Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Sieben und zwanzigster Brief.

Gestern las ich zu meinem Erstaunen in der
Allgemeinen Zeitung: der geniale Schriftsteller Heine,
von dem es früher hieß, er würde eine Professur
der Geschichte auf einer preußischen Universität erhal¬
ten, bleibt in Hamburg, wo man ihm das erste er¬
ledigte Syndikat zugedacht. Heine Syndikus? Was
sagen Sie dazu? Heine Professor? Aber es ist
gar nicht unmöglich. In dieser gefährlichen Zeit
durfte man wohl daran denken, die Genies in ein
Amt oder in eine Professur zu sperren. Aber ein
Narr, wer sich fangen läßt.

Ich habe Grimms Correspondance litteraire
zu lesen angefangen, die durch vierzig Jahre gehet.
Ich bin noch nicht weit hinein, hoffe aber es ganz
durchzulesen. Das Buch hat zwölf Bände, und ist

14*
Sieben und zwanzigſter Brief.

Geſtern las ich zu meinem Erſtaunen in der
Allgemeinen Zeitung: der geniale Schriftſteller Heine,
von dem es früher hieß, er würde eine Profeſſur
der Geſchichte auf einer preußiſchen Univerſität erhal¬
ten, bleibt in Hamburg, wo man ihm das erſte er¬
ledigte Syndikat zugedacht. Heine Syndikus? Was
ſagen Sie dazu? Heine Profeſſor? Aber es iſt
gar nicht unmöglich. In dieſer gefährlichen Zeit
durfte man wohl daran denken, die Genies in ein
Amt oder in eine Profeſſur zu ſperren. Aber ein
Narr, wer ſich fangen läßt.

Ich habe Grimms Correspondance littéraire
zu leſen angefangen, die durch vierzig Jahre gehet.
Ich bin noch nicht weit hinein, hoffe aber es ganz
durchzuleſen. Das Buch hat zwölf Bände, und iſt

14*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0225" n="[211]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Sieben und zwanzig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Donner&#x017F;tag, den 20. Januar 1831.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern las ich zu meinem Er&#x017F;taunen in der<lb/>
Allgemeinen Zeitung: der geniale Schrift&#x017F;teller Heine,<lb/>
von dem es früher hieß, er würde eine Profe&#x017F;&#x017F;ur<lb/>
der Ge&#x017F;chichte auf einer preußi&#x017F;chen Univer&#x017F;ität erhal¬<lb/>
ten, bleibt in Hamburg, wo man ihm das er&#x017F;te er¬<lb/>
ledigte Syndikat zugedacht. Heine Syndikus? Was<lb/>
&#x017F;agen Sie dazu? Heine Profe&#x017F;&#x017F;or? Aber es i&#x017F;t<lb/>
gar nicht unmöglich. In die&#x017F;er gefährlichen Zeit<lb/>
durfte man wohl daran denken, die Genies in ein<lb/>
Amt oder in eine Profe&#x017F;&#x017F;ur zu &#x017F;perren. Aber ein<lb/>
Narr, wer &#x017F;ich fangen läßt.</p><lb/>
          <p>Ich habe Grimms <hi rendition="#aq">Correspondance littéraire</hi><lb/>
zu le&#x017F;en angefangen, die durch vierzig Jahre gehet.<lb/>
Ich bin noch nicht weit hinein, hoffe aber es ganz<lb/>
durchzule&#x017F;en. Das Buch hat zwölf Bände, und i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">14*<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[211]/0225] Sieben und zwanzigſter Brief. Paris, Donnerſtag, den 20. Januar 1831. Geſtern las ich zu meinem Erſtaunen in der Allgemeinen Zeitung: der geniale Schriftſteller Heine, von dem es früher hieß, er würde eine Profeſſur der Geſchichte auf einer preußiſchen Univerſität erhal¬ ten, bleibt in Hamburg, wo man ihm das erſte er¬ ledigte Syndikat zugedacht. Heine Syndikus? Was ſagen Sie dazu? Heine Profeſſor? Aber es iſt gar nicht unmöglich. In dieſer gefährlichen Zeit durfte man wohl daran denken, die Genies in ein Amt oder in eine Profeſſur zu ſperren. Aber ein Narr, wer ſich fangen läßt. Ich habe Grimms Correspondance littéraire zu leſen angefangen, die durch vierzig Jahre gehet. Ich bin noch nicht weit hinein, hoffe aber es ganz durchzuleſen. Das Buch hat zwölf Bände, und iſt 14*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/225
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. [211]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/225>, abgerufen am 23.07.2024.