Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Böttiger, Johann: Lehr- und Trostpredigt Von Nothwendigkeit der Tauffe/ und was von ungetauffter Christen-Kinder Seligkeit zu halten Aus den Worten des Herrn Jesu Johan. 3, 5. Nordhausen, 1652.

Bild:
<< vorherige Seite

von Nothwendigkeit der Tauffe.
des gemeinen Kirchengebets/ wollen sie anderst/ wenn der-
gleichen Fall/ dafür sie GOtt in Gnaden behüte/ geschehen
solte/ des Trostes so viel gewisser seyn und werden/ wie auch sich auch
sonst gebür-
lich verhal-
ten/

sonsten sich wärender Zeit gebührlich verhalten/ damit sie den
Ruhm jhres gutes Gewissens darbey haben und sagen kön-
nen: Wir haben gethan was wir gesolt/ GOtt hat
gethan was er gewolt/ sein Will der ist der beste.

Wir/ wir hertzliebe Zuhörer müssen bey diesem hoch- wir müssen
diesen Fall
alle zu her-
tzen nehmen/
und Busse
thun.

traurigen Fall bedencken/ was GOtt hiedurch meyne/ es ist
kein geringes/ daß jetzo fast zugleich 3. Gräfl. Leichen in dem
Hochlöbl. Gräfl. Schwartzburgischen Hause seyn/ und uns
Trauren verursachen. Ach umb Gottes Willen lasset uns
unser Leben durchsuchen/ unsere Sünde erkennen/ und able-
gen/ wahre Busse thun/ und im heiligen Leben wandeln/ da-
mit uns Gott nicht ein härteres aufflege und zuschicke. Denn
geschicht das am grünen Holtze/ was wil am dürren werden?
Muß ein solches unschuldiges Kindlein/ das noch nie keine
wirckliche Sünde gethan/ umb der Erbsünde willen so plötz-
lich und zeitlich sterben/ was müssen denn unsere schwere
Sünden für ein Grewel und Schewel für Gott seyn/ wenn
er sie ins Liecht für sein Angesicht stellet? O darumb lasset
uns Busse thun/ und zu Gott bekehren/ damit unsere Sünde
zugedecket/ und durch das Blut JEsu Christi uns vergeben
werden mögen.

Nun es ist Zeit daß ich schliesse/ so seyd getrost Jhr hoch- Der Trost
wird zum
Beschluß
widerholet/
daß das
junge Herr-
lein selig/

betrübte Gräfl. Fürstl. Eltern/ Fürstl. und Gräfl. Anver-
wandten/ das liebe junge Herrlein ist nicht verdorben/ son-
dern fürhin gangen/ es ist nicht umbkommen/ sondern in den
Himmel kommen/ mit Schmertzen habens Jhr Gn. Gn. ver-
lohren/ mit Freuden werden sies wider finden/ mit Wehe hat
es Gott weggenommen/ mit Jauchtzen und Wonne wird ers

wider
E iij

von Nothwendigkeit der Tauffe.
des gemeinen Kirchengebets/ wollen ſie anderſt/ wenn der-
gleichen Fall/ dafuͤr ſie GOtt in Gnaden behuͤte/ geſchehen
ſolte/ des Troſtes ſo viel gewiſſer ſeyn und werden/ wie auch ſich auch
ſonſt gebuͤr-
lich verhal-
ten/

ſonſten ſich waͤrender Zeit gebuͤhrlich verhalten/ damit ſie den
Ruhm jhres gutes Gewiſſens darbey haben und ſagen koͤn-
nen: Wir haben gethan was wir geſolt/ GOtt hat
gethan was er gewolt/ ſein Will der iſt der beſte.

Wir/ wir hertzliebe Zuhoͤrer muͤſſen bey dieſem hoch- wir muͤſſen
dieſen Fall
alle zu her-
tzen nehmẽ/
und Buſſe
thun.

traurigen Fall bedencken/ was GOtt hiedurch meyne/ es iſt
kein geringes/ daß jetzo faſt zugleich 3. Graͤfl. Leichen in dem
Hochloͤbl. Graͤfl. Schwartzburgiſchen Hause ſeyn/ und uns
Trauren verurſachen. Ach umb Gottes Willen laſſet uns
unſer Leben durchſuchen/ unſere Suͤnde erkennen/ und able-
gen/ wahre Buſſe thun/ und im heiligen Leben wandeln/ da-
mit uns Gott nicht ein haͤrteres aufflege und zuſchicke. Denn
geſchicht das am gruͤnen Holtze/ was wil am duͤrren werden?
Muß ein ſolches unſchuldiges Kindlein/ das noch nie keine
wirckliche Suͤnde gethan/ umb der Erbſuͤnde willen ſo ploͤtz-
lich und zeitlich ſterben/ was muͤſſen denn unſere ſchwere
Suͤnden fuͤr ein Grewel und Schewel fuͤr Gott ſeyn/ wenn
er ſie ins Liecht fuͤr ſein Angeſicht ſtellet? O darumb laſſet
uns Buſſe thun/ und zu Gott bekehren/ damit unſere Suͤnde
zugedecket/ und durch das Blut JEſu Chriſti uns vergeben
werden moͤgen.

Nun es iſt Zeit daß ich ſchlieſſe/ ſo ſeyd getroſt Jhr hoch- Der Troſt
wird zum
Beſchluß
widerholet/
daß das
junge Herr-
lein ſelig/

betruͤbte Graͤfl. Fuͤrſtl. Eltern/ Fuͤrſtl. und Graͤfl. Anver-
wandten/ das liebe junge Herrlein iſt nicht verdorben/ ſon-
dern fuͤrhin gangen/ es iſt nicht umbkommen/ ſondern in den
Himmel kommen/ mit Schmertzen habens Jhr Gn. Gn. ver-
lohren/ mit Freuden werden ſies wider finden/ mit Wehe hat
es Gott weggenommen/ mit Jauchtzen und Wonne wird ers

wider
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0040"/><fw place="top" type="header"> von Nothwendigkeit der Tauffe.</fw> des                         gemeinen Kirchengebets/ wollen &#x017F;ie ander&#x017F;t/ wenn der-<lb/>
gleichen Fall/                         dafu&#x0364;r &#x017F;ie GOtt in Gnaden behu&#x0364;te/ ge&#x017F;chehen<lb/>
&#x017F;olte/ des Tro&#x017F;tes &#x017F;o viel                         gewi&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn und werden/ wie auch <note place="right">&#x017F;ich auch<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t                             gebu&#x0364;r-<lb/>
lich verhal-<lb/>
ten/</note><lb/>
&#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;ich wa&#x0364;render                         Zeit gebu&#x0364;hrlich verhalten/ damit &#x017F;ie den<lb/>
Ruhm jhres gutes Gewi&#x017F;&#x017F;ens                         darbey haben <choice><sic>nnd</sic><corr>und</corr></choice> &#x017F;agen ko&#x0364;n-<lb/>
nen: <quote><hi rendition="#fr">Wir haben gethan                                 was wir ge&#x017F;olt/ GOtt hat<lb/>
gethan was er gewolt/ &#x017F;ein Will der                                 i&#x017F;t der be&#x017F;te.</hi></quote></p><lb/>
          <p>Wir/ wir hertzliebe Zuho&#x0364;rer mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bey die&#x017F;em hoch- <note place="right">wir                             mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die&#x017F;en Fall<lb/>
alle zu her-<lb/>
tzen nehme&#x0303;/<lb/>
und                             Bu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
thun.</note><lb/>
traurigen Fall bedencken/ was GOtt hiedurch                         meyne/ es i&#x017F;t<lb/>
kein geringes/ daß jetzo fa&#x017F;t zugleich 3. Gra&#x0364;fl. Leichen                         in dem<lb/>
Hochlo&#x0364;bl. Gra&#x0364;fl. Schwartzburgi&#x017F;chen Hause &#x017F;eyn/ und uns<lb/>
Trauren verur&#x017F;achen. Ach umb Gottes Willen la&#x017F;&#x017F;et uns<lb/>
un&#x017F;er Leben                         durch&#x017F;uchen/ un&#x017F;ere Su&#x0364;nde erkennen/ und able-<lb/>
gen/ wahre Bu&#x017F;&#x017F;e thun/                         und im heiligen Leben wandeln/ da-<lb/>
mit uns Gott nicht ein ha&#x0364;rteres                         aufflege und zu&#x017F;chicke. Denn<lb/>
ge&#x017F;chicht das am gru&#x0364;nen Holtze/ was wil                         am du&#x0364;rren werden?<lb/>
Muß ein &#x017F;olches un&#x017F;chuldiges Kindlein/ das noch nie                         keine<lb/>
wirckliche Su&#x0364;nde gethan/ umb der Erb&#x017F;u&#x0364;nde willen &#x017F;o                         plo&#x0364;tz-<lb/>
lich und zeitlich &#x017F;terben/ was mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en denn un&#x017F;ere &#x017F;chwere<lb/>
Su&#x0364;nden fu&#x0364;r ein Grewel und Schewel fu&#x0364;r Gott &#x017F;eyn/ wenn<lb/>
er &#x017F;ie ins                         Liecht fu&#x0364;r &#x017F;ein Ange&#x017F;icht &#x017F;tellet? O darumb la&#x017F;&#x017F;et<lb/>
uns Bu&#x017F;&#x017F;e thun/ und                         zu Gott bekehren/ damit un&#x017F;ere Su&#x0364;nde<lb/>
zugedecket/ und durch das Blut                         JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti uns vergeben<lb/>
werden mo&#x0364;gen.</p><lb/>
          <p> Nun es i&#x017F;t Zeit daß ich &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;o &#x017F;eyd getro&#x017F;t Jhr hoch- <note place="right">Der Tro&#x017F;t<lb/>
wird zum<lb/>
Be&#x017F;chluß<lb/>
widerholet/<lb/>
daß das<lb/>
junge Herr-<lb/>
lein &#x017F;elig/</note><lb/>
betru&#x0364;bte Gra&#x0364;fl. Fu&#x0364;r&#x017F;tl. Eltern/ Fu&#x0364;r&#x017F;tl. und Gra&#x0364;fl. Anver-<lb/>
wandten/                         das liebe junge Herrlein i&#x017F;t nicht verdorben/ &#x017F;on-<lb/>
dern fu&#x0364;rhin gangen/                         es i&#x017F;t nicht umbkommen/ &#x017F;ondern in den<lb/>
Himmel kommen/ mit Schmertzen                         habens Jhr Gn. Gn. ver-<lb/>
lohren/ mit Freuden werden &#x017F;ies wider finden/                         mit Wehe hat<lb/>
es Gott weggenommen/ mit Jauchtzen und Wonne wird ers<lb/>
<fw place="bottom" type="sig" rendition="#c">E iij</fw>                         <fw place="bottom" type="catch">wider</fw>                         
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0040] von Nothwendigkeit der Tauffe. des gemeinen Kirchengebets/ wollen ſie anderſt/ wenn der- gleichen Fall/ dafuͤr ſie GOtt in Gnaden behuͤte/ geſchehen ſolte/ des Troſtes ſo viel gewiſſer ſeyn und werden/ wie auch ſonſten ſich waͤrender Zeit gebuͤhrlich verhalten/ damit ſie den Ruhm jhres gutes Gewiſſens darbey haben und ſagen koͤn- nen: Wir haben gethan was wir geſolt/ GOtt hat gethan was er gewolt/ ſein Will der iſt der beſte. ſich auch ſonſt gebuͤr- lich verhal- ten/ Wir/ wir hertzliebe Zuhoͤrer muͤſſen bey dieſem hoch- traurigen Fall bedencken/ was GOtt hiedurch meyne/ es iſt kein geringes/ daß jetzo faſt zugleich 3. Graͤfl. Leichen in dem Hochloͤbl. Graͤfl. Schwartzburgiſchen Hause ſeyn/ und uns Trauren verurſachen. Ach umb Gottes Willen laſſet uns unſer Leben durchſuchen/ unſere Suͤnde erkennen/ und able- gen/ wahre Buſſe thun/ und im heiligen Leben wandeln/ da- mit uns Gott nicht ein haͤrteres aufflege und zuſchicke. Denn geſchicht das am gruͤnen Holtze/ was wil am duͤrren werden? Muß ein ſolches unſchuldiges Kindlein/ das noch nie keine wirckliche Suͤnde gethan/ umb der Erbſuͤnde willen ſo ploͤtz- lich und zeitlich ſterben/ was muͤſſen denn unſere ſchwere Suͤnden fuͤr ein Grewel und Schewel fuͤr Gott ſeyn/ wenn er ſie ins Liecht fuͤr ſein Angeſicht ſtellet? O darumb laſſet uns Buſſe thun/ und zu Gott bekehren/ damit unſere Suͤnde zugedecket/ und durch das Blut JEſu Chriſti uns vergeben werden moͤgen. wir muͤſſen dieſen Fall alle zu her- tzen nehmẽ/ und Buſſe thun. Nun es iſt Zeit daß ich ſchlieſſe/ ſo ſeyd getroſt Jhr hoch- betruͤbte Graͤfl. Fuͤrſtl. Eltern/ Fuͤrſtl. und Graͤfl. Anver- wandten/ das liebe junge Herrlein iſt nicht verdorben/ ſon- dern fuͤrhin gangen/ es iſt nicht umbkommen/ ſondern in den Himmel kommen/ mit Schmertzen habens Jhr Gn. Gn. ver- lohren/ mit Freuden werden ſies wider finden/ mit Wehe hat es Gott weggenommen/ mit Jauchtzen und Wonne wird ers wider Der Troſt wird zum Beſchluß widerholet/ daß das junge Herr- lein ſelig/ E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Fabian Kaßner, Katja Mönnich, Maria Rausch: Bereitstellung der Texttranskription als XML/TEI gemäß dem DTA-Basisformat. (2013-03-05T16:15:00Z)
Katja Mönnich: Vollständige Nachkorrektur der Transkription und Annotation.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boettiger_predigt_1652
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boettiger_predigt_1652/40
Zitationshilfe: Böttiger, Johann: Lehr- und Trostpredigt Von Nothwendigkeit der Tauffe/ und was von ungetauffter Christen-Kinder Seligkeit zu halten Aus den Worten des Herrn Jesu Johan. 3, 5. Nordhausen, 1652, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boettiger_predigt_1652/40>, abgerufen am 06.02.2023.