Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 1. Leipzig, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite
[Gleich. 162] § 18. Gleichungen für den stationären Zustand.

Multiplicirt man dies mit m und dividirt durch d o, so
erhält man die Partialdichte der ersten Gasart gleich
160) [Formel 1] .

Der Mittelwerth x der nach der Abscissenrichtung ge-
schätzten Geschwindigkeitscomponente aller in d o liegenden
Moleküle m ist:
161) [Formel 2] .

Dies ist offenbar auch die x-Componente der Geschwindigkeit
des Schwerpunktes der in d o befindlichen Gasmenge erster Art.
Würde sich ein der y z-Ebene paralleles Flächenelement mit
dieser Geschwindigkeit in der Abscissenrichtung fortbewegen,
so würden durch dasselbe gleich viel Moleküle nach der einen
wie nach der anderen Seite hindurchgehen, wie unmittelbar
aus dem Begriffe der mittleren Geschwindigkeit folgt. Man
kann also x als die Geschwindigkeit bezeichnen, mit welcher
sich die in d o enthaltene Menge des ersten Gases in der
Abscissenrichtung fortbewegt.

Durch die Substitutionen 158 verwandelt sich der Zähler
des Ausdruckes 161 in
[Formel 3] .

Man sieht sofort, dass das erste Glied verschwindet, das
zweite aber sich auf u d n reducirt. Es ist also
162) [Formel 4] .
Da x die relative Geschwindigkeit eines Gasmoleküls gegen
ein mit der Geschwindigkeit u bewegtes Flächenelement und f
eine gerade Function von x ist, so sieht man sofort, dass
durch jenes Flächenelement, wenn es zur x-Axe steht,
durchschnittlich von der ersten Gasart ebensoviel ein-, als
austritt.

[Gleich. 162] § 18. Gleichungen für den stationären Zustand.

Multiplicirt man dies mit m und dividirt durch d o, so
erhält man die Partialdichte der ersten Gasart gleich
160) [Formel 1] .

Der Mittelwerth ξ̅ der nach der Abscissenrichtung ge-
schätzten Geschwindigkeitscomponente aller in d o liegenden
Moleküle m ist:
161) [Formel 2] .

Dies ist offenbar auch die x-Componente der Geschwindigkeit
des Schwerpunktes der in d o befindlichen Gasmenge erster Art.
Würde sich ein der y z-Ebene paralleles Flächenelement mit
dieser Geschwindigkeit in der Abscissenrichtung fortbewegen,
so würden durch dasselbe gleich viel Moleküle nach der einen
wie nach der anderen Seite hindurchgehen, wie unmittelbar
aus dem Begriffe der mittleren Geschwindigkeit folgt. Man
kann also ξ̅ als die Geschwindigkeit bezeichnen, mit welcher
sich die in d o enthaltene Menge des ersten Gases in der
Abscissenrichtung fortbewegt.

Durch die Substitutionen 158 verwandelt sich der Zähler
des Ausdruckes 161 in
[Formel 3] .

Man sieht sofort, dass das erste Glied verschwindet, das
zweite aber sich auf u d n reducirt. Es ist also
162) [Formel 4] .
Da x die relative Geschwindigkeit eines Gasmoleküls gegen
ein mit der Geschwindigkeit u bewegtes Flächenelement und f
eine gerade Function von x ist, so sieht man sofort, dass
durch jenes Flächenelement, wenn es ⊥ zur x-Axe steht,
durchschnittlich von der ersten Gasart ebensoviel ein-, als
austritt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0147" n="133"/>
          <fw place="top" type="header">[Gleich. 162] § 18. Gleichungen für den stationären Zustand.</fw><lb/>
          <p>Multiplicirt man dies mit <hi rendition="#i">m</hi> und dividirt durch <hi rendition="#i">d o</hi>, so<lb/>
erhält man die Partialdichte der ersten Gasart gleich<lb/>
160) <hi rendition="#et"><formula/>.</hi></p><lb/>
          <p>Der Mittelwerth <hi rendition="#i">&#x03BE;&#x0305;</hi> der nach der Abscissenrichtung ge-<lb/>
schätzten Geschwindigkeitscomponente aller in <hi rendition="#i">d o</hi> liegenden<lb/>
Moleküle <hi rendition="#i">m</hi> ist:<lb/>
161) <hi rendition="#et"><formula/>.</hi></p><lb/>
          <p>Dies ist offenbar auch die <hi rendition="#i">x</hi>-Componente der Geschwindigkeit<lb/>
des Schwerpunktes der in <hi rendition="#i">d o</hi> befindlichen Gasmenge erster Art.<lb/>
Würde sich ein der <hi rendition="#i">y z</hi>-Ebene paralleles Flächenelement mit<lb/>
dieser Geschwindigkeit in der Abscissenrichtung fortbewegen,<lb/>
so würden durch dasselbe gleich viel Moleküle nach der einen<lb/>
wie nach der anderen Seite hindurchgehen, wie unmittelbar<lb/>
aus dem Begriffe der mittleren Geschwindigkeit folgt. Man<lb/>
kann also <hi rendition="#i">&#x03BE;&#x0305;</hi> als die Geschwindigkeit bezeichnen, mit welcher<lb/>
sich die in <hi rendition="#i">d o</hi> enthaltene Menge des ersten Gases in der<lb/>
Abscissenrichtung fortbewegt.</p><lb/>
          <p>Durch die Substitutionen 158 verwandelt sich der Zähler<lb/>
des Ausdruckes 161 in<lb/><hi rendition="#c"><formula/>.</hi></p><lb/>
          <p>Man sieht sofort, dass das erste Glied verschwindet, das<lb/>
zweite aber sich auf <hi rendition="#i">u d n</hi> reducirt. Es ist also<lb/>
162) <hi rendition="#et"><formula/>.</hi><lb/>
Da <hi rendition="#fr">x</hi> die relative Geschwindigkeit eines Gasmoleküls gegen<lb/>
ein mit der Geschwindigkeit <hi rendition="#i">u</hi> bewegtes Flächenelement und <hi rendition="#i">f</hi><lb/>
eine gerade Function von <hi rendition="#fr">x</hi> ist, so sieht man sofort, dass<lb/>
durch jenes Flächenelement, wenn es &#x22A5; zur <hi rendition="#i">x</hi>-Axe steht,<lb/>
durchschnittlich von der ersten Gasart ebensoviel ein-, als<lb/>
austritt.</p>
        </div><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0147] [Gleich. 162] § 18. Gleichungen für den stationären Zustand. Multiplicirt man dies mit m und dividirt durch d o, so erhält man die Partialdichte der ersten Gasart gleich 160) [FORMEL]. Der Mittelwerth ξ̅ der nach der Abscissenrichtung ge- schätzten Geschwindigkeitscomponente aller in d o liegenden Moleküle m ist: 161) [FORMEL]. Dies ist offenbar auch die x-Componente der Geschwindigkeit des Schwerpunktes der in d o befindlichen Gasmenge erster Art. Würde sich ein der y z-Ebene paralleles Flächenelement mit dieser Geschwindigkeit in der Abscissenrichtung fortbewegen, so würden durch dasselbe gleich viel Moleküle nach der einen wie nach der anderen Seite hindurchgehen, wie unmittelbar aus dem Begriffe der mittleren Geschwindigkeit folgt. Man kann also ξ̅ als die Geschwindigkeit bezeichnen, mit welcher sich die in d o enthaltene Menge des ersten Gases in der Abscissenrichtung fortbewegt. Durch die Substitutionen 158 verwandelt sich der Zähler des Ausdruckes 161 in [FORMEL]. Man sieht sofort, dass das erste Glied verschwindet, das zweite aber sich auf u d n reducirt. Es ist also 162) [FORMEL]. Da x die relative Geschwindigkeit eines Gasmoleküls gegen ein mit der Geschwindigkeit u bewegtes Flächenelement und f eine gerade Function von x ist, so sieht man sofort, dass durch jenes Flächenelement, wenn es ⊥ zur x-Axe steht, durchschnittlich von der ersten Gasart ebensoviel ein-, als austritt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896/147
Zitationshilfe: Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 1. Leipzig, 1896, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896/147>, abgerufen am 28.02.2024.