Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

Mein Barbier (mein Minister der auswär¬
tigen Angelegenheiten) erzählt mir eben, es sähe
schlecht aus in der Stadt. Das Militär und die
National-Garden ziehen durch die Straßen. Das
Volk schreit vive la ligne! a bas la garde Na¬
tionale
! a bas Lafayette! (da sieht man doch ganz
deutlich, wie diese Bewegung von den Carlisten an¬
gelegt) la mort des Ministres! vielleicht ist es
doch gut für mich, daß ich heute nicht ausgehen
kann, und wenn Sie mir versprechen, mir die zwan¬
zig Franken zu erstatten, die mir meine Zahn¬
schmerzen kosten, will ich mit allem zufrieden seyn
und Gott preisen. -- Mein heutiger Brief wird
auch nicht viel größer werden, als er jetzt schon ist,
ich habe keine Geduld zum Schreiben. Ich bin
neugierig, was in der Stadt vorgehet, und ärgerlich,
daß ich nicht ausgehen kann. -- Wie konnten Sie
nur glauben, daß mich Polen nicht interessirt! Das
ist ja der Hauptakt der ganzen Tragödie. Ich meine
doch, ich hätte Ihnen darüber geschrieben, und ge¬

I. 10

Mein Barbier (mein Miniſter der auswär¬
tigen Angelegenheiten) erzählt mir eben, es ſähe
ſchlecht aus in der Stadt. Das Militär und die
National-Garden ziehen durch die Straßen. Das
Volk ſchreit vive la ligne! à bas la garde Na¬
tionale
! à bas Lafayette! (da ſieht man doch ganz
deutlich, wie dieſe Bewegung von den Carliſten an¬
gelegt) la mort des Ministres! vielleicht iſt es
doch gut für mich, daß ich heute nicht ausgehen
kann, und wenn Sie mir verſprechen, mir die zwan¬
zig Franken zu erſtatten, die mir meine Zahn¬
ſchmerzen koſten, will ich mit allem zufrieden ſeyn
und Gott preiſen. — Mein heutiger Brief wird
auch nicht viel größer werden, als er jetzt ſchon iſt,
ich habe keine Geduld zum Schreiben. Ich bin
neugierig, was in der Stadt vorgehet, und ärgerlich,
daß ich nicht ausgehen kann. — Wie konnten Sie
nur glauben, daß mich Polen nicht intereſſirt! Das
iſt ja der Hauptakt der ganzen Tragödie. Ich meine
doch, ich hätte Ihnen darüber geſchrieben, und ge¬

I. 10
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0159" n="145"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#right">Vormittags halb zwölf.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Mein Barbier (mein Mini&#x017F;ter der auswär¬<lb/>
tigen Angelegenheiten) erzählt mir eben, es &#x017F;ähe<lb/>
&#x017F;chlecht aus in der Stadt. Das Militär und die<lb/>
National-Garden ziehen durch die Straßen. Das<lb/>
Volk &#x017F;chreit <hi rendition="#aq">vive la ligne</hi>! <hi rendition="#aq">à bas la garde Na¬<lb/>
tionale</hi>! <hi rendition="#aq">à bas Lafayette</hi>! (da &#x017F;ieht man doch ganz<lb/>
deutlich, wie die&#x017F;e Bewegung von den Carli&#x017F;ten an¬<lb/>
gelegt) <hi rendition="#aq">la mort des Ministres</hi>! vielleicht i&#x017F;t es<lb/>
doch gut für mich, daß ich heute nicht <choice><sic>ansgehen</sic><corr>ausgehen</corr></choice><lb/>
kann, und wenn Sie mir ver&#x017F;prechen, mir die zwan¬<lb/>
zig Franken zu er&#x017F;tatten, die mir meine Zahn¬<lb/>
&#x017F;chmerzen ko&#x017F;ten, will ich mit allem zufrieden &#x017F;eyn<lb/>
und Gott prei&#x017F;en. &#x2014; Mein heutiger Brief wird<lb/>
auch nicht viel größer werden, als er jetzt &#x017F;chon i&#x017F;t,<lb/>
ich habe keine Geduld zum Schreiben. Ich bin<lb/>
neugierig, was in der Stadt vorgehet, und ärgerlich,<lb/>
daß ich nicht ausgehen kann. &#x2014; Wie konnten Sie<lb/>
nur glauben, daß mich Polen nicht intere&#x017F;&#x017F;irt! Das<lb/>
i&#x017F;t ja der Hauptakt der ganzen Tragödie. Ich meine<lb/>
doch, ich hätte Ihnen darüber ge&#x017F;chrieben, und ge¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">I</hi>. 10<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0159] Vormittags halb zwölf. Mein Barbier (mein Miniſter der auswär¬ tigen Angelegenheiten) erzählt mir eben, es ſähe ſchlecht aus in der Stadt. Das Militär und die National-Garden ziehen durch die Straßen. Das Volk ſchreit vive la ligne! à bas la garde Na¬ tionale! à bas Lafayette! (da ſieht man doch ganz deutlich, wie dieſe Bewegung von den Carliſten an¬ gelegt) la mort des Ministres! vielleicht iſt es doch gut für mich, daß ich heute nicht ausgehen kann, und wenn Sie mir verſprechen, mir die zwan¬ zig Franken zu erſtatten, die mir meine Zahn¬ ſchmerzen koſten, will ich mit allem zufrieden ſeyn und Gott preiſen. — Mein heutiger Brief wird auch nicht viel größer werden, als er jetzt ſchon iſt, ich habe keine Geduld zum Schreiben. Ich bin neugierig, was in der Stadt vorgehet, und ärgerlich, daß ich nicht ausgehen kann. — Wie konnten Sie nur glauben, daß mich Polen nicht intereſſirt! Das iſt ja der Hauptakt der ganzen Tragödie. Ich meine doch, ich hätte Ihnen darüber geſchrieben, und ge¬ I. 10

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/159
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/159>, abgerufen am 13.07.2024.