet ein Bad aus 15 Gramm Silber (oder
sonstigen Edelmetallen), 15 Gramm Cyankalium und 5 Gramm
doppeltkohlensauren Kali auf 1 Liter Wasser. Zu diesem
Bade gießt man so viel Salzsaͤure, daß keine Truͤbung ent-
steht. Darauf uͤberzieht man eine blanke Metallplatte mit
Fett oder Oel und taucht sie in das auf etwa 60 Grad C.
erwaͤrmte Bad, wobei sich auf der Platte ein duͤnner Ueber-
zug von Silber oder einem anderen Edelmetalle bildet. Nach
dem Abtrocknen der Platte wird Papier auf das Metallstuͤck
geklebt, worauf man beide zusammen abloͤst, was in Folge
des Fettuͤberzuges leicht moͤglich ist.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0150" n="141"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Metallpapiere.</hi> </head><lb/>
            <p>Unter Metallpapieren versteht man jene Papiersorten,<lb/>
deren
                             Oberfla&#x0364;chen ganz mit Metall u&#x0364;berzogen sind;
                             man<lb/>
unterscheidet dabei solche mit aufgelegtem Blattmetall,
                             solche<lb/>
mit aufgestrichenem Bronzepulver und endlich solche, die
                             mit<lb/>
einem galvanisch niedergeschlagenen Metall u&#x0364;berzogen
                             sind.<lb/>
Zu der ersteren Gattung geho&#x0364;rt das echte und unechte
                             Gold-<lb/>
und Silberpapier, je nachdem man zu seiner
                             Anfertigung<lb/>
echtes Blattgold und Blattsilber oder unechte
                             Blattmetalle<lb/>
benu&#x0364;tzt. Zu ihrer Herstellung u&#x0364;berzieht
                             man das Papier<lb/>
bogenweise <hi rendition="#i">zuna&#x0364;chst</hi> mit einem Grunde, <hi rendition="#i">welcher</hi> bei Gold<lb/>
aus einer
                             Mischung von Ocker oder Bolus, auch Umbra<lb/>
oder Zinnober, bei Silber
                             aus Zinkweiß, mit einer Leim-<lb/>
lo&#x0364;sung besteht und den Zweck
                             hat, eine vollkommen glatte Fla&#x0364;che<lb/>
zu bilden, um den hohen
                             Glanz der Metalle zu ermo&#x0364;glichen.</p><lb/>
            <p>Diesen Ueberzug (Poliment) reibt man nach dem Ab-<lb/>
trocknen mit
                             Schachtelhalm oder gla&#x0364;ttet ihm im Glanzcalander,<lb/>
bestreicht
                             ihn zum Zwecke des Belegens mit du&#x0364;nnem Leim-<lb/>
wasser, dem ein
                             wenig Glycerin zugesetzt ist und bedeckt ihn<lb/>
nach und nach mit
                             Metallbla&#x0364;ttern unter Beobachtung des<lb/>
Umstandes, daß sich
                             diese genau aneinander legen.</p><lb/>
            <p>Die gestrichenen Metallpapiere werden wie die schlichten<lb/>
Buntpapiere
                             in der Weise hergestellt, daß man statt der<lb/>
Farbe Bronzepulver mit
                             Leim zusammenreibt und auftra&#x0364;gt.</p><lb/>
            <p>Nach <hi rendition="#g">Poppenburg</hi> stellt man Metallpapier
                             wie<lb/>
folgt her:</p><lb/>
            <p>Man bereitet ein Bad aus 15 Gramm Silber (oder<lb/>
sonstigen
                             Edelmetallen), 15 Gramm Cyankalium und 5 Gramm<lb/>
doppeltkohlensauren
                             Kali auf 1 Liter Wasser. Zu diesem<lb/>
Bade gießt man so viel
                             Salzsa&#x0364;ure, daß keine Tru&#x0364;bung ent-<lb/>
steht. Darauf
                             u&#x0364;berzieht man eine blanke Metallplatte mit<lb/>
Fett oder Oel und
                             taucht sie in das auf etwa 60 Grad C.<lb/>
erwa&#x0364;rmte Bad, wobei
                             sich auf der Platte ein du&#x0364;nner Ueber-<lb/>
zug von Silber oder
                             einem anderen Edelmetalle bildet. Nach<lb/>
dem Abtrocknen der Platte
                             wird Papier auf das Metallstu&#x0364;ck<lb/>
geklebt, worauf man beide
                             zusammen ablo&#x0364;st, was in Folge<lb/>
des Fettu&#x0364;berzuges
                             leicht mo&#x0364;glich ist.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0150] Metallpapiere. Unter Metallpapieren versteht man jene Papiersorten, deren Oberflaͤchen ganz mit Metall uͤberzogen sind; man unterscheidet dabei solche mit aufgelegtem Blattmetall, solche mit aufgestrichenem Bronzepulver und endlich solche, die mit einem galvanisch niedergeschlagenen Metall uͤberzogen sind. Zu der ersteren Gattung gehoͤrt das echte und unechte Gold- und Silberpapier, je nachdem man zu seiner Anfertigung echtes Blattgold und Blattsilber oder unechte Blattmetalle benuͤtzt. Zu ihrer Herstellung uͤberzieht man das Papier bogenweise zunaͤchst mit einem Grunde, welcher bei Gold aus einer Mischung von Ocker oder Bolus, auch Umbra oder Zinnober, bei Silber aus Zinkweiß, mit einer Leim- loͤsung besteht und den Zweck hat, eine vollkommen glatte Flaͤche zu bilden, um den hohen Glanz der Metalle zu ermoͤglichen. Diesen Ueberzug (Poliment) reibt man nach dem Ab- trocknen mit Schachtelhalm oder glaͤttet ihm im Glanzcalander, bestreicht ihn zum Zwecke des Belegens mit duͤnnem Leim- wasser, dem ein wenig Glycerin zugesetzt ist und bedeckt ihn nach und nach mit Metallblaͤttern unter Beobachtung des Umstandes, daß sich diese genau aneinander legen. Die gestrichenen Metallpapiere werden wie die schlichten Buntpapiere in der Weise hergestellt, daß man statt der Farbe Bronzepulver mit Leim zusammenreibt und auftraͤgt. Nach Poppenburg stellt man Metallpapier wie folgt her: Man bereitet ein Bad aus 15 Gramm Silber (oder sonstigen Edelmetallen), 15 Gramm Cyankalium und 5 Gramm doppeltkohlensauren Kali auf 1 Liter Wasser. Zu diesem Bade gießt man so viel Salzsaͤure, daß keine Truͤbung ent- steht. Darauf uͤberzieht man eine blanke Metallplatte mit Fett oder Oel und taucht sie in das auf etwa 60 Grad C. erwaͤrmte Bad, wobei sich auf der Platte ein duͤnner Ueber- zug von Silber oder einem anderen Edelmetalle bildet. Nach dem Abtrocknen der Platte wird Papier auf das Metallstuͤck geklebt, worauf man beide zusammen abloͤst, was in Folge des Fettuͤberzuges leicht moͤglich ist.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-07-22T15:09:30Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Marc Kuse: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-07-22T15:09:30Z)
Thomas Gloning: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-07-22T15:09:30Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes s (ſ): als s transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/150
Zitationshilfe: Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/150>, abgerufen am 03.12.2023.