Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite

"Prost neu Jahr!" Aber es ist eine dumme
Geschichte, ich bin schon gewohnt daran, es ist schon
Mittag. Dieses Jahr ist mit Zähnen auf die Welt
gekommen, und will sich nicht wickeln lassen. Es
wird mit Blut getauft werden. Könnte ich nicht
einen Kalender schreiben? Ich spräche wie ein
Prophet: Ein großer Fürst wird sterben in diesem
Jahre. Aber das ist falsch prophezeihet; es lebt
gegenwärtig kein großer Fürst. Aber der Frühling
wird naß werden (nicht von Wasser) der Sommer
heiß (nicht blos von der Sonne) und der Herbst
gut (nicht blos an Wein). -- Unser König hier soll
und will in die Tuilerien ziehen, weil das Palais-
Royal wirklich zu klein ist, und auch sonst zur könig¬
lichen Wohnung nicht schicklich. Aber die Königin
sträubt sich mit aller Macht gegen die Tuilerien.
Sie sagt, das wäre une maison de malheur.
Die Frau hat Recht und ich hätte auch aberglaubi¬
sche Furcht davor. -- Beim Conseil in Genf wurde
von einem Deputirten der Antrag gemacht, den Ju¬
den die bürgerliche Freiheit zurückzugeben, die sie
bis zum Jahre 1816, wo die französische Herrschaft
aufhörte, genossen haben. Der Antrag wurde von
Vielen unterstützt. Die Zeit wird auch bald für


Proſt neu Jahr!“ Aber es iſt eine dumme
Geſchichte, ich bin ſchon gewohnt daran, es iſt ſchon
Mittag. Dieſes Jahr iſt mit Zähnen auf die Welt
gekommen, und will ſich nicht wickeln laſſen. Es
wird mit Blut getauft werden. Könnte ich nicht
einen Kalender ſchreiben? Ich ſpräche wie ein
Prophet: Ein großer Fürſt wird ſterben in dieſem
Jahre. Aber das iſt falſch prophezeihet; es lebt
gegenwärtig kein großer Fürſt. Aber der Frühling
wird naß werden (nicht von Waſſer) der Sommer
heiß (nicht blos von der Sonne) und der Herbſt
gut (nicht blos an Wein). — Unſer König hier ſoll
und will in die Tuilerien ziehen, weil das Palais-
Royal wirklich zu klein iſt, und auch ſonſt zur könig¬
lichen Wohnung nicht ſchicklich. Aber die Königin
ſträubt ſich mit aller Macht gegen die Tuilerien.
Sie ſagt, das wäre une maison de malheur.
Die Frau hat Recht und ich hätte auch aberglaubi¬
ſche Furcht davor. — Beim Conſeil in Genf wurde
von einem Deputirten der Antrag gemacht, den Ju¬
den die bürgerliche Freiheit zurückzugeben, die ſie
bis zum Jahre 1816, wo die franzöſiſche Herrſchaft
aufhörte, genoſſen haben. Der Antrag wurde von
Vielen unterſtützt. Die Zeit wird auch bald für

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0180" n="166"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#right">Sam&#x017F;tag, d. 1 Januar 1831.</hi> </dateline><lb/>
          <p>&#x201E;<hi rendition="#g">Pro&#x017F;t neu Jahr</hi>!&#x201C; Aber es i&#x017F;t eine dumme<lb/>
Ge&#x017F;chichte, ich bin &#x017F;chon gewohnt daran, es i&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
Mittag. Die&#x017F;es Jahr i&#x017F;t mit Zähnen auf die Welt<lb/>
gekommen, und will &#x017F;ich nicht wickeln la&#x017F;&#x017F;en. Es<lb/>
wird mit Blut getauft werden. Könnte ich nicht<lb/>
einen Kalender &#x017F;chreiben? Ich &#x017F;präche wie ein<lb/>
Prophet: Ein großer Für&#x017F;t wird &#x017F;terben in die&#x017F;em<lb/>
Jahre. Aber das i&#x017F;t fal&#x017F;ch prophezeihet; es lebt<lb/>
gegenwärtig kein großer Für&#x017F;t. Aber der Frühling<lb/>
wird naß werden (nicht von Wa&#x017F;&#x017F;er) der Sommer<lb/>
heiß (nicht blos von der Sonne) und der Herb&#x017F;t<lb/>
gut (nicht blos an Wein). &#x2014; Un&#x017F;er König hier &#x017F;oll<lb/>
und will in die Tuilerien ziehen, weil das Palais-<lb/>
Royal wirklich zu klein i&#x017F;t, und auch &#x017F;on&#x017F;t zur könig¬<lb/>
lichen Wohnung nicht &#x017F;chicklich. Aber die Königin<lb/>
&#x017F;träubt &#x017F;ich mit aller Macht gegen die Tuilerien.<lb/>
Sie &#x017F;agt, das wäre <hi rendition="#aq #g">une maison de malheur</hi>.<lb/>
Die Frau hat Recht und ich hätte auch aberglaubi¬<lb/>
&#x017F;che Furcht davor. &#x2014; Beim Con&#x017F;eil in Genf wurde<lb/>
von einem Deputirten der Antrag gemacht, den Ju¬<lb/>
den die bürgerliche Freiheit zurückzugeben, die &#x017F;ie<lb/>
bis zum Jahre 1816, wo die franzö&#x017F;i&#x017F;che Herr&#x017F;chaft<lb/>
aufhörte, geno&#x017F;&#x017F;en haben. Der Antrag wurde von<lb/>
Vielen unter&#x017F;tützt. Die Zeit wird auch bald für<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0180] Samſtag, d. 1 Januar 1831. „Proſt neu Jahr!“ Aber es iſt eine dumme Geſchichte, ich bin ſchon gewohnt daran, es iſt ſchon Mittag. Dieſes Jahr iſt mit Zähnen auf die Welt gekommen, und will ſich nicht wickeln laſſen. Es wird mit Blut getauft werden. Könnte ich nicht einen Kalender ſchreiben? Ich ſpräche wie ein Prophet: Ein großer Fürſt wird ſterben in dieſem Jahre. Aber das iſt falſch prophezeihet; es lebt gegenwärtig kein großer Fürſt. Aber der Frühling wird naß werden (nicht von Waſſer) der Sommer heiß (nicht blos von der Sonne) und der Herbſt gut (nicht blos an Wein). — Unſer König hier ſoll und will in die Tuilerien ziehen, weil das Palais- Royal wirklich zu klein iſt, und auch ſonſt zur könig¬ lichen Wohnung nicht ſchicklich. Aber die Königin ſträubt ſich mit aller Macht gegen die Tuilerien. Sie ſagt, das wäre une maison de malheur. Die Frau hat Recht und ich hätte auch aberglaubi¬ ſche Furcht davor. — Beim Conſeil in Genf wurde von einem Deputirten der Antrag gemacht, den Ju¬ den die bürgerliche Freiheit zurückzugeben, die ſie bis zum Jahre 1816, wo die franzöſiſche Herrſchaft aufhörte, genoſſen haben. Der Antrag wurde von Vielen unterſtützt. Die Zeit wird auch bald für

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/180
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/180>, abgerufen am 23.07.2024.