Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwanzigster Brief.

Das war wieder eine merkwürdige Pariser
Woche! Aber Sie in Frankfurt, wenn Sie nur die
Zeitungen gelesen, wissen nicht weniger davon, als
ich hier; denn ich habe gar nichts selbst gesehen.
Seit dem vorigen Samstag habe ich wegen meines
dicken Gesichts das Zimmer nicht verlassen, und erst
gestern Abend war ich zum Erstenmal wieder aus.
Ist das nicht ein einziger Ort, in dem man mitten
in einem Volksaufruhr, umringt von einem Lager
von mehr als vierzig tausend Soldaten, so still und
so einsam leben kann, wie auf dem Lande? Jetzt
ist alles vorüber. Wollen Sie genau wissen, was
eigentlich der Kampf dieser Tage für eine Bedeutung
gehabt, und genauer als es irgend ein europäisches
Cabinet von seinem Gesandten erfahren wird? Es
war ein Kampf zwischen der alten classischen und

10*
Zwanzigſter Brief.

Das war wieder eine merkwürdige Pariſer
Woche! Aber Sie in Frankfurt, wenn Sie nur die
Zeitungen geleſen, wiſſen nicht weniger davon, als
ich hier; denn ich habe gar nichts ſelbſt geſehen.
Seit dem vorigen Samſtag habe ich wegen meines
dicken Geſichts das Zimmer nicht verlaſſen, und erſt
geſtern Abend war ich zum Erſtenmal wieder aus.
Iſt das nicht ein einziger Ort, in dem man mitten
in einem Volksaufruhr, umringt von einem Lager
von mehr als vierzig tauſend Soldaten, ſo ſtill und
ſo einſam leben kann, wie auf dem Lande? Jetzt
iſt alles vorüber. Wollen Sie genau wiſſen, was
eigentlich der Kampf dieſer Tage für eine Bedeutung
gehabt, und genauer als es irgend ein europäiſches
Cabinet von ſeinem Geſandten erfahren wird? Es
war ein Kampf zwiſchen der alten claſſiſchen und

10*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0161" n="[147]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Zwanzig&#x017F;ter Brief</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Freitag, den 24. Dezember 1830</hi> </dateline><lb/>
          <p>Das war wieder eine merkwürdige Pari&#x017F;er<lb/>
Woche! Aber Sie in Frankfurt, wenn Sie nur die<lb/>
Zeitungen gele&#x017F;en, wi&#x017F;&#x017F;en nicht weniger davon, als<lb/>
ich hier; denn ich habe gar nichts &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;ehen.<lb/>
Seit dem vorigen Sam&#x017F;tag habe ich wegen meines<lb/>
dicken Ge&#x017F;ichts das Zimmer nicht verla&#x017F;&#x017F;en, und er&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;tern Abend war ich zum Er&#x017F;tenmal wieder aus.<lb/>
I&#x017F;t das nicht ein einziger Ort, in dem man mitten<lb/>
in einem Volksaufruhr, umringt von einem Lager<lb/>
von mehr als vierzig tau&#x017F;end Soldaten, &#x017F;o &#x017F;till und<lb/>
&#x017F;o ein&#x017F;am leben kann, wie auf dem Lande? Jetzt<lb/>
i&#x017F;t alles vorüber. Wollen Sie genau wi&#x017F;&#x017F;en, was<lb/>
eigentlich der Kampf die&#x017F;er Tage für eine Bedeutung<lb/>
gehabt, und genauer als es irgend ein europäi&#x017F;ches<lb/>
Cabinet von &#x017F;einem Ge&#x017F;andten erfahren wird? Es<lb/>
war ein Kampf zwi&#x017F;chen der alten cla&#x017F;&#x017F;i&#x017F;chen und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">10*<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[147]/0161] Zwanzigſter Brief. Paris, Freitag, den 24. Dezember 1830 Das war wieder eine merkwürdige Pariſer Woche! Aber Sie in Frankfurt, wenn Sie nur die Zeitungen geleſen, wiſſen nicht weniger davon, als ich hier; denn ich habe gar nichts ſelbſt geſehen. Seit dem vorigen Samſtag habe ich wegen meines dicken Geſichts das Zimmer nicht verlaſſen, und erſt geſtern Abend war ich zum Erſtenmal wieder aus. Iſt das nicht ein einziger Ort, in dem man mitten in einem Volksaufruhr, umringt von einem Lager von mehr als vierzig tauſend Soldaten, ſo ſtill und ſo einſam leben kann, wie auf dem Lande? Jetzt iſt alles vorüber. Wollen Sie genau wiſſen, was eigentlich der Kampf dieſer Tage für eine Bedeutung gehabt, und genauer als es irgend ein europäiſches Cabinet von ſeinem Geſandten erfahren wird? Es war ein Kampf zwiſchen der alten claſſiſchen und 10*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/161
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. [147]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/161>, abgerufen am 23.07.2024.