Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

gesprengte Schnitte,
gestrichene Schnitte,
marmorirte Schnitte (einfach marmorirte und ge-
strichene und marmorirte),
Gold=, Silber= und Aluminiumschnitte,
Zierschnitte (Verbindung von Gold= und Farbenschnitten
oder nur deffinirte Goldschnitte),
ciselirte Schnitte.

Je nach den Hilfsmitteln, welche man

[Abbildung] Fig. 10.

langhaariger Spritzpinsel.

anwendet, zerfallen die gesprengten Schnitte
in verschiedene Kategorien und ebenso auch
die Marmorschnitte je nach den Dessins in
Spinnschnitte (Feinadermarmor),
Kammschnitte
Fächerschnitte
u.s.w., deren Herstellung wie auch die der
anderen, als Gold=, Zier= und ciselirte
Schnitte in diesem Abschnitte abgehandelt
wird.



Herstellung gesprengter und gestri-
chener (einfarbiger) Bücherschnitte.

Diese Art der Verzierung der Bücher-
schnitte wendet man nur in den Fällen an,
wo ein complicirter Marmorschnitt absolut
zu theuer ist, und kommt solcher daher auch nur bei ge-
wöhnlichen Arbeiten, wie beispielsweise sehr billigen Büchern,
Copirbüchern u.s.w. in Anwendung.

Das Sprengen der Bücherschnitte geschieht mit Hilfe
des Siebes und einer langhaarigen Bürste mit Stiel, die
man in die Farbe eintaucht, abschlägt und nun über das
Gitter (Sieb) mehr oder weniger rasch hinweg zieht, wodurch
feine Spritzer auf dem Schnitte entstehen.

Das Streichen ist eine sehr einfache Arbeit. Mit einem
gewöhnlichen Anstreichpinsel, den man mit raschtrocknender
Farbe gefüllt hat, streicht man ein- oder mehreremale über

gesprengte Schnitte,
gestrichene Schnitte,
marmorirte Schnitte (einfach marmorirte und ge-
strichene und marmorirte),
Gold=, Silber= und Aluminiumschnitte,
Zierschnitte (Verbindung von Gold= und Farbenschnitten
oder nur deffinirte Goldschnitte),
ciselirte Schnitte.

Je nach den Hilfsmitteln, welche man

[Abbildung] Fig. 10.

langhaariger Spritzpinsel.

anwendet, zerfallen die gesprengten Schnitte
in verschiedene Kategorien und ebenso auch
die Marmorschnitte je nach den Dessins in
Spinnschnitte (Feinadermarmor),
Kammschnitte
Faͤcherschnitte
u.s.w., deren Herstellung wie auch die der
anderen, als Gold=, Zier= und ciselirte
Schnitte in diesem Abschnitte abgehandelt
wird.



Herstellung gesprengter und gestri-
chener (einfarbiger) Buͤcherschnitte.

Diese Art der Verzierung der Buͤcher-
schnitte wendet man nur in den Faͤllen an,
wo ein complicirter Marmorschnitt absolut
zu theuer ist, und kommt solcher daher auch nur bei ge-
woͤhnlichen Arbeiten, wie beispielsweise sehr billigen Buͤchern,
Copirbuͤchern u.s.w. in Anwendung.

Das Sprengen der Buͤcherschnitte geschieht mit Hilfe
des Siebes und einer langhaarigen Buͤrste mit Stiel, die
man in die Farbe eintaucht, abschlaͤgt und nun uͤber das
Gitter (Sieb) mehr oder weniger rasch hinweg zieht, wodurch
feine Spritzer auf dem Schnitte entstehen.

Das Streichen ist eine sehr einfache Arbeit. Mit einem
gewoͤhnlichen Anstreichpinsel, den man mit raschtrocknender
Farbe gefuͤllt hat, streicht man ein- oder mehreremale uͤber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <pb facs="#f0045" n="35"/>
              <p>gesprengte Schnitte,<lb/>
gestrichene Schnitte,<lb/>
marmorirte
                                 Schnitte (einfach marmorirte und ge-<lb/>
strichene und
                                 marmorirte),<lb/>
Gold=, Silber= und
                                 Aluminiumschnitte,<lb/>
Zierschnitte (Verbindung von Gold= und
                                 Farbenschnitten<lb/>
oder nur deffinirte Goldschnitte),<lb/>
ciselirte
                                 Schnitte.</p><lb/>
              <p>Je nach den Hilfsmitteln, welche man<lb/><figure><head>Fig. 10.</head><lb/><p>langhaariger Spritzpinsel.</p></figure><lb/>
anwendet, zerfallen die gesprengten Schnitte<lb/>
in
                                 verschiedene Kategorien und ebenso auch<lb/>
die Marmorschnitte je
                                 nach den Dessins in<lb/>
Spinnschnitte
                                     (Feinadermarmor),<lb/>
Kammschnitte<lb/>
Fa&#x0364;cherschnitte<lb/><hi rendition="#g">u.s.w.</hi>, deren Herstellung wie auch die
                                 der<lb/>
anderen, als Gold=, Zier= und ciselirte<lb/>
Schnitte in
                                 diesem Abschnitte abgehandelt<lb/>
wird.</p><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
              <div n="4">
                <head> <hi rendition="#b">Herstellung gesprengter und
                                         gestri-<lb/>
chener (einfarbiger)
                                         Bu&#x0364;cherschnitte.</hi> </head><lb/>
                <p>Diese Art der Verzierung der Bu&#x0364;cher-<lb/>
schnitte wendet
                                     man nur in den Fa&#x0364;llen an,<lb/>
wo ein complicirter
                                     Marmorschnitt absolut<lb/>
zu theuer ist, und kommt solcher daher
                                     auch nur bei ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen Arbeiten, wie
                                     beispielsweise sehr billigen
                                     Bu&#x0364;chern,<lb/>
Copirbu&#x0364;chern <hi rendition="#g">u.s.w.</hi> in Anwendung.</p><lb/>
                <p>Das Sprengen der Bu&#x0364;cherschnitte geschieht mit
                                     Hilfe<lb/>
des Siebes und einer langhaarigen Bu&#x0364;rste mit
                                     Stiel, die<lb/>
man in die Farbe eintaucht, abschla&#x0364;gt und
                                     nun u&#x0364;ber das<lb/>
Gitter (Sieb) mehr oder weniger rasch
                                     hinweg zieht, wodurch<lb/>
feine Spritzer auf dem Schnitte
                                     entstehen.</p><lb/>
                <p>Das Streichen ist eine sehr einfache Arbeit. Mit
                                     einem<lb/>
gewo&#x0364;hnlichen Anstreichpinsel, den man mit
                                     raschtrocknender<lb/>
Farbe gefu&#x0364;llt hat, streicht man
                                     ein- oder mehreremale u&#x0364;ber
</p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0045] gesprengte Schnitte, gestrichene Schnitte, marmorirte Schnitte (einfach marmorirte und ge- strichene und marmorirte), Gold=, Silber= und Aluminiumschnitte, Zierschnitte (Verbindung von Gold= und Farbenschnitten oder nur deffinirte Goldschnitte), ciselirte Schnitte. Je nach den Hilfsmitteln, welche man [Abbildung Fig. 10. langhaariger Spritzpinsel. ] anwendet, zerfallen die gesprengten Schnitte in verschiedene Kategorien und ebenso auch die Marmorschnitte je nach den Dessins in Spinnschnitte (Feinadermarmor), Kammschnitte Faͤcherschnitte u.s.w., deren Herstellung wie auch die der anderen, als Gold=, Zier= und ciselirte Schnitte in diesem Abschnitte abgehandelt wird. Herstellung gesprengter und gestri- chener (einfarbiger) Buͤcherschnitte. Diese Art der Verzierung der Buͤcher- schnitte wendet man nur in den Faͤllen an, wo ein complicirter Marmorschnitt absolut zu theuer ist, und kommt solcher daher auch nur bei ge- woͤhnlichen Arbeiten, wie beispielsweise sehr billigen Buͤchern, Copirbuͤchern u.s.w. in Anwendung. Das Sprengen der Buͤcherschnitte geschieht mit Hilfe des Siebes und einer langhaarigen Buͤrste mit Stiel, die man in die Farbe eintaucht, abschlaͤgt und nun uͤber das Gitter (Sieb) mehr oder weniger rasch hinweg zieht, wodurch feine Spritzer auf dem Schnitte entstehen. Das Streichen ist eine sehr einfache Arbeit. Mit einem gewoͤhnlichen Anstreichpinsel, den man mit raschtrocknender Farbe gefuͤllt hat, streicht man ein- oder mehreremale uͤber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-07-22T15:09:30Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Marc Kuse: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-07-22T15:09:30Z)
Thomas Gloning: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-07-22T15:09:30Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes s (ſ): als s transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/45
Zitationshilfe: Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/45>, abgerufen am 02.03.2024.