Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boeheim, Wendelin: Handbuch der Waffenkunde. Leipzig, 1890.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Die Angriffswaffen.

Die ältesten von den Fussknechten geführten Streithämmer ent-
sprachen der obenbemerkten Absicht allerdings noch wenig; das
Hammereisen, der Stachel waren zu kurz. Doch fügte man bald ein
Spiesseisen dazu und versah sie an den Seiten mit Spitzen. So er-
schienen schon die französischen Fussknechte um die Mitte des 14.
Jahrhunderts mit solch verbesserten Streithämmern (picois) bewaffnet.
(Fig. 429.)

Fast zu gleicher Zeit treten im Fussvolke verschiedene Formen

[Abbildung] Fig. 428.

Gemeiner Kriegsschlägel von Blei mit eisernen
Schaftfedern und ca. 150 cm. langem Stiele von Holz. Französisch, aus
einem Titus Livius der Nationalbibliothek in Paris von ca. 1395. Nach
Viollet-le-Duc.

[Abbildung] Fig. 429.

Streithammer (picois). Französisch. Aus einem
Titus Livius der Nationalbibliothek in Paris von ca. 1350. Nach
Viollet-le-Duc.

[Abbildung] Fig. 430.

Luzerner Hammer mit Schnabel und Spiesseisen.
14. Jahrhundert, Ende. Nach Müller-Mothes, Arch. Lexikon.

II. Die Angriffswaffen.

Die ältesten von den Fuſsknechten geführten Streithämmer ent-
sprachen der obenbemerkten Absicht allerdings noch wenig; das
Hammereisen, der Stachel waren zu kurz. Doch fügte man bald ein
Spieſseisen dazu und versah sie an den Seiten mit Spitzen. So er-
schienen schon die französischen Fuſsknechte um die Mitte des 14.
Jahrhunderts mit solch verbesserten Streithämmern (picois) bewaffnet.
(Fig. 429.)

Fast zu gleicher Zeit treten im Fuſsvolke verschiedene Formen

[Abbildung] Fig. 428.

Gemeiner Kriegsschlägel von Blei mit eisernen
Schaftfedern und ca. 150 cm. langem Stiele von Holz. Französisch, aus
einem Titus Livius der Nationalbibliothek in Paris von ca. 1395. Nach
Viollet-le-Duc.

[Abbildung] Fig. 429.

Streithammer (picois). Französisch. Aus einem
Titus Livius der Nationalbibliothek in Paris von ca. 1350. Nach
Viollet-le-Duc.

[Abbildung] Fig. 430.

Luzerner Hammer mit Schnabel und Spieſseisen.
14. Jahrhundert, Ende. Nach Müller-Mothes, Arch. Lexikon.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0382" n="364"/>
            <fw place="top" type="header">II. Die Angriffswaffen.</fw><lb/>
            <p>Die ältesten von den Fu&#x017F;sknechten geführten Streithämmer ent-<lb/>
sprachen der obenbemerkten Absicht allerdings noch wenig; das<lb/>
Hammereisen, der Stachel waren zu kurz. Doch fügte man bald ein<lb/>
Spie&#x017F;seisen dazu und versah sie an den Seiten mit Spitzen. So er-<lb/>
schienen schon die französischen Fu&#x017F;sknechte um die Mitte des 14.<lb/>
Jahrhunderts mit solch verbesserten Streithämmern (picois) bewaffnet.<lb/>
(Fig. 429.)</p><lb/>
            <p>Fast zu gleicher Zeit treten im Fu&#x017F;svolke verschiedene Formen<lb/><figure><head><hi rendition="#g">Fig</hi>. 428.</head><p><hi rendition="#g">Gemeiner Kriegsschlägel</hi> von Blei mit eisernen<lb/>
Schaftfedern und ca. 150 cm. langem Stiele von Holz. Französisch, aus<lb/>
einem Titus Livius der Nationalbibliothek in Paris von ca. 1395. Nach<lb/>
Viollet-le-Duc.</p></figure><lb/><figure><head><hi rendition="#g">Fig</hi>. 429.</head><p><hi rendition="#g">Streithammer</hi> (picois). Französisch. Aus einem<lb/>
Titus Livius der Nationalbibliothek in Paris von ca. 1350. Nach<lb/>
Viollet-le-Duc.</p></figure><lb/><figure><head><hi rendition="#g">Fig</hi>. 430.</head><p><hi rendition="#g">Luzerner Hammer</hi> mit Schnabel und Spie&#x017F;seisen.<lb/>
14. Jahrhundert, Ende. Nach Müller-Mothes, Arch. Lexikon.</p></figure><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0382] II. Die Angriffswaffen. Die ältesten von den Fuſsknechten geführten Streithämmer ent- sprachen der obenbemerkten Absicht allerdings noch wenig; das Hammereisen, der Stachel waren zu kurz. Doch fügte man bald ein Spieſseisen dazu und versah sie an den Seiten mit Spitzen. So er- schienen schon die französischen Fuſsknechte um die Mitte des 14. Jahrhunderts mit solch verbesserten Streithämmern (picois) bewaffnet. (Fig. 429.) Fast zu gleicher Zeit treten im Fuſsvolke verschiedene Formen [Abbildung Fig. 428. Gemeiner Kriegsschlägel von Blei mit eisernen Schaftfedern und ca. 150 cm. langem Stiele von Holz. Französisch, aus einem Titus Livius der Nationalbibliothek in Paris von ca. 1395. Nach Viollet-le-Duc.] [Abbildung Fig. 429. Streithammer (picois). Französisch. Aus einem Titus Livius der Nationalbibliothek in Paris von ca. 1350. Nach Viollet-le-Duc.] [Abbildung Fig. 430. Luzerner Hammer mit Schnabel und Spieſseisen. 14. Jahrhundert, Ende. Nach Müller-Mothes, Arch. Lexikon.]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boeheim_waffenkunde_1890
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boeheim_waffenkunde_1890/382
Zitationshilfe: Boeheim, Wendelin: Handbuch der Waffenkunde. Leipzig, 1890, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boeheim_waffenkunde_1890/382>, abgerufen am 25.06.2022.