Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

nicht immer so gewesen sein; denn in einem dieser
Monate habe ich Sie einst kennen gelernt. Als
Conrad das Buch liegen sah, rief er aus: "Sind
"das Ihre neuen Briefe! Das wird wieder große
"Freude im Lande sein." Schöne Freude! In
der Münchner Hofzeitung soll stehen: wenn Deutsch¬
land noch einen Galgen übrig hat, verdiente ich wegen
meiner radikalen Niederträchtigkeit daran gehangen zu
werden. Ich werde mich aber um das Hofpöbel-
Geschwätz und um das ganze monarchische Gesindel
nicht mehr bekümmern. Nicht die geringste Lust habe
ich ein Wunder zu wiederholen und meine Rezensen¬
ten zum zweitenmal aus dem Tode zu erwecken.
Friede sei mit ihren Gebeinen. Einmal war nöthig,
aber einmal ist auch genug.

Uebermorgen wird im Theater der Porte-St.-
Martin, ein neues Drama von Victor Hugo aufge¬
führt. Ich war eben dort mir einen Platz zu neh¬
men; es war aber keiner mehr zu haben. Schon
auf acht Tage hinaus sind alle Plätze bestellt. So
ungeschickt bin ich immer, ich komme jedesmal zu
spät, und seit ich Paris besuche, ist es mir noch nie¬
mals gelungen einer ersten Vorstellung beizuwohnen,
welche immer die interessanteste ist. Das wird be¬
sonders diesmal der Fall sein; denn wegen der Ver¬

nicht immer ſo geweſen ſein; denn in einem dieſer
Monate habe ich Sie einſt kennen gelernt. Als
Conrad das Buch liegen ſah, rief er aus: „Sind
„das Ihre neuen Briefe! Das wird wieder große
„Freude im Lande ſein.“ Schöne Freude! In
der Münchner Hofzeitung ſoll ſtehen: wenn Deutſch¬
land noch einen Galgen übrig hat, verdiente ich wegen
meiner radikalen Niederträchtigkeit daran gehangen zu
werden. Ich werde mich aber um das Hofpöbel-
Geſchwätz und um das ganze monarchiſche Geſindel
nicht mehr bekümmern. Nicht die geringſte Luſt habe
ich ein Wunder zu wiederholen und meine Rezenſen¬
ten zum zweitenmal aus dem Tode zu erwecken.
Friede ſei mit ihren Gebeinen. Einmal war nöthig,
aber einmal iſt auch genug.

Uebermorgen wird im Theater der Porte-St.-
Martin, ein neues Drama von Victor Hugo aufge¬
führt. Ich war eben dort mir einen Platz zu neh¬
men; es war aber keiner mehr zu haben. Schon
auf acht Tage hinaus ſind alle Plätze beſtellt. So
ungeſchickt bin ich immer, ich komme jedesmal zu
ſpät, und ſeit ich Paris beſuche, iſt es mir noch nie¬
mals gelungen einer erſten Vorſtellung beizuwohnen,
welche immer die intereſſanteſte iſt. Das wird be¬
ſonders diesmal der Fall ſein; denn wegen der Ver¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0056" n="44"/>
nicht immer &#x017F;o gewe&#x017F;en &#x017F;ein; denn in einem die&#x017F;er<lb/>
Monate habe ich Sie ein&#x017F;t kennen gelernt. Als<lb/>
Conrad das Buch liegen &#x017F;ah, rief er aus: &#x201E;Sind<lb/>
&#x201E;das Ihre neuen Briefe! Das wird wieder große<lb/>
&#x201E;Freude im Lande &#x017F;ein.&#x201C; Schöne Freude! In<lb/>
der Münchner Hofzeitung &#x017F;oll &#x017F;tehen: wenn Deut&#x017F;ch¬<lb/>
land noch einen Galgen übrig hat, verdiente ich wegen<lb/>
meiner radikalen Niederträchtigkeit daran gehangen zu<lb/>
werden. Ich werde mich aber um das Hofpöbel-<lb/>
Ge&#x017F;chwätz und um das ganze monarchi&#x017F;che Ge&#x017F;indel<lb/>
nicht mehr bekümmern. Nicht die gering&#x017F;te Lu&#x017F;t habe<lb/>
ich ein Wunder zu wiederholen und meine Rezen&#x017F;en¬<lb/>
ten zum zweitenmal aus dem Tode zu erwecken.<lb/>
Friede &#x017F;ei mit ihren Gebeinen. Einmal war nöthig,<lb/>
aber einmal i&#x017F;t auch genug.</p><lb/>
          <p>Uebermorgen wird im Theater der Porte-St.-<lb/>
Martin, ein neues Drama von Victor Hugo aufge¬<lb/>
führt. Ich war eben dort mir einen Platz zu neh¬<lb/>
men; es war aber keiner mehr zu haben. Schon<lb/>
auf acht Tage hinaus &#x017F;ind alle Plätze be&#x017F;tellt. So<lb/>
unge&#x017F;chickt bin ich immer, ich komme jedesmal zu<lb/>
&#x017F;pät, und &#x017F;eit ich Paris be&#x017F;uche, i&#x017F;t es mir noch nie¬<lb/>
mals gelungen einer er&#x017F;ten Vor&#x017F;tellung beizuwohnen,<lb/>
welche immer die intere&#x017F;&#x017F;ante&#x017F;te i&#x017F;t. Das wird be¬<lb/>
&#x017F;onders diesmal der Fall &#x017F;ein; denn wegen der Ver¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0056] nicht immer ſo geweſen ſein; denn in einem dieſer Monate habe ich Sie einſt kennen gelernt. Als Conrad das Buch liegen ſah, rief er aus: „Sind „das Ihre neuen Briefe! Das wird wieder große „Freude im Lande ſein.“ Schöne Freude! In der Münchner Hofzeitung ſoll ſtehen: wenn Deutſch¬ land noch einen Galgen übrig hat, verdiente ich wegen meiner radikalen Niederträchtigkeit daran gehangen zu werden. Ich werde mich aber um das Hofpöbel- Geſchwätz und um das ganze monarchiſche Geſindel nicht mehr bekümmern. Nicht die geringſte Luſt habe ich ein Wunder zu wiederholen und meine Rezenſen¬ ten zum zweitenmal aus dem Tode zu erwecken. Friede ſei mit ihren Gebeinen. Einmal war nöthig, aber einmal iſt auch genug. Uebermorgen wird im Theater der Porte-St.- Martin, ein neues Drama von Victor Hugo aufge¬ führt. Ich war eben dort mir einen Platz zu neh¬ men; es war aber keiner mehr zu haben. Schon auf acht Tage hinaus ſind alle Plätze beſtellt. So ungeſchickt bin ich immer, ich komme jedesmal zu ſpät, und ſeit ich Paris beſuche, iſt es mir noch nie¬ mals gelungen einer erſten Vorſtellung beizuwohnen, welche immer die intereſſanteſte iſt. Das wird be¬ ſonders diesmal der Fall ſein; denn wegen der Ver¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/56
Zitationshilfe: Börne, Ludwig: Briefe aus Paris. Bd. 6. Paris, 1834, S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boerne_paris06_1834/56>, abgerufen am 27.02.2024.