Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Gestern war wieder ein unglückschwangerer Tag
für Paris, Frankreich, die Welt, und heute, morgen
kann das Gewitter losbrechen. Die Regierung hat
schon seit acht Tagen eine Verschwörung entdeckt und
viele Menschen sind arretirt worden. Man fordert
das Leben der Minister, deren Prozeß sich wahr¬
scheinlich morgen entscheidet. Gestern versammelten
sich einige tausend Menschen vor der Pairs-Kammer
mit drohenden Aeußerungen, und heute fürchtet man
größern Aufruhr. Ich bin doch ein rechter Unglücks¬
vogel! Ich mußte mir gestern einen Zahn heraus¬
nehmen lassen, und kann noch heute wegen meines
dicken Gesichts nicht ausgehen. Ganz Paris kann
heute in Flammen stehen, und ich werde nichts er¬
fahren, bis heute Abend die Zeitung kommt. Sie
freuen sich vielleicht darüber und wünschen mir meine
Zahnschmerzen von ganzem Herzen. Ich ärgere mich
und dazu habe ich noch 20 Fr. für das Zahnheraus¬
ziehen bezahlen müssen. Was man hier geprellt wird!
Wie die Blutsauger hängen sich die Pariser an den
Fremden und ziehen ihm das Geld aus. Ich hoffe,
daß die Regierung Kraft genug haben wird, die Un¬
ruhen zu dämpfen, es bleibt aber immer eine be¬
denkliche Sache. Man kann auf die National-Garde


Geſtern war wieder ein unglückſchwangerer Tag
für Paris, Frankreich, die Welt, und heute, morgen
kann das Gewitter losbrechen. Die Regierung hat
ſchon ſeit acht Tagen eine Verſchwörung entdeckt und
viele Menſchen ſind arretirt worden. Man fordert
das Leben der Miniſter, deren Prozeß ſich wahr¬
ſcheinlich morgen entſcheidet. Geſtern verſammelten
ſich einige tauſend Menſchen vor der Pairs-Kammer
mit drohenden Aeußerungen, und heute fürchtet man
größern Aufruhr. Ich bin doch ein rechter Unglücks¬
vogel! Ich mußte mir geſtern einen Zahn heraus¬
nehmen laſſen, und kann noch heute wegen meines
dicken Geſichts nicht ausgehen. Ganz Paris kann
heute in Flammen ſtehen, und ich werde nichts er¬
fahren, bis heute Abend die Zeitung kommt. Sie
freuen ſich vielleicht darüber und wünſchen mir meine
Zahnſchmerzen von ganzem Herzen. Ich ärgere mich
und dazu habe ich noch 20 Fr. für das Zahnheraus¬
ziehen bezahlen müſſen. Was man hier geprellt wird!
Wie die Blutſauger hängen ſich die Pariſer an den
Fremden und ziehen ihm das Geld aus. Ich hoffe,
daß die Regierung Kraft genug haben wird, die Un¬
ruhen zu dämpfen, es bleibt aber immer eine be¬
denkliche Sache. Man kann auf die National-Garde

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0155" n="141"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#right">Dien&#x017F;tag, den 21. Dezember.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern war wieder ein unglück&#x017F;chwangerer Tag<lb/>
für Paris, Frankreich, die Welt, und heute, morgen<lb/>
kann das Gewitter losbrechen. Die Regierung hat<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;eit acht Tagen eine Ver&#x017F;chwörung entdeckt und<lb/>
viele Men&#x017F;chen &#x017F;ind arretirt worden. Man fordert<lb/>
das Leben der Mini&#x017F;ter, deren Prozeß &#x017F;ich wahr¬<lb/>
&#x017F;cheinlich morgen ent&#x017F;cheidet. Ge&#x017F;tern ver&#x017F;ammelten<lb/>
&#x017F;ich einige tau&#x017F;end Men&#x017F;chen vor der Pairs-Kammer<lb/>
mit drohenden Aeußerungen, und heute fürchtet man<lb/>
größern Aufruhr. Ich bin doch ein rechter Unglücks¬<lb/>
vogel! Ich mußte mir ge&#x017F;tern einen Zahn heraus¬<lb/>
nehmen la&#x017F;&#x017F;en, und kann noch heute wegen meines<lb/>
dicken Ge&#x017F;ichts nicht ausgehen. Ganz Paris kann<lb/>
heute in Flammen &#x017F;tehen, und ich werde nichts er¬<lb/>
fahren, bis heute Abend die Zeitung kommt. Sie<lb/>
freuen &#x017F;ich vielleicht darüber und wün&#x017F;chen mir meine<lb/>
Zahn&#x017F;chmerzen von ganzem Herzen. Ich ärgere mich<lb/>
und dazu habe ich noch 20 Fr. für das Zahnheraus¬<lb/>
ziehen bezahlen mü&#x017F;&#x017F;en. Was man hier geprellt wird!<lb/>
Wie die Blut&#x017F;auger hängen &#x017F;ich die Pari&#x017F;er an den<lb/>
Fremden und ziehen ihm das Geld aus. Ich hoffe,<lb/>
daß die Regierung Kraft genug haben wird, die Un¬<lb/>
ruhen zu dämpfen, es bleibt aber immer eine be¬<lb/>
denkliche Sache. Man kann auf die National-Garde<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[141/0155] Dienſtag, den 21. Dezember. Geſtern war wieder ein unglückſchwangerer Tag für Paris, Frankreich, die Welt, und heute, morgen kann das Gewitter losbrechen. Die Regierung hat ſchon ſeit acht Tagen eine Verſchwörung entdeckt und viele Menſchen ſind arretirt worden. Man fordert das Leben der Miniſter, deren Prozeß ſich wahr¬ ſcheinlich morgen entſcheidet. Geſtern verſammelten ſich einige tauſend Menſchen vor der Pairs-Kammer mit drohenden Aeußerungen, und heute fürchtet man größern Aufruhr. Ich bin doch ein rechter Unglücks¬ vogel! Ich mußte mir geſtern einen Zahn heraus¬ nehmen laſſen, und kann noch heute wegen meines dicken Geſichts nicht ausgehen. Ganz Paris kann heute in Flammen ſtehen, und ich werde nichts er¬ fahren, bis heute Abend die Zeitung kommt. Sie freuen ſich vielleicht darüber und wünſchen mir meine Zahnſchmerzen von ganzem Herzen. Ich ärgere mich und dazu habe ich noch 20 Fr. für das Zahnheraus¬ ziehen bezahlen müſſen. Was man hier geprellt wird! Wie die Blutſauger hängen ſich die Pariſer an den Fremden und ziehen ihm das Geld aus. Ich hoffe, daß die Regierung Kraft genug haben wird, die Un¬ ruhen zu dämpfen, es bleibt aber immer eine be¬ denkliche Sache. Man kann auf die National-Garde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/155
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. 141. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/155>, abgerufen am 23.07.2024.