Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

"Guten Morgen, Kammerherr. -- Ihr Hoheit
"geruhen wohl geruht zu haben. -- Waren gestern
"bei Hofe? -- Unterthänigst. -- Was Neues? --
"Die Gräfin Amalie war en extase über das schöne
"Wort, das Ihre Hoheit in der Kammer ausgespro¬
"chen -- Erinnere mich nicht. -- Ihr Hoheit ge¬
"ruhten, als die Rede von der Oeffentlichkeit der
"Sitzungen und dem Drucke der Verhandlungen war,
"zu sagen: Thaten sind besser als Worte. --
"Weiter? -- der Graf bemerkte: vraiment le prince
"Jean est un mirabeau. Die kleine gelbe Baro¬
"nin Julie trat hinzu und sagte: oui monsieur le
"Comte, le prince est une mire -- a -- beau.
"Darauf erwiederte die Gräfin: Et vous, madame,
"vous etes une mirabelle. -- c'est divin: Meine
"Chocolade. Um eilf Uhr der graue Wagen vor.
"Sie melden mich bei der Gräfin. Der Hofrath
"Böttiger, Aufseher im Japanischen Palais, bittet


„Guten Morgen, Kammerherr. — Ihr Hoheit
„geruhen wohl geruht zu haben. — Waren geſtern
„bei Hofe? — Unterthänigſt. — Was Neues? —
„Die Gräfin Amalie war en extase über das ſchöne
„Wort, das Ihre Hoheit in der Kammer ausgeſpro¬
„chen — Erinnere mich nicht. — Ihr Hoheit ge¬
„ruhten, als die Rede von der Oeffentlichkeit der
„Sitzungen und dem Drucke der Verhandlungen war,
„zu ſagen: Thaten ſind beſſer als Worte. —
„Weiter? — der Graf bemerkte: vraiment le prince
Jean est un mirabeau. Die kleine gelbe Baro¬
„nin Julie trat hinzu und ſagte: oui monsieur le
Comte, le prince est une mireàbeau.
„Darauf erwiederte die Gräfin: Et vous, madame,
vous êtes une mirabelle. — c'est divin: Meine
„Chocolade. Um eilf Uhr der graue Wagen vor.
„Sie melden mich bei der Gräfin. Der Hofrath
„Böttiger, Aufſeher im Japaniſchen Palais, bittet

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0126" n="114"/>
        <div>
          <dateline rendition="#right">Sam&#x017F;tag, den 16. Februar.</dateline><lb/>
          <p>&#x201E;Guten Morgen, Kammerherr. &#x2014; Ihr Hoheit<lb/>
&#x201E;geruhen wohl geruht zu haben. &#x2014; Waren ge&#x017F;tern<lb/>
&#x201E;bei Hofe? &#x2014; Unterthänig&#x017F;t. &#x2014; Was Neues? &#x2014;<lb/>
&#x201E;Die Gräfin Amalie war <hi rendition="#aq">en extase</hi> über das &#x017F;chöne<lb/>
&#x201E;Wort, das Ihre Hoheit in der Kammer ausge&#x017F;pro¬<lb/>
&#x201E;chen &#x2014; Erinnere mich nicht. &#x2014; Ihr Hoheit ge¬<lb/>
&#x201E;ruhten, als die Rede von der Oeffentlichkeit der<lb/>
&#x201E;Sitzungen und dem Drucke der Verhandlungen war,<lb/>
&#x201E;zu &#x017F;agen: <hi rendition="#g">Thaten &#x017F;ind be&#x017F;&#x017F;er als Worte</hi>. &#x2014;<lb/>
&#x201E;Weiter? &#x2014; der Graf bemerkte: <hi rendition="#aq">vraiment le prince</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#aq">Jean est un mirabeau</hi>. Die kleine gelbe Baro¬<lb/>
&#x201E;nin Julie trat hinzu und &#x017F;agte: <hi rendition="#aq">oui monsieur le</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#aq">Comte</hi>, <hi rendition="#aq">le prince est une mire</hi> &#x2014; <hi rendition="#aq">à</hi> &#x2014; <hi rendition="#aq">beau</hi>.<lb/>
&#x201E;Darauf erwiederte die Gräfin: <hi rendition="#aq">Et vous, madame,</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#aq">vous êtes une mirabelle</hi>. &#x2014; <hi rendition="#aq">c'est divin</hi>: Meine<lb/>
&#x201E;Chocolade. Um eilf Uhr der graue Wagen vor.<lb/>
&#x201E;Sie melden mich bei der Gräfin. Der Hofrath<lb/>
&#x201E;Böttiger, Auf&#x017F;eher im Japani&#x017F;chen Palais, bittet<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0126] Samſtag, den 16. Februar. „Guten Morgen, Kammerherr. — Ihr Hoheit „geruhen wohl geruht zu haben. — Waren geſtern „bei Hofe? — Unterthänigſt. — Was Neues? — „Die Gräfin Amalie war en extase über das ſchöne „Wort, das Ihre Hoheit in der Kammer ausgeſpro¬ „chen — Erinnere mich nicht. — Ihr Hoheit ge¬ „ruhten, als die Rede von der Oeffentlichkeit der „Sitzungen und dem Drucke der Verhandlungen war, „zu ſagen: Thaten ſind beſſer als Worte. — „Weiter? — der Graf bemerkte: vraiment le prince „Jean est un mirabeau. Die kleine gelbe Baro¬ „nin Julie trat hinzu und ſagte: oui monsieur le „Comte, le prince est une mire — à — beau. „Darauf erwiederte die Gräfin: Et vous, madame, „vous êtes une mirabelle. — c'est divin: Meine „Chocolade. Um eilf Uhr der graue Wagen vor. „Sie melden mich bei der Gräfin. Der Hofrath „Böttiger, Aufſeher im Japaniſchen Palais, bittet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/126
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/126>, abgerufen am 25.07.2021.