Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfter Brief.

Seit gestern bin ich hier und Alles ist verges¬
sen. Ob ich gesund und froh, wie Sie es wün¬
schen, in Paris angekommen, oder durch mein An¬
kommen erst geworden bin, wüßte ich kaum zu be¬
stimmen; doch glaube ich eher das Letztere. Ich
habe wunderliche Nerven. Wenn sie kein Lüftchen
berührt, sind sie am unruhigsten und zittern wehkla¬
gende Töne gleich Elvirens Harfe in der Schuld.
Diese Kränkelei macht mich so wüthend, daß ich
meine eigenen Nerven zerreißen möchte. So oft sie
aber ein grober Sturmwind schlägt, bleiben sie phi¬
losophisch gelassen, und verlieren sie ja die Geduld,
brummen sie doch männlich, wie die Saiten einer
Baßgeige. Ich kann es Ihnen nicht genug sagen,
wie mir so behaglich worden gleich von der ersten
Stunde an. Das moralische Klima von Paris that

Fuͤnfter Brief.

Seit geſtern bin ich hier und Alles iſt vergeſ¬
ſen. Ob ich geſund und froh, wie Sie es wün¬
ſchen, in Paris angekommen, oder durch mein An¬
kommen erſt geworden bin, wüßte ich kaum zu be¬
ſtimmen; doch glaube ich eher das Letztere. Ich
habe wunderliche Nerven. Wenn ſie kein Lüftchen
berührt, ſind ſie am unruhigſten und zittern wehkla¬
gende Töne gleich Elvirens Harfe in der Schuld.
Dieſe Kränkelei macht mich ſo wüthend, daß ich
meine eigenen Nerven zerreißen möchte. So oft ſie
aber ein grober Sturmwind ſchlägt, bleiben ſie phi¬
loſophiſch gelaſſen, und verlieren ſie ja die Geduld,
brummen ſie doch männlich, wie die Saiten einer
Baßgeige. Ich kann es Ihnen nicht genug ſagen,
wie mir ſo behaglich worden gleich von der erſten
Stunde an. Das moraliſche Klima von Paris that

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0043" n="[29]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Fu&#x0364;nfter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, den 17. September 1830.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Seit ge&#x017F;tern bin ich hier und Alles i&#x017F;t verge&#x017F;¬<lb/>
&#x017F;en. Ob ich <hi rendition="#g">ge&#x017F;und und froh</hi>, wie Sie es wün¬<lb/>
&#x017F;chen, in Paris angekommen, oder durch mein An¬<lb/>
kommen er&#x017F;t geworden bin, wüßte ich kaum zu be¬<lb/>
&#x017F;timmen; doch glaube ich eher das Letztere. Ich<lb/>
habe wunderliche Nerven. Wenn &#x017F;ie kein Lüftchen<lb/>
berührt, &#x017F;ind &#x017F;ie am unruhig&#x017F;ten und zittern wehkla¬<lb/>
gende Töne gleich Elvirens Harfe in der Schuld.<lb/>
Die&#x017F;e Kränkelei macht mich &#x017F;o wüthend, daß ich<lb/>
meine eigenen Nerven zerreißen möchte. So oft &#x017F;ie<lb/>
aber ein grober Sturmwind &#x017F;chlägt, bleiben &#x017F;ie phi¬<lb/>
lo&#x017F;ophi&#x017F;ch gela&#x017F;&#x017F;en, und verlieren &#x017F;ie ja die Geduld,<lb/>
brummen &#x017F;ie doch männlich, wie die Saiten einer<lb/>
Baßgeige. Ich kann es Ihnen nicht genug &#x017F;agen,<lb/>
wie mir &#x017F;o behaglich worden gleich von der er&#x017F;ten<lb/>
Stunde an. Das morali&#x017F;che Klima von Paris that<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[29]/0043] Fuͤnfter Brief. Paris, den 17. September 1830. Seit geſtern bin ich hier und Alles iſt vergeſ¬ ſen. Ob ich geſund und froh, wie Sie es wün¬ ſchen, in Paris angekommen, oder durch mein An¬ kommen erſt geworden bin, wüßte ich kaum zu be¬ ſtimmen; doch glaube ich eher das Letztere. Ich habe wunderliche Nerven. Wenn ſie kein Lüftchen berührt, ſind ſie am unruhigſten und zittern wehkla¬ gende Töne gleich Elvirens Harfe in der Schuld. Dieſe Kränkelei macht mich ſo wüthend, daß ich meine eigenen Nerven zerreißen möchte. So oft ſie aber ein grober Sturmwind ſchlägt, bleiben ſie phi¬ loſophiſch gelaſſen, und verlieren ſie ja die Geduld, brummen ſie doch männlich, wie die Saiten einer Baßgeige. Ich kann es Ihnen nicht genug ſagen, wie mir ſo behaglich worden gleich von der erſten Stunde an. Das moraliſche Klima von Paris that

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/43
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. [29]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/43>, abgerufen am 13.07.2024.