Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie ich heute in der Zeitung gelesen, haben die
Preußischen Minister das neue Judengesetz verworfen.
Mit welcher Schadenfreude habe ich das so kommen
sehen! Wie schlau ist der hohe deutsche Adel! das
monarchische Prinzip ist in den Talmud gefahren und
hat ihn geheiligt, und heilig sind alle die an ihn
glauben. Bald wird der Messias der Juden geboren
werden, bald wird das Wunderkind von Blaye das
Licht der Welt erblicken. Der Jude Deutz, eines
frommen Rabbiners glorreicher Sohn, ist jetzt
Stiefvater des Herzogs von Bordeaux, Schwager
des Königs von Neapel, noch verwandt mit dem
Französischen, Spanischen, Portugiesischen Hause;
verwandt mit Oesterreich, Preußen, Baiern, Ru߬
land, Hohenzollern-Sigmaringen und hundert andern
ehrlichen und natürlichen Vettern. Und er wird sein
Volk erheben und es großmachen, und die Juden
werden zwar fortan, wie früher außer dem Gesetze
leben; aber nicht wie früher unter dem Gesetze,
sondern, Fürsten gleich, über dem Gesetze. Die


Wie ich heute in der Zeitung geleſen, haben die
Preußiſchen Miniſter das neue Judengeſetz verworfen.
Mit welcher Schadenfreude habe ich das ſo kommen
ſehen! Wie ſchlau iſt der hohe deutſche Adel! das
monarchiſche Prinzip iſt in den Talmud gefahren und
hat ihn geheiligt, und heilig ſind alle die an ihn
glauben. Bald wird der Meſſias der Juden geboren
werden, bald wird das Wunderkind von Blaye das
Licht der Welt erblicken. Der Jude Deutz, eines
frommen Rabbiners glorreicher Sohn, iſt jetzt
Stiefvater des Herzogs von Bordeaux, Schwager
des Königs von Neapel, noch verwandt mit dem
Franzöſiſchen, Spaniſchen, Portugieſiſchen Hauſe;
verwandt mit Oeſterreich, Preußen, Baiern, Ru߬
land, Hohenzollern-Sigmaringen und hundert andern
ehrlichen und natürlichen Vettern. Und er wird ſein
Volk erheben und es großmachen, und die Juden
werden zwar fortan, wie früher außer dem Geſetze
leben; aber nicht wie früher unter dem Geſetze,
ſondern, Fürſten gleich, über dem Geſetze. Die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0200" n="188"/>
        <div>
          <dateline rendition="#right">Montag den 4. März.</dateline><lb/>
          <p>Wie ich heute in der Zeitung gele&#x017F;en, haben die<lb/>
Preußi&#x017F;chen Mini&#x017F;ter das neue Judenge&#x017F;etz verworfen.<lb/>
Mit welcher Schadenfreude habe ich das &#x017F;o kommen<lb/>
&#x017F;ehen! Wie &#x017F;chlau i&#x017F;t der hohe deut&#x017F;che Adel! das<lb/>
monarchi&#x017F;che Prinzip i&#x017F;t in den Talmud gefahren und<lb/>
hat ihn geheiligt, und heilig &#x017F;ind alle die an ihn<lb/>
glauben. Bald wird der Me&#x017F;&#x017F;ias der Juden geboren<lb/>
werden, bald wird das Wunderkind von Blaye das<lb/>
Licht der Welt erblicken. Der Jude Deutz, eines<lb/>
frommen Rabbiners glorreicher Sohn, i&#x017F;t jetzt<lb/>
Stiefvater des Herzogs von Bordeaux, Schwager<lb/>
des Königs von Neapel, noch verwandt mit dem<lb/>
Franzö&#x017F;i&#x017F;chen, Spani&#x017F;chen, Portugie&#x017F;i&#x017F;chen Hau&#x017F;e;<lb/>
verwandt mit Oe&#x017F;terreich, Preußen, Baiern, Ru߬<lb/>
land, Hohenzollern-Sigmaringen und hundert andern<lb/>
ehrlichen und natürlichen Vettern. Und er wird &#x017F;ein<lb/>
Volk erheben und es großmachen, und die Juden<lb/>
werden zwar fortan, wie früher außer dem Ge&#x017F;etze<lb/>
leben; aber nicht wie früher <hi rendition="#g">unter</hi> dem Ge&#x017F;etze,<lb/>
&#x017F;ondern, Für&#x017F;ten gleich, <hi rendition="#g">über</hi> dem Ge&#x017F;etze. Die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[188/0200] Montag den 4. März. Wie ich heute in der Zeitung geleſen, haben die Preußiſchen Miniſter das neue Judengeſetz verworfen. Mit welcher Schadenfreude habe ich das ſo kommen ſehen! Wie ſchlau iſt der hohe deutſche Adel! das monarchiſche Prinzip iſt in den Talmud gefahren und hat ihn geheiligt, und heilig ſind alle die an ihn glauben. Bald wird der Meſſias der Juden geboren werden, bald wird das Wunderkind von Blaye das Licht der Welt erblicken. Der Jude Deutz, eines frommen Rabbiners glorreicher Sohn, iſt jetzt Stiefvater des Herzogs von Bordeaux, Schwager des Königs von Neapel, noch verwandt mit dem Franzöſiſchen, Spaniſchen, Portugieſiſchen Hauſe; verwandt mit Oeſterreich, Preußen, Baiern, Ru߬ land, Hohenzollern-Sigmaringen und hundert andern ehrlichen und natürlichen Vettern. Und er wird ſein Volk erheben und es großmachen, und die Juden werden zwar fortan, wie früher außer dem Geſetze leben; aber nicht wie früher unter dem Geſetze, ſondern, Fürſten gleich, über dem Geſetze. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/200
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834, S. 188. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/200>, abgerufen am 14.04.2024.