Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Funfzehnter Brief.

Es raucht heute wieder in meinem Zimmer,
und ich schreibe Ihnen unter Thränen und Seufzern.
Aber das ist nun einmal nicht zu ändern in Paris,
es gehet in vielen Häusern nicht anders. Man hat
hier eine eigene Art Aerzte für kranke Kamine,
Rauchkünstler (fumistes) genannt. Es sind aber
eben Aerzte. Man weiß oft nicht, ob die Krankheit
sie, oder ob sie die Krankheit herbeigeführt. Gestern
hat ein solcher Künstler an meinem Kamine gearbei¬
tet, und als man ihn heute wieder holte, weil es
noch stärker rauchte als vorher, sagte er, es läge
am Wetter und er wolle kommen, sobald es nicht
mehr rauche und dann helfen.

-- Jetzt um diese Weihnachts-Zeit, was wird
hier in den Läden nicht alles ausgestellt, das Größte
und das Kleinste, für Könige und für Bettler. Es

Funfzehnter Brief.

Es raucht heute wieder in meinem Zimmer,
und ich ſchreibe Ihnen unter Thränen und Seufzern.
Aber das iſt nun einmal nicht zu ändern in Paris,
es gehet in vielen Häuſern nicht anders. Man hat
hier eine eigene Art Aerzte für kranke Kamine,
Rauchkünſtler (fumistes) genannt. Es ſind aber
eben Aerzte. Man weiß oft nicht, ob die Krankheit
ſie, oder ob ſie die Krankheit herbeigeführt. Geſtern
hat ein ſolcher Künſtler an meinem Kamine gearbei¬
tet, und als man ihn heute wieder holte, weil es
noch ſtärker rauchte als vorher, ſagte er, es läge
am Wetter und er wolle kommen, ſobald es nicht
mehr rauche und dann helfen.

— Jetzt um dieſe Weihnachts-Zeit, was wird
hier in den Läden nicht alles ausgeſtellt, das Größte
und das Kleinſte, für Könige und für Bettler. Es

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0124" n="[110]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Funfzehnter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Freitag, den 3. Dezember 1830.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Es raucht heute wieder in meinem Zimmer,<lb/>
und ich &#x017F;chreibe Ihnen unter Thränen und Seufzern.<lb/>
Aber das i&#x017F;t nun einmal nicht zu ändern in Paris,<lb/>
es gehet in vielen Häu&#x017F;ern nicht anders. Man hat<lb/>
hier eine eigene Art Aerzte für kranke Kamine,<lb/><hi rendition="#g">Rauchkün&#x017F;tler</hi> <hi rendition="#aq">(fumistes)</hi> genannt. Es &#x017F;ind aber<lb/>
eben Aerzte. Man weiß oft nicht, ob die Krankheit<lb/>
&#x017F;ie, oder ob &#x017F;ie die Krankheit herbeigeführt. Ge&#x017F;tern<lb/>
hat ein &#x017F;olcher Kün&#x017F;tler an meinem Kamine gearbei¬<lb/>
tet, und als man ihn heute wieder holte, weil es<lb/>
noch &#x017F;tärker rauchte als vorher, &#x017F;agte er, es läge<lb/>
am Wetter und er wolle kommen, &#x017F;obald es nicht<lb/>
mehr rauche und dann helfen.</p><lb/>
          <p>&#x2014; Jetzt um die&#x017F;e Weihnachts-Zeit, was wird<lb/>
hier in den Läden nicht alles ausge&#x017F;tellt, das Größte<lb/>
und das Klein&#x017F;te, für Könige und für Bettler. Es<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[110]/0124] Funfzehnter Brief. Freitag, den 3. Dezember 1830. Es raucht heute wieder in meinem Zimmer, und ich ſchreibe Ihnen unter Thränen und Seufzern. Aber das iſt nun einmal nicht zu ändern in Paris, es gehet in vielen Häuſern nicht anders. Man hat hier eine eigene Art Aerzte für kranke Kamine, Rauchkünſtler (fumistes) genannt. Es ſind aber eben Aerzte. Man weiß oft nicht, ob die Krankheit ſie, oder ob ſie die Krankheit herbeigeführt. Geſtern hat ein ſolcher Künſtler an meinem Kamine gearbei¬ tet, und als man ihn heute wieder holte, weil es noch ſtärker rauchte als vorher, ſagte er, es läge am Wetter und er wolle kommen, ſobald es nicht mehr rauche und dann helfen. — Jetzt um dieſe Weihnachts-Zeit, was wird hier in den Läden nicht alles ausgeſtellt, das Größte und das Kleinſte, für Könige und für Bettler. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/124
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. [110]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/124>, abgerufen am 23.07.2024.