Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierter Brief.

Der Ort liegt 28 Stunden von Paris entfernt,
hat 2300 Einwohner und 2 Seelen, die meinige
mitgerechnet. Denn das weiß ich nun aus achttägiger
Erfahrung, daß alle Franzosen eine gemeinschaftliche
Seele haben, und die in der Provinz gar nur eine
Mondseele, ein Licht aus zweiter Hand; Paris ist
die Sonne.

Napoleon, Rothschild, schlimme Nachrichten
und andere berühmten Couriere haben den Weg von
Frankfurt bis Paris schon in 48 Stunden zurück¬
gelegt. Aber wer vor mir könnte sich rühmen, diesen
Weg in dreizehn Tagen gemacht zu haben, wenn
es vielleicht eintrifft, daß ich morgen nach Paris
komme, was noch gar nicht entschieden ist? Bin ich
ein Narr? Ach wie gern wollte ich Einer sein,
fände sich wenigstens ein Echo, das es mir bejahte.

Vierter Brief.

Der Ort liegt 28 Stunden von Paris entfernt,
hat 2300 Einwohner und 2 Seelen, die meinige
mitgerechnet. Denn das weiß ich nun aus achttägiger
Erfahrung, daß alle Franzoſen eine gemeinſchaftliche
Seele haben, und die in der Provinz gar nur eine
Mondſeele, ein Licht aus zweiter Hand; Paris iſt
die Sonne.

Napoleon, Rothſchild, ſchlimme Nachrichten
und andere berühmten Couriere haben den Weg von
Frankfurt bis Paris ſchon in 48 Stunden zurück¬
gelegt. Aber wer vor mir könnte ſich rühmen, dieſen
Weg in dreizehn Tagen gemacht zu haben, wenn
es vielleicht eintrifft, daß ich morgen nach Paris
komme, was noch gar nicht entſchieden iſt? Bin ich
ein Narr? Ach wie gern wollte ich Einer ſein,
fände ſich wenigſtens ein Echo, das es mir bejahte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0028" n="[14]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Vierter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Dormans, den 15. September.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Der Ort liegt 28 Stunden von Paris entfernt,<lb/>
hat 2300 Einwohner und 2 Seelen, die meinige<lb/>
mitgerechnet. Denn das weiß ich nun aus achttägiger<lb/>
Erfahrung, daß alle Franzo&#x017F;en eine gemein&#x017F;chaftliche<lb/>
Seele haben, und die in der Provinz gar nur eine<lb/>
Mond&#x017F;eele, ein Licht aus zweiter Hand; Paris i&#x017F;t<lb/>
die Sonne.</p><lb/>
          <p>Napoleon, Roth&#x017F;child, &#x017F;chlimme Nachrichten<lb/>
und andere berühmten Couriere haben den Weg von<lb/>
Frankfurt bis Paris &#x017F;chon in 48 Stunden zurück¬<lb/>
gelegt. Aber wer vor mir könnte &#x017F;ich rühmen, die&#x017F;en<lb/>
Weg in <hi rendition="#g">dreizehn Tagen</hi> gemacht zu haben, wenn<lb/>
es vielleicht eintrifft, daß ich morgen nach Paris<lb/>
komme, was noch gar nicht ent&#x017F;chieden i&#x017F;t? Bin ich<lb/>
ein Narr? Ach wie gern wollte ich Einer &#x017F;ein,<lb/>
fände &#x017F;ich wenig&#x017F;tens ein Echo, das es mir bejahte.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0028] Vierter Brief. Dormans, den 15. September. Der Ort liegt 28 Stunden von Paris entfernt, hat 2300 Einwohner und 2 Seelen, die meinige mitgerechnet. Denn das weiß ich nun aus achttägiger Erfahrung, daß alle Franzoſen eine gemeinſchaftliche Seele haben, und die in der Provinz gar nur eine Mondſeele, ein Licht aus zweiter Hand; Paris iſt die Sonne. Napoleon, Rothſchild, ſchlimme Nachrichten und andere berühmten Couriere haben den Weg von Frankfurt bis Paris ſchon in 48 Stunden zurück¬ gelegt. Aber wer vor mir könnte ſich rühmen, dieſen Weg in dreizehn Tagen gemacht zu haben, wenn es vielleicht eintrifft, daß ich morgen nach Paris komme, was noch gar nicht entſchieden iſt? Bin ich ein Narr? Ach wie gern wollte ich Einer ſein, fände ſich wenigſtens ein Echo, das es mir bejahte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/28
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/28>, abgerufen am 23.07.2024.