Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Vier und dreißigster Brief.

Italien! Italien! Hören Sie dort meinen
Jubel? Daß ich eine Posaune hätte, die bis zu
Ihren Ohren reichte! Ja, der Frühling bezahlt
hundert Winter. Die Freiheit eine Nachtigall mit
Riesentönen, schmettert die tiefsten Schläfer auf. In
meinem engen Herzen, so heiß es ist, waren Wün¬
sche so hoch gelegen, daß ewiger Schnee sie bedeckte
und ich dachte: niemals thaut das auf. Und jetzt
schmelzen sie und kommen als Hoffnungen herab.
Wie kann man heute nur an etwas anderes denken,
als für oder gegen die Freiheit zu kämpfen? Auch
ein Tyrann seyn ist noch groß, wenn man die Mensch¬
heit nicht lieben kann. Aber gleichgültig seyn! Jetzt
wollen wir sehen wie stark die Freiheit ist, jetzt, da
sie sich an das mächtige Oesterreich gewagt. Spa¬
nien, Portugal, Rußland, das ist alles nichts; der

Vier und dreißigſter Brief.

Italien! Italien! Hören Sie dort meinen
Jubel? Daß ich eine Poſaune hätte, die bis zu
Ihren Ohren reichte! Ja, der Frühling bezahlt
hundert Winter. Die Freiheit eine Nachtigall mit
Rieſentönen, ſchmettert die tiefſten Schläfer auf. In
meinem engen Herzen, ſo heiß es iſt, waren Wün¬
ſche ſo hoch gelegen, daß ewiger Schnee ſie bedeckte
und ich dachte: niemals thaut das auf. Und jetzt
ſchmelzen ſie und kommen als Hoffnungen herab.
Wie kann man heute nur an etwas anderes denken,
als für oder gegen die Freiheit zu kämpfen? Auch
ein Tyrann ſeyn iſt noch groß, wenn man die Menſch¬
heit nicht lieben kann. Aber gleichgültig ſeyn! Jetzt
wollen wir ſehen wie ſtark die Freiheit iſt, jetzt, da
ſie ſich an das mächtige Oeſterreich gewagt. Spa¬
nien, Portugal, Rußland, das iſt alles nichts; der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0067" n="[53]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Vier und dreißig&#x017F;ter Brief.</hi><lb/>
          </head>
          <dateline> <hi rendition="#right">Paris, Montag, den 14. Februar 1831.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Italien! Italien! Hören Sie dort meinen<lb/>
Jubel? Daß ich eine Po&#x017F;aune hätte, die bis zu<lb/>
Ihren Ohren reichte! Ja, der Frühling bezahlt<lb/>
hundert Winter. Die Freiheit eine Nachtigall mit<lb/>
Rie&#x017F;entönen, &#x017F;chmettert die tief&#x017F;ten Schläfer auf. In<lb/>
meinem engen Herzen, &#x017F;o heiß es i&#x017F;t, waren Wün¬<lb/>
&#x017F;che &#x017F;o hoch gelegen, daß ewiger Schnee &#x017F;ie bedeckte<lb/>
und ich dachte: niemals thaut das auf. Und jetzt<lb/>
&#x017F;chmelzen &#x017F;ie und kommen als Hoffnungen herab.<lb/>
Wie kann man heute nur an etwas anderes denken,<lb/>
als für oder gegen die Freiheit zu kämpfen? Auch<lb/>
ein Tyrann &#x017F;eyn i&#x017F;t noch groß, wenn man die Men&#x017F;ch¬<lb/>
heit nicht lieben kann. Aber gleichgültig &#x017F;eyn! Jetzt<lb/>
wollen wir &#x017F;ehen wie &#x017F;tark die Freiheit i&#x017F;t, jetzt, da<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich an das mächtige Oe&#x017F;terreich gewagt. Spa¬<lb/>
nien, Portugal, Rußland, das i&#x017F;t alles nichts; der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[53]/0067] Vier und dreißigſter Brief. Paris, Montag, den 14. Februar 1831. Italien! Italien! Hören Sie dort meinen Jubel? Daß ich eine Poſaune hätte, die bis zu Ihren Ohren reichte! Ja, der Frühling bezahlt hundert Winter. Die Freiheit eine Nachtigall mit Rieſentönen, ſchmettert die tiefſten Schläfer auf. In meinem engen Herzen, ſo heiß es iſt, waren Wün¬ ſche ſo hoch gelegen, daß ewiger Schnee ſie bedeckte und ich dachte: niemals thaut das auf. Und jetzt ſchmelzen ſie und kommen als Hoffnungen herab. Wie kann man heute nur an etwas anderes denken, als für oder gegen die Freiheit zu kämpfen? Auch ein Tyrann ſeyn iſt noch groß, wenn man die Menſch¬ heit nicht lieben kann. Aber gleichgültig ſeyn! Jetzt wollen wir ſehen wie ſtark die Freiheit iſt, jetzt, da ſie ſich an das mächtige Oeſterreich gewagt. Spa¬ nien, Portugal, Rußland, das iſt alles nichts; der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/67
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 2. Hamburg, 1832, S. [53]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris02_1832/67>, abgerufen am 18.05.2021.