Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boeheim, Wendelin: Handbuch der Waffenkunde. Leipzig, 1890.

Bild:
<< vorherige Seite

II. Die Angriffswaffen.
bemerkbar und es ist nicht unmöglich, dass das Vorbild hierzu von
den Orientalen gegeben worden ist, unter welchen wir schon sehr
früh die Reiteraxt antreffen.

Eine ausschlaggebende Bedeutung hat aber die Streitaxt nur als
Waffe des Fussvolkes und bei den Völkern des Nordens erhalten.
Es spricht sich dieses schon in den eigenartigen Formen aus, die
bei bestimmten Völkern auftreten, so die Lochaberaxt bei dem
schottischen Bergvolke (Fig. 436), die dänische, schwedische, die
Schweizer-Axt, jene der Polen und Russen etc.

[Abbildung] Fig. 434.

Englischer Fusskämpfer mit der Streitaxt.
Aus dem Teppich von Bayeux. 11. Jahrhundert, Ende.

Gerade zu jenem Zeitpunkte, als man anfing, dem gemeinen
Spiess eine erweiterte Verwendung durch Beigabe von Beil und Haken
zu geben und denselben zur Helmbarte gestaltete, am Beginne des
13. Jahrhunderts, begann man auch die Streitaxt am Rücken mit
einem hammerartigen Ansatze, einem spitzigen Stachel oder einem
schnabelförmigen Haken zu versehen; am Ende des 14. Jahrhunderts

II. Die Angriffswaffen.
bemerkbar und es ist nicht unmöglich, daſs das Vorbild hierzu von
den Orientalen gegeben worden ist, unter welchen wir schon sehr
früh die Reiteraxt antreffen.

Eine ausschlaggebende Bedeutung hat aber die Streitaxt nur als
Waffe des Fuſsvolkes und bei den Völkern des Nordens erhalten.
Es spricht sich dieses schon in den eigenartigen Formen aus, die
bei bestimmten Völkern auftreten, so die Lochaberaxt bei dem
schottischen Bergvolke (Fig. 436), die dänische, schwedische, die
Schweizer-Axt, jene der Polen und Russen etc.

[Abbildung] Fig. 434.

Englischer Fuſskämpfer mit der Streitaxt.
Aus dem Teppich von Bayeux. 11. Jahrhundert, Ende.

Gerade zu jenem Zeitpunkte, als man anfing, dem gemeinen
Spieſs eine erweiterte Verwendung durch Beigabe von Beil und Haken
zu geben und denselben zur Helmbarte gestaltete, am Beginne des
13. Jahrhunderts, begann man auch die Streitaxt am Rücken mit
einem hammerartigen Ansatze, einem spitzigen Stachel oder einem
schnabelförmigen Haken zu versehen; am Ende des 14. Jahrhunderts

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0386" n="368"/><fw place="top" type="header">II. Die Angriffswaffen.</fw><lb/>
bemerkbar und es ist nicht unmöglich, da&#x017F;s das Vorbild hierzu von<lb/>
den Orientalen gegeben worden ist, unter welchen wir schon sehr<lb/>
früh die Reiteraxt antreffen.</p><lb/>
            <p>Eine ausschlaggebende Bedeutung hat aber die Streitaxt nur als<lb/>
Waffe des Fu&#x017F;svolkes und bei den Völkern des Nordens erhalten.<lb/>
Es spricht sich dieses schon in den eigenartigen Formen aus, die<lb/>
bei bestimmten Völkern auftreten, so die <hi rendition="#g">Lochaberaxt</hi> bei dem<lb/>
schottischen Bergvolke (Fig. 436), die dänische, schwedische, die<lb/>
Schweizer-Axt, jene der Polen und Russen etc.</p><lb/>
            <figure>
              <head><hi rendition="#g">Fig</hi>. 434.</head>
              <p><hi rendition="#g">Englischer Fu&#x017F;skämpfer mit der Streitaxt.</hi><lb/>
Aus dem Teppich von Bayeux. 11. Jahrhundert, Ende.</p>
            </figure><lb/>
            <p>Gerade zu jenem Zeitpunkte, als man anfing, dem gemeinen<lb/>
Spie&#x017F;s eine erweiterte Verwendung durch Beigabe von Beil und Haken<lb/>
zu geben und denselben zur Helmbarte gestaltete, am Beginne des<lb/>
13. Jahrhunderts, begann man auch die Streitaxt am Rücken mit<lb/>
einem hammerartigen Ansatze, einem spitzigen Stachel oder einem<lb/>
schnabelförmigen Haken zu versehen; am Ende des 14. Jahrhunderts<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[368/0386] II. Die Angriffswaffen. bemerkbar und es ist nicht unmöglich, daſs das Vorbild hierzu von den Orientalen gegeben worden ist, unter welchen wir schon sehr früh die Reiteraxt antreffen. Eine ausschlaggebende Bedeutung hat aber die Streitaxt nur als Waffe des Fuſsvolkes und bei den Völkern des Nordens erhalten. Es spricht sich dieses schon in den eigenartigen Formen aus, die bei bestimmten Völkern auftreten, so die Lochaberaxt bei dem schottischen Bergvolke (Fig. 436), die dänische, schwedische, die Schweizer-Axt, jene der Polen und Russen etc. [Abbildung Fig. 434. Englischer Fuſskämpfer mit der Streitaxt. Aus dem Teppich von Bayeux. 11. Jahrhundert, Ende. ] Gerade zu jenem Zeitpunkte, als man anfing, dem gemeinen Spieſs eine erweiterte Verwendung durch Beigabe von Beil und Haken zu geben und denselben zur Helmbarte gestaltete, am Beginne des 13. Jahrhunderts, begann man auch die Streitaxt am Rücken mit einem hammerartigen Ansatze, einem spitzigen Stachel oder einem schnabelförmigen Haken zu versehen; am Ende des 14. Jahrhunderts

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boeheim_waffenkunde_1890
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boeheim_waffenkunde_1890/386
Zitationshilfe: Boeheim, Wendelin: Handbuch der Waffenkunde. Leipzig, 1890, S. 368. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boeheim_waffenkunde_1890/386>, abgerufen am 17.08.2022.