Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boeheim, Wendelin: Handbuch der Waffenkunde. Leipzig, 1890.

Bild:
<< vorherige Seite

11. Der Sporn.
biegen. (Fig. 249, 250.) In jener Periode, als man noch die Füsse
mit Panzerzeug schützte, besassen die Sporen zuweilen besondere
Formen. Man nietete nämlich den Stachel in eine Scheibe von
Eisenblech, welche nach der Form der Ferse ausgetrieben, mit Löchern
versehen und mittelst dieser durch starke Hanffäden oder Leder-
streifen an die Ringe des Panzerzeuges befestigt wurde. Ein solcher
[Abbildung] Fig. 249.

Sporn aus dem Grabe des Königs Bela III. von
Ungarn (gest. 1196) zu Stuhlweissenburg. Nach einer Zeichnung in den
Mitteilungen der k. k. C.-Kommission, Bd. 11.

[Abbildung] Fig. 250.

Sporn aus dem Grabe Kasimirs des Grossen
(gest. 1370) in der Kathedrale zu Krakau. Nach einer Zeichnung in
den Mitteilungen der k. k. C.-Kommission, Bd. 15.

Sporn wird in der Sammlung W. H. Riggs bewahrt. (Fig. 251.)
Im 9. Jahrhundert sitzt der Stachel noch ohne Hals auf dem Bügel,
im 10. Jahrhundert erscheint er gegliedert und von da an giebt
[Abbildung] Fig. 251.

Stachelsporn. Der Hals ist auf eine Eisenschiene
genietet, welche durchlöchert, mittelst Tiersehnen auf den Fersenteil der
Eisenhose genäht wurde. 13. Jahrhundert, Anfang. Aus der Sammlung
W. H. Riggs. Nach Viollet-le-Duc.

[Abbildung] Fig. 252.

Sporn mit nach abwärts gerichtetem Halse, in Tausia
geziert. Italienisch. 16. Jahrhundert, Ende. Museum zu Zarskoe-Selo.

zuweilen der Stil der Gliederung einen sicheren Anhaltspunkt für das
Alter des Sporns.

Im 13. Jahrhundert erhält der Bügel oberhalb des Halses einen
kleinen Ansatz zu dem Zwecke, um zu verhüten, dass der Hals

Boeheim, Waffenkunde 15

11. Der Sporn.
biegen. (Fig. 249, 250.) In jener Periode, als man noch die Füſse
mit Panzerzeug schützte, besaſsen die Sporen zuweilen besondere
Formen. Man nietete nämlich den Stachel in eine Scheibe von
Eisenblech, welche nach der Form der Ferse ausgetrieben, mit Löchern
versehen und mittelst dieser durch starke Hanffäden oder Leder-
streifen an die Ringe des Panzerzeuges befestigt wurde. Ein solcher
[Abbildung] Fig. 249.

Sporn aus dem Grabe des Königs Bela III. von
Ungarn (gest. 1196) zu Stuhlweiſsenburg. Nach einer Zeichnung in den
Mitteilungen der k. k. C.-Kommission, Bd. 11.

[Abbildung] Fig. 250.

Sporn aus dem Grabe Kasimirs des Groſsen
(gest. 1370) in der Kathedrale zu Krakau. Nach einer Zeichnung in
den Mitteilungen der k. k. C.-Kommission, Bd. 15.

Sporn wird in der Sammlung W. H. Riggs bewahrt. (Fig. 251.)
Im 9. Jahrhundert sitzt der Stachel noch ohne Hals auf dem Bügel,
im 10. Jahrhundert erscheint er gegliedert und von da an giebt
[Abbildung] Fig. 251.

Stachelsporn. Der Hals ist auf eine Eisenschiene
genietet, welche durchlöchert, mittelst Tiersehnen auf den Fersenteil der
Eisenhose genäht wurde. 13. Jahrhundert, Anfang. Aus der Sammlung
W. H. Riggs. Nach Viollet-le-Duc.

[Abbildung] Fig. 252.

Sporn mit nach abwärts gerichtetem Halse, in Tausia
geziert. Italienisch. 16. Jahrhundert, Ende. Museum zu Zarskoë-Selo.

zuweilen der Stil der Gliederung einen sicheren Anhaltspunkt für das
Alter des Sporns.

Im 13. Jahrhundert erhält der Bügel oberhalb des Halses einen
kleinen Ansatz zu dem Zwecke, um zu verhüten, daſs der Hals

Boeheim, Waffenkunde 15
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0243" n="225"/><fw place="top" type="header">11. Der Sporn.</fw><lb/>
biegen. (Fig. 249, 250.) In jener Periode, als man noch die Fü&#x017F;se<lb/>
mit Panzerzeug schützte, besa&#x017F;sen die Sporen zuweilen besondere<lb/>
Formen. Man nietete nämlich den Stachel in eine Scheibe von<lb/>
Eisenblech, welche nach der Form der Ferse ausgetrieben, mit Löchern<lb/>
versehen und mittelst dieser durch starke Hanffäden oder Leder-<lb/>
streifen an die Ringe des Panzerzeuges befestigt wurde. Ein solcher<lb/><figure><head><hi rendition="#g">Fig</hi>. 249.</head><p><hi rendition="#g">Sporn</hi> aus dem Grabe des Königs <hi rendition="#g">Bela</hi> III. von<lb/>
Ungarn (gest. 1196) zu Stuhlwei&#x017F;senburg. Nach einer Zeichnung in den<lb/>
Mitteilungen der k. k. C.-Kommission, Bd. 11.</p></figure><lb/><figure><head><hi rendition="#g">Fig</hi>. 250.</head><p><hi rendition="#g">Sporn</hi> aus dem Grabe <hi rendition="#g">Kasimirs des Gro&#x017F;sen</hi><lb/>
(gest. 1370) in der Kathedrale zu Krakau. Nach einer Zeichnung in<lb/>
den Mitteilungen der k. k. C.-Kommission, Bd. 15.</p></figure><lb/>
Sporn wird in der Sammlung W. H. Riggs bewahrt. (Fig. 251.)<lb/>
Im 9. Jahrhundert sitzt der Stachel noch ohne Hals auf dem Bügel,<lb/>
im 10. Jahrhundert erscheint er gegliedert und von da an giebt<lb/><figure><head><hi rendition="#g">Fig</hi>. 251.</head><p><hi rendition="#g">Stachelsporn</hi>. Der Hals ist auf eine Eisenschiene<lb/>
genietet, welche durchlöchert, mittelst Tiersehnen auf den Fersenteil der<lb/>
Eisenhose genäht wurde. 13. Jahrhundert, Anfang. Aus der Sammlung<lb/>
W. H. Riggs. Nach Viollet-le-Duc.</p></figure><lb/><figure><head><hi rendition="#g">Fig</hi>. 252.</head><p><hi rendition="#g">Sporn</hi> mit nach abwärts gerichtetem Halse, in Tausia<lb/>
geziert. Italienisch. 16. Jahrhundert, Ende. Museum zu Zarskoë-Selo.</p></figure><lb/>
zuweilen der Stil der Gliederung einen sicheren Anhaltspunkt für das<lb/>
Alter des Sporns.</p><lb/>
          <p>Im 13. Jahrhundert erhält der Bügel oberhalb des Halses einen<lb/>
kleinen Ansatz zu dem Zwecke, um zu verhüten, da&#x017F;s der Hals<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Boeheim</hi>, Waffenkunde 15</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[225/0243] 11. Der Sporn. biegen. (Fig. 249, 250.) In jener Periode, als man noch die Füſse mit Panzerzeug schützte, besaſsen die Sporen zuweilen besondere Formen. Man nietete nämlich den Stachel in eine Scheibe von Eisenblech, welche nach der Form der Ferse ausgetrieben, mit Löchern versehen und mittelst dieser durch starke Hanffäden oder Leder- streifen an die Ringe des Panzerzeuges befestigt wurde. Ein solcher [Abbildung Fig. 249. Sporn aus dem Grabe des Königs Bela III. von Ungarn (gest. 1196) zu Stuhlweiſsenburg. Nach einer Zeichnung in den Mitteilungen der k. k. C.-Kommission, Bd. 11.] [Abbildung Fig. 250. Sporn aus dem Grabe Kasimirs des Groſsen (gest. 1370) in der Kathedrale zu Krakau. Nach einer Zeichnung in den Mitteilungen der k. k. C.-Kommission, Bd. 15.] Sporn wird in der Sammlung W. H. Riggs bewahrt. (Fig. 251.) Im 9. Jahrhundert sitzt der Stachel noch ohne Hals auf dem Bügel, im 10. Jahrhundert erscheint er gegliedert und von da an giebt [Abbildung Fig. 251. Stachelsporn. Der Hals ist auf eine Eisenschiene genietet, welche durchlöchert, mittelst Tiersehnen auf den Fersenteil der Eisenhose genäht wurde. 13. Jahrhundert, Anfang. Aus der Sammlung W. H. Riggs. Nach Viollet-le-Duc.] [Abbildung Fig. 252. Sporn mit nach abwärts gerichtetem Halse, in Tausia geziert. Italienisch. 16. Jahrhundert, Ende. Museum zu Zarskoë-Selo.] zuweilen der Stil der Gliederung einen sicheren Anhaltspunkt für das Alter des Sporns. Im 13. Jahrhundert erhält der Bügel oberhalb des Halses einen kleinen Ansatz zu dem Zwecke, um zu verhüten, daſs der Hals Boeheim, Waffenkunde 15

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boeheim_waffenkunde_1890
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boeheim_waffenkunde_1890/243
Zitationshilfe: Boeheim, Wendelin: Handbuch der Waffenkunde. Leipzig, 1890, S. 225. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boeheim_waffenkunde_1890/243>, abgerufen am 08.08.2022.