Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Staatsrath, der Andere Minister! Was man hier
sein Glück macht! Möchte man nicht vor Aerger ein
geheimer Hofrath werden! Es ist gerade so als wäre
der Heine Minister geworden oder der Menzel oder
ich. Und was sind wir?


Mittwoch Abend war ich bei Gerard, dem be¬
rühmten Maler, dessen Salon schon seit dreißig
Jahren bestehet und wo sich die ausgezeichnetsten
Personen versammeln. Es ist eine eigentliche Nacht¬
gesellschaft
; denn sie fängt erst um zehn Uhr an,
und man darf noch nach Mitternacht dahin kommen.
Gerard ist ein sehr artiger und feiner Mann; aber er
hat viel Aristokratisches. (Ich mußte darüber lachen,
daß ich unwillkührlich aber schrieb.) Er sieht mir
nicht aus, als hätte er je das Mindeste von unserm
deutschen Kunst-Katzenjammer gefühlt. Ich möchte
ihm einmal die Phantasieen eines Kunstlie¬
benden Klosterbruders
oder so ein anderes
schluchzendes Buch zum Lesen geben -- was er
wohl dazu sagte! Ich fand dort die Dichterin Del¬
phine Gay; den dramatischen Dichter Ancelot; Hum¬
boldt; Mayer-Beer; den Bildhauer David, der im
vorigen Sommer in Weimar war, um Goethes Büste
aufzunehmen; unsern Landsmann, den jungen Hiller,

Staatsrath, der Andere Miniſter! Was man hier
ſein Glück macht! Möchte man nicht vor Aerger ein
geheimer Hofrath werden! Es iſt gerade ſo als wäre
der Heine Miniſter geworden oder der Menzel oder
ich. Und was ſind wir?


Mittwoch Abend war ich bei Gerard, dem be¬
rühmten Maler, deſſen Salon ſchon ſeit dreißig
Jahren beſtehet und wo ſich die ausgezeichnetſten
Perſonen verſammeln. Es iſt eine eigentliche Nacht¬
geſellſchaft
; denn ſie fängt erſt um zehn Uhr an,
und man darf noch nach Mitternacht dahin kommen.
Gerard iſt ein ſehr artiger und feiner Mann; aber er
hat viel Ariſtokratiſches. (Ich mußte darüber lachen,
daß ich unwillkührlich aber ſchrieb.) Er ſieht mir
nicht aus, als hätte er je das Mindeſte von unſerm
deutſchen Kunſt-Katzenjammer gefühlt. Ich möchte
ihm einmal die Phantaſieen eines Kunſtlie¬
benden Kloſterbruders
oder ſo ein anderes
ſchluchzendes Buch zum Leſen geben — was er
wohl dazu ſagte! Ich fand dort die Dichterin Del¬
phine Gay; den dramatiſchen Dichter Ancelot; Hum¬
boldt; Mayer-Beer; den Bildhauer David, der im
vorigen Sommer in Weimar war, um Goethes Büſte
aufzunehmen; unſern Landsmann, den jungen Hiller,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0100" n="86"/>
Staatsrath, der Andere Mini&#x017F;ter! Was man hier<lb/>
&#x017F;ein Glück macht! Möchte man nicht vor Aerger ein<lb/>
geheimer Hofrath werden! Es i&#x017F;t gerade &#x017F;o als wäre<lb/>
der Heine Mini&#x017F;ter geworden oder der Menzel oder<lb/>
ich. Und was &#x017F;ind wir?</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#right">Freitag, den 5. November.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Mittwoch Abend war ich bei Gerard, dem be¬<lb/>
rühmten Maler, de&#x017F;&#x017F;en Salon &#x017F;chon &#x017F;eit dreißig<lb/>
Jahren be&#x017F;tehet und wo &#x017F;ich die ausgezeichnet&#x017F;ten<lb/>
Per&#x017F;onen ver&#x017F;ammeln. Es i&#x017F;t eine eigentliche <hi rendition="#g">Nacht¬<lb/>
ge&#x017F;ell&#x017F;chaft</hi>; denn &#x017F;ie fängt er&#x017F;t um zehn Uhr an,<lb/>
und man darf noch nach Mitternacht dahin kommen.<lb/>
Gerard i&#x017F;t ein &#x017F;ehr artiger und feiner Mann; aber er<lb/>
hat viel Ari&#x017F;tokrati&#x017F;ches. (Ich mußte darüber lachen,<lb/>
daß ich unwillkührlich <hi rendition="#g">aber</hi> &#x017F;chrieb.) Er &#x017F;ieht mir<lb/>
nicht aus, als hätte er je das Minde&#x017F;te von un&#x017F;erm<lb/>
deut&#x017F;chen Kun&#x017F;t-Katzenjammer gefühlt. Ich möchte<lb/>
ihm einmal die <hi rendition="#g">Phanta&#x017F;ieen eines Kun&#x017F;tlie¬<lb/>
benden Klo&#x017F;terbruders</hi> oder &#x017F;o ein anderes<lb/>
&#x017F;chluchzendes Buch zum Le&#x017F;en geben &#x2014; was er<lb/>
wohl dazu &#x017F;agte! Ich fand dort die Dichterin Del¬<lb/>
phine Gay; den dramati&#x017F;chen Dichter Ancelot; Hum¬<lb/>
boldt; Mayer-Beer; den Bildhauer David, der im<lb/>
vorigen Sommer in Weimar war, um Goethes Bü&#x017F;te<lb/>
aufzunehmen; un&#x017F;ern Landsmann, den jungen Hiller,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0100] Staatsrath, der Andere Miniſter! Was man hier ſein Glück macht! Möchte man nicht vor Aerger ein geheimer Hofrath werden! Es iſt gerade ſo als wäre der Heine Miniſter geworden oder der Menzel oder ich. Und was ſind wir? Freitag, den 5. November. Mittwoch Abend war ich bei Gerard, dem be¬ rühmten Maler, deſſen Salon ſchon ſeit dreißig Jahren beſtehet und wo ſich die ausgezeichnetſten Perſonen verſammeln. Es iſt eine eigentliche Nacht¬ geſellſchaft; denn ſie fängt erſt um zehn Uhr an, und man darf noch nach Mitternacht dahin kommen. Gerard iſt ein ſehr artiger und feiner Mann; aber er hat viel Ariſtokratiſches. (Ich mußte darüber lachen, daß ich unwillkührlich aber ſchrieb.) Er ſieht mir nicht aus, als hätte er je das Mindeſte von unſerm deutſchen Kunſt-Katzenjammer gefühlt. Ich möchte ihm einmal die Phantaſieen eines Kunſtlie¬ benden Kloſterbruders oder ſo ein anderes ſchluchzendes Buch zum Leſen geben — was er wohl dazu ſagte! Ich fand dort die Dichterin Del¬ phine Gay; den dramatiſchen Dichter Ancelot; Hum¬ boldt; Mayer-Beer; den Bildhauer David, der im vorigen Sommer in Weimar war, um Goethes Büſte aufzunehmen; unſern Landsmann, den jungen Hiller,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/100
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/100>, abgerufen am 13.07.2024.