Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Drei und zwanzigster Brief.

Saphir ist hier, und sein Anfang ist nicht schlecht.
Schon haben einige Blätter von ihm gesprochen,
als von Einem, den der Zorn seines Königs verfolgte.
Da wird nun natürlich auch gelogen, so viel nöthig
ist, um einen guten Witz zu machen. Im Figaro
stand ungefähr Folgendes: Der König von Baiern,
selbst Poet, habe aus poetischer Eifersucht den Saphir
verjagt. ... Der Vorwand seiner Verbannung
wäre gewesen, weil er gegen das Theater geschrie¬
ben, der eigentliche Grund aber, weil Saphir dem
König ein hübsches Mädchen abwendig gemacht. Sie
hätten sich entzweit pour une bavaroise (das
bekannte Kaffehaus-Getränk). Der König von
Baiern wird genannt: "sa majeste brutale."
Als ich das las, habe ich treuer deutscher Unterthan
aller Fürsten ohne Unterschied mich gekreuzigt. Aber

Drei und zwanzigſter Brief.

Saphir iſt hier, und ſein Anfang iſt nicht ſchlecht.
Schon haben einige Blätter von ihm geſprochen,
als von Einem, den der Zorn ſeines Königs verfolgte.
Da wird nun natürlich auch gelogen, ſo viel nöthig
iſt, um einen guten Witz zu machen. Im Figaro
ſtand ungefähr Folgendes: Der König von Baiern,
ſelbſt Poet, habe aus poetiſcher Eiferſucht den Saphir
verjagt. ... Der Vorwand ſeiner Verbannung
wäre geweſen, weil er gegen das Theater geſchrie¬
ben, der eigentliche Grund aber, weil Saphir dem
König ein hübſches Mädchen abwendig gemacht. Sie
hätten ſich entzweit pour une bavaroise (das
bekannte Kaffehaus-Getränk). Der König von
Baiern wird genannt: „sa majesté brutale.“
Als ich das las, habe ich treuer deutſcher Unterthan
aller Fürſten ohne Unterſchied mich gekreuzigt. Aber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0182" n="[168]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Drei und zwanzig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Dien&#x017F;tag den 4. Januar 1831.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Saphir i&#x017F;t hier, und &#x017F;ein Anfang i&#x017F;t nicht &#x017F;chlecht.<lb/>
Schon haben einige Blätter von ihm ge&#x017F;prochen,<lb/>
als von Einem, den der Zorn &#x017F;eines Königs verfolgte.<lb/>
Da wird nun natürlich auch gelogen, &#x017F;o viel nöthig<lb/>
i&#x017F;t, um einen guten Witz zu machen. Im Figaro<lb/>
&#x017F;tand ungefähr Folgendes: Der König von Baiern,<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t Poet, habe aus poeti&#x017F;cher Eifer&#x017F;ucht den Saphir<lb/>
verjagt. ... Der Vorwand &#x017F;einer Verbannung<lb/>
wäre gewe&#x017F;en, weil er gegen das Theater ge&#x017F;chrie¬<lb/>
ben, der eigentliche Grund aber, weil Saphir dem<lb/>
König ein hüb&#x017F;ches Mädchen abwendig gemacht. Sie<lb/>
hätten &#x017F;ich entzweit <hi rendition="#aq">pour une bavaroise</hi> (das<lb/>
bekannte Kaffehaus-Getränk). Der König von<lb/>
Baiern wird genannt: &#x201E;<hi rendition="#aq">sa majesté brutale</hi>.&#x201C;<lb/>
Als ich das las, habe ich treuer deut&#x017F;cher Unterthan<lb/>
aller Für&#x017F;ten ohne Unter&#x017F;chied mich gekreuzigt. Aber<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[168]/0182] Drei und zwanzigſter Brief. Paris, Dienſtag den 4. Januar 1831. Saphir iſt hier, und ſein Anfang iſt nicht ſchlecht. Schon haben einige Blätter von ihm geſprochen, als von Einem, den der Zorn ſeines Königs verfolgte. Da wird nun natürlich auch gelogen, ſo viel nöthig iſt, um einen guten Witz zu machen. Im Figaro ſtand ungefähr Folgendes: Der König von Baiern, ſelbſt Poet, habe aus poetiſcher Eiferſucht den Saphir verjagt. ... Der Vorwand ſeiner Verbannung wäre geweſen, weil er gegen das Theater geſchrie¬ ben, der eigentliche Grund aber, weil Saphir dem König ein hübſches Mädchen abwendig gemacht. Sie hätten ſich entzweit pour une bavaroise (das bekannte Kaffehaus-Getränk). Der König von Baiern wird genannt: „sa majesté brutale.“ Als ich das las, habe ich treuer deutſcher Unterthan aller Fürſten ohne Unterſchied mich gekreuzigt. Aber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/182
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. [168]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/182>, abgerufen am 23.07.2024.