Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

zusetzt. Man taucht zu diesem Zwecke einen Stift in das
Steinöl, läßt von diesem einen Tropfen in die Grundfarbe
fließen und rührt dann alles gut durcheinander. Durch das
Umrühren wird der eine Tropfen Oel wieder in unzählige
kleine Tröpfchen zertheilt. Hat man eine größere Partie Bücher
zu marmoriren, so muß das Steinöl von Zeit zu Zeit wie-
der ersetzt werden, weil es einestheils schnell verbraucht ist,
anderentheils auch verdunstet.

Manche Marmorirer tragen auch die schwarze Farbe
mit dem kleinen Reisstrohpinsel auf. Auf diese Weise wird
der Grund nicht ganz gedeckt; es bleiben weiße Zwischen-
räume vom leeren Grunde zwischen den Farbentropfen sichtbar,
welche dann die weißen Adern bilden. Man erspart auf diese
Weise das Auftragen von Gallenwasser.

Da diese Schnitte wohl immer geglättet werden, ist es
unbedingt nöthig, dieselben vorher mit Alaunwasseranzu-
feuchten. Hierbei ist aber auf den nöthigen Feuchtigkeitsgrad
Achtung zu geben, denn gänzlich wieder trocken gewordene
Schnitte nehmen weder Grund noch Farbe an. Es ist daher
gut, wenn dem Alaunwasser einige Tropfen Glycerin zugesetzt
werden; dieses verhindert das zu schnelle Austrocknen des
Papiers. Eine dem Türkischmarmor ähnliche Schnittart,
welche den Namen Trauerschnitt führt, wird auf folgende
Weise angefertigt: Grund und Farben für das Adernetz
werden ganz wie bei Feinadermarmor gerichtet. Außer diesem
macht man sich noch ein ganz schwaches Sprengwasser an.
Die Grundfarbe, welche hierzu nöthig ist, muß aber etwas
stärker treiben als wie zu Türkischmarmor. Die erste Farbe
wird dann in großen, ineinander stehenden Tropfen aufgetragen,
die zweite aber in ganz kleinen, dicht nebeneinander stehenden
Tröpfchen. Dann wird das schwache Sprengwasser mit einem
Schlagpinsel über den Stock aufgeschlagen, welches kleine,
dicht nebeneinander stehende Löcher reißen muß, und auch dieses
dann zuletzt die Grundfarbe. Dieselbe wird ebenfalle mit
einem Schlagpinsel über den Stock, und zwar kurz und schnell,
aufgeschlagen. Diese Schnittart wird meist bei Büchern reli-
giösen Inhaltes angewendet.



zusetzt. Man taucht zu diesem Zwecke einen Stift in das
Steinoͤl, laͤßt von diesem einen Tropfen in die Grundfarbe
fließen und ruͤhrt dann alles gut durcheinander. Durch das
Umruͤhren wird der eine Tropfen Oel wieder in unzaͤhlige
kleine Troͤpfchen zertheilt. Hat man eine groͤßere Partie Buͤcher
zu marmoriren, so muß das Steinoͤl von Zeit zu Zeit wie-
der ersetzt werden, weil es einestheils schnell verbraucht ist,
anderentheils auch verdunstet.

Manche Marmorirer tragen auch die schwarze Farbe
mit dem kleinen Reisstrohpinsel auf. Auf diese Weise wird
der Grund nicht ganz gedeckt; es bleiben weiße Zwischen-
raͤume vom leeren Grunde zwischen den Farbentropfen sichtbar,
welche dann die weißen Adern bilden. Man erspart auf diese
Weise das Auftragen von Gallenwasser.

Da diese Schnitte wohl immer geglaͤttet werden, ist es
unbedingt noͤthig, dieselben vorher mit Alaunwasseranzu-
feuchten. Hierbei ist aber auf den noͤthigen Feuchtigkeitsgrad
Achtung zu geben, denn gaͤnzlich wieder trocken gewordene
Schnitte nehmen weder Grund noch Farbe an. Es ist daher
gut, wenn dem Alaunwasser einige Tropfen Glycerin zugesetzt
werden; dieses verhindert das zu schnelle Austrocknen des
Papiers. Eine dem Tuͤrkischmarmor aͤhnliche Schnittart,
welche den Namen Trauerschnitt fuͤhrt, wird auf folgende
Weise angefertigt: Grund und Farben fuͤr das Adernetz
werden ganz wie bei Feinadermarmor gerichtet. Außer diesem
macht man sich noch ein ganz schwaches Sprengwasser an.
Die Grundfarbe, welche hierzu noͤthig ist, muß aber etwas
staͤrker treiben als wie zu Tuͤrkischmarmor. Die erste Farbe
wird dann in großen, ineinander stehenden Tropfen aufgetragen,
die zweite aber in ganz kleinen, dicht nebeneinander stehenden
Troͤpfchen. Dann wird das schwache Sprengwasser mit einem
Schlagpinsel uͤber den Stock aufgeschlagen, welches kleine,
dicht nebeneinander stehende Loͤcher reißen muß, und auch dieses
dann zuletzt die Grundfarbe. Dieselbe wird ebenfalle mit
einem Schlagpinsel uͤber den Stock, und zwar kurz und schnell,
aufgeschlagen. Diese Schnittart wird meist bei Buͤchern reli-
gioͤsen Inhaltes angewendet.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="3">
              <div n="4">
                <div n="5">
                  <p><pb facs="#f0070" n="60"/>
zusetzt.
                                         Man taucht zu diesem Zwecke einen Stift in
                                         das<lb/>
Steino&#x0364;l, la&#x0364;ßt von diesem einen
                                         Tropfen in die Grundfarbe<lb/>
fließen und ru&#x0364;hrt dann
                                         alles gut durcheinander. Durch das<lb/>
Umru&#x0364;hren wird
                                         der eine Tropfen Oel wieder in unza&#x0364;hlige<lb/>
kleine
                                         Tro&#x0364;pfchen zertheilt. Hat man eine gro&#x0364;ßere
                                         Partie Bu&#x0364;cher<lb/>
zu marmoriren, so muß das
                                         Steino&#x0364;l von Zeit zu Zeit wie-<lb/>
der ersetzt
                                         werden, weil es einestheils schnell verbraucht
                                         ist,<lb/>
anderentheils auch verdunstet.</p><lb/>
                  <p>Manche Marmorirer tragen auch die schwarze Farbe<lb/>
mit dem
                                         kleinen Reisstrohpinsel auf. Auf diese Weise wird<lb/>
der
                                         Grund nicht ganz gedeckt; es bleiben weiße
                                         Zwischen-<lb/>
ra&#x0364;ume vom leeren Grunde zwischen den
                                         Farbentropfen sichtbar,<lb/>
welche dann die weißen Adern
                                         bilden. Man erspart auf diese<lb/>
Weise das Auftragen von
                                         Gallenwasser.</p><lb/>
                  <p>Da diese Schnitte wohl immer gegla&#x0364;ttet werden, ist
                                         es<lb/>
unbedingt no&#x0364;thig, dieselben vorher mit <hi rendition="#i">Alaunwasser</hi>anzu-<lb/>
feuchten.
                                         Hierbei ist aber auf den no&#x0364;thigen
                                         Feuchtigkeitsgrad<lb/>
Achtung zu geben, denn
                                         ga&#x0364;nzlich wieder trocken gewordene<lb/>
Schnitte
                                         nehmen weder Grund noch Farbe an. Es ist daher<lb/>
gut, wenn
                                         dem Alaunwasser einige Tropfen Glycerin
                                         zugesetzt<lb/>
werden; dieses verhindert das zu schnelle
                                         Austrocknen des<lb/>
Papiers. Eine dem Tu&#x0364;rkischmarmor
                                         a&#x0364;hnliche Schnittart,<lb/>
welche den Namen
                                         Trauerschnitt fu&#x0364;hrt, wird auf folgende<lb/>
Weise
                                         angefertigt: Grund und Farben fu&#x0364;r das
                                         Adernetz<lb/>
werden ganz wie bei Feinadermarmor gerichtet.
                                         Außer diesem<lb/>
macht man sich noch ein ganz schwaches
                                         Sprengwasser an.<lb/>
Die Grundfarbe, welche hierzu
                                         no&#x0364;thig ist, muß aber etwas<lb/>
sta&#x0364;rker
                                         treiben als wie zu Tu&#x0364;rkischmarmor. Die erste
                                         Farbe<lb/>
wird dann in großen, ineinander stehenden Tropfen
                                         aufgetragen,<lb/>
die zweite aber in ganz kleinen, dicht
                                         nebeneinander stehenden<lb/>
Tro&#x0364;pfchen. Dann wird das
                                         schwache Sprengwasser mit einem<lb/>
Schlagpinsel
                                         u&#x0364;ber den Stock aufgeschlagen, welches
                                         kleine,<lb/>
dicht nebeneinander stehende Lo&#x0364;cher
                                         reißen muß, und auch dieses<lb/>
dann zuletzt die Grundfarbe.
                                         Dieselbe wird ebenfalle mit<lb/>
einem Schlagpinsel
                                         u&#x0364;ber den Stock, und zwar kurz und
                                         schnell,<lb/>
aufgeschlagen. Diese Schnittart wird meist bei
                                         Bu&#x0364;chern reli-<lb/>
gio&#x0364;sen Inhaltes
                                         angewendet.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0070] zusetzt. Man taucht zu diesem Zwecke einen Stift in das Steinoͤl, laͤßt von diesem einen Tropfen in die Grundfarbe fließen und ruͤhrt dann alles gut durcheinander. Durch das Umruͤhren wird der eine Tropfen Oel wieder in unzaͤhlige kleine Troͤpfchen zertheilt. Hat man eine groͤßere Partie Buͤcher zu marmoriren, so muß das Steinoͤl von Zeit zu Zeit wie- der ersetzt werden, weil es einestheils schnell verbraucht ist, anderentheils auch verdunstet. Manche Marmorirer tragen auch die schwarze Farbe mit dem kleinen Reisstrohpinsel auf. Auf diese Weise wird der Grund nicht ganz gedeckt; es bleiben weiße Zwischen- raͤume vom leeren Grunde zwischen den Farbentropfen sichtbar, welche dann die weißen Adern bilden. Man erspart auf diese Weise das Auftragen von Gallenwasser. Da diese Schnitte wohl immer geglaͤttet werden, ist es unbedingt noͤthig, dieselben vorher mit Alaunwasseranzu- feuchten. Hierbei ist aber auf den noͤthigen Feuchtigkeitsgrad Achtung zu geben, denn gaͤnzlich wieder trocken gewordene Schnitte nehmen weder Grund noch Farbe an. Es ist daher gut, wenn dem Alaunwasser einige Tropfen Glycerin zugesetzt werden; dieses verhindert das zu schnelle Austrocknen des Papiers. Eine dem Tuͤrkischmarmor aͤhnliche Schnittart, welche den Namen Trauerschnitt fuͤhrt, wird auf folgende Weise angefertigt: Grund und Farben fuͤr das Adernetz werden ganz wie bei Feinadermarmor gerichtet. Außer diesem macht man sich noch ein ganz schwaches Sprengwasser an. Die Grundfarbe, welche hierzu noͤthig ist, muß aber etwas staͤrker treiben als wie zu Tuͤrkischmarmor. Die erste Farbe wird dann in großen, ineinander stehenden Tropfen aufgetragen, die zweite aber in ganz kleinen, dicht nebeneinander stehenden Troͤpfchen. Dann wird das schwache Sprengwasser mit einem Schlagpinsel uͤber den Stock aufgeschlagen, welches kleine, dicht nebeneinander stehende Loͤcher reißen muß, und auch dieses dann zuletzt die Grundfarbe. Dieselbe wird ebenfalle mit einem Schlagpinsel uͤber den Stock, und zwar kurz und schnell, aufgeschlagen. Diese Schnittart wird meist bei Buͤchern reli- gioͤsen Inhaltes angewendet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-07-22T15:09:30Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Marc Kuse: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-07-22T15:09:30Z)
Thomas Gloning: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-07-22T15:09:30Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • langes s (ſ): als s transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/70
Zitationshilfe: Boeck, Josef Phileas: Marmorirkunst. 2. Aufl. Wien u. a., 1896, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boeck_marmorirkunst_1896/70>, abgerufen am 26.02.2024.