Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölfter Brief.

Ich habe bis jetzt noch sehr wenige Bekannt¬
schaften gemacht, und wahrscheinlich werde ich es
darin nicht weiter bringen, als das vorige Mal
auch. Man mag sich anstellen wie man will, man
fällt immer in sein Temperament zurück. Zu Menschen¬
kennerei hatte ich immer die größte Unlust; meine
sinnliche und mehr noch meine philosophische Träg¬
heit hält mich davon zurück. Was die einzelnen
Menschen der nehmlichen Gattung von einander unter¬
scheidet, ist so fein, daß mich die Beobachtung an¬
strengt; es ist mir als sollte ich einen kleinen Druck
lesen. Und wird man bezahlt für seine Mühe?
Selten. Darum halte ich mich lieber an Menschen¬
massen und an Bücher Da kann ich fortgehen, die
kann ich weglegen, wenn sie mir nicht gefallen oder
wenn ich müde bin. In Gesellschaften muß ich

I. 6
Zwoͤlfter Brief.

Ich habe bis jetzt noch ſehr wenige Bekannt¬
ſchaften gemacht, und wahrſcheinlich werde ich es
darin nicht weiter bringen, als das vorige Mal
auch. Man mag ſich anſtellen wie man will, man
fällt immer in ſein Temperament zurück. Zu Menſchen¬
kennerei hatte ich immer die größte Unluſt; meine
ſinnliche und mehr noch meine philoſophiſche Träg¬
heit hält mich davon zurück. Was die einzelnen
Menſchen der nehmlichen Gattung von einander unter¬
ſcheidet, iſt ſo fein, daß mich die Beobachtung an¬
ſtrengt; es iſt mir als ſollte ich einen kleinen Druck
leſen. Und wird man bezahlt für ſeine Mühe?
Selten. Darum halte ich mich lieber an Menſchen¬
maſſen und an Bücher Da kann ich fortgehen, die
kann ich weglegen, wenn ſie mir nicht gefallen oder
wenn ich müde bin. In Geſellſchaften muß ich

I. 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0095" n="[81]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Zwo&#x0364;lfter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, den 3. November 1830.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ich habe bis jetzt noch &#x017F;ehr wenige Bekannt¬<lb/>
&#x017F;chaften gemacht, und wahr&#x017F;cheinlich werde ich es<lb/>
darin nicht weiter bringen, als das vorige Mal<lb/>
auch. Man mag &#x017F;ich an&#x017F;tellen wie man will, man<lb/>
fällt immer in &#x017F;ein Temperament zurück. Zu Men&#x017F;chen¬<lb/>
kennerei hatte ich immer die größte Unlu&#x017F;t; meine<lb/>
&#x017F;innliche und mehr noch meine philo&#x017F;ophi&#x017F;che Träg¬<lb/>
heit hält mich davon zurück. Was die einzelnen<lb/>
Men&#x017F;chen der nehmlichen Gattung von einander unter¬<lb/>
&#x017F;cheidet, i&#x017F;t &#x017F;o fein, daß mich die Beobachtung an¬<lb/>
&#x017F;trengt; es i&#x017F;t mir als &#x017F;ollte ich einen kleinen Druck<lb/>
le&#x017F;en. Und wird man bezahlt für &#x017F;eine Mühe?<lb/>
Selten. Darum halte ich mich lieber an Men&#x017F;chen¬<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en und an Bücher Da kann ich fortgehen, die<lb/>
kann ich weglegen, wenn &#x017F;ie mir nicht gefallen oder<lb/>
wenn ich müde bin. In Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften muß ich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">I</hi>. 6<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[81]/0095] Zwoͤlfter Brief. Paris, den 3. November 1830. Ich habe bis jetzt noch ſehr wenige Bekannt¬ ſchaften gemacht, und wahrſcheinlich werde ich es darin nicht weiter bringen, als das vorige Mal auch. Man mag ſich anſtellen wie man will, man fällt immer in ſein Temperament zurück. Zu Menſchen¬ kennerei hatte ich immer die größte Unluſt; meine ſinnliche und mehr noch meine philoſophiſche Träg¬ heit hält mich davon zurück. Was die einzelnen Menſchen der nehmlichen Gattung von einander unter¬ ſcheidet, iſt ſo fein, daß mich die Beobachtung an¬ ſtrengt; es iſt mir als ſollte ich einen kleinen Druck leſen. Und wird man bezahlt für ſeine Mühe? Selten. Darum halte ich mich lieber an Menſchen¬ maſſen und an Bücher Da kann ich fortgehen, die kann ich weglegen, wenn ſie mir nicht gefallen oder wenn ich müde bin. In Geſellſchaften muß ich I. 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/95
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 1. Hamburg, 1832, S. [81]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris01_1832/95>, abgerufen am 23.07.2024.