Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 1. Leipzig, 1896.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Abschnitt. [Gleich. 17]
das Vorkommen eines anderen Moleküls von bestimmtem Be-
wegungszustande als ein vom Orte, wo das erste Molekül aus-
ging (und daher auch von dem Bewegungszustande des ersten
Moleküls) für die Wahrscheinlichkeitsberechnung vollkommen
unabhängiges Ereigniss aufzufassen ist. Wenn wir aber nach
Vorausberechnung der Bahn jedes einzelnen Moleküls die An-
fangsgruppirung passend wählen, also die Wahrscheinlichkeits-
gesetze absichtlich stören, so können wir natürlich lang an-
dauernde Regelmässigkeiten bewirken oder eine fast molekular-
ungeordnete Vertheilung so construiren, dass sie nach einiger
Zeit molekular-geordnet wird. Auch Kirchhoff1) steckt die
Annahme, dass der Zustand molekular-ungeordnet sei, schon
in die Definition des Wahrscheinlichkeitsbegriffs.

Dass es zur Exactheit des Beweises erforderlich ist,
diese Annahme ausdrücklich vorauszuschicken, wurde zuerst
bei Discussion des Beweises meines sogenannten H-Theorems
oder Minimumtheorems bemerkt. Es wäre aber ein grosser
Irrthum, zu glauben, dass diese Annahme nur zum Beweise
dieses Theorems erforderlich ist. Wegen der Unmöglichkeit,
die Positionen aller Moleküle zu jeder Zeit zu berechnen, wie
der Astronom die Position aller Planeten berechnet, ist ohne
diese Annahme überhaupt der Beweis keines Lehrsatzes der
Gastheorie möglich. Bei Berechnung der Reibung, Wärme-
leitung u. s. w. wird diese Annahme gemacht. Auch der Beweis,
dass das Maxwell'sche Geschwindigkeitsvertheilungsgesetz ein
mögliches ist, d. h. dass es, wenn einmal unter den Molekülen
hergestellt, sich ins Unendliche erhält, ohne diese Annahme nicht
möglich. Denn man kann nicht beweisen, dass die Vertheilung
auch immer molekular ungeordnet bleiben wird. In der That
würde, wenn der Maxwell'sche Zustand aus irgend einem
anderen entstanden ist, die exacte Umkehrung des ersteren
nach genügend langer Zeit wieder den anderen liefern (vgl.
2. Hälfte des § 6). Es könnte also anfangs mit beliebiger
Annäherung der Maxwell'sche Zustand bestehen und end-
lich in einen ganz anderen übergehen. Es ist nicht etwa
als ein Gebrechen aufzufassen, dass gerade das Minimum-
theorem an die Voraussetzung der molekularen Ungeordnet-

1) Vorlesungen über Wärmetheorie, 14. Vorles. § 2. S. 145. Z. 5.

I. Abschnitt. [Gleich. 17]
das Vorkommen eines anderen Moleküls von bestimmtem Be-
wegungszustande als ein vom Orte, wo das erste Molekül aus-
ging (und daher auch von dem Bewegungszustande des ersten
Moleküls) für die Wahrscheinlichkeitsberechnung vollkommen
unabhängiges Ereigniss aufzufassen ist. Wenn wir aber nach
Vorausberechnung der Bahn jedes einzelnen Moleküls die An-
fangsgruppirung passend wählen, also die Wahrscheinlichkeits-
gesetze absichtlich stören, so können wir natürlich lang an-
dauernde Regelmässigkeiten bewirken oder eine fast molekular-
ungeordnete Vertheilung so construiren, dass sie nach einiger
Zeit molekular-geordnet wird. Auch Kirchhoff1) steckt die
Annahme, dass der Zustand molekular-ungeordnet sei, schon
in die Definition des Wahrscheinlichkeitsbegriffs.

Dass es zur Exactheit des Beweises erforderlich ist,
diese Annahme ausdrücklich vorauszuschicken, wurde zuerst
bei Discussion des Beweises meines sogenannten H-Theorems
oder Minimumtheorems bemerkt. Es wäre aber ein grosser
Irrthum, zu glauben, dass diese Annahme nur zum Beweise
dieses Theorems erforderlich ist. Wegen der Unmöglichkeit,
die Positionen aller Moleküle zu jeder Zeit zu berechnen, wie
der Astronom die Position aller Planeten berechnet, ist ohne
diese Annahme überhaupt der Beweis keines Lehrsatzes der
Gastheorie möglich. Bei Berechnung der Reibung, Wärme-
leitung u. s. w. wird diese Annahme gemacht. Auch der Beweis,
dass das Maxwell’sche Geschwindigkeitsvertheilungsgesetz ein
mögliches ist, d. h. dass es, wenn einmal unter den Molekülen
hergestellt, sich ins Unendliche erhält, ohne diese Annahme nicht
möglich. Denn man kann nicht beweisen, dass die Vertheilung
auch immer molekular ungeordnet bleiben wird. In der That
würde, wenn der Maxwell’sche Zustand aus irgend einem
anderen entstanden ist, die exacte Umkehrung des ersteren
nach genügend langer Zeit wieder den anderen liefern (vgl.
2. Hälfte des § 6). Es könnte also anfangs mit beliebiger
Annäherung der Maxwell’sche Zustand bestehen und end-
lich in einen ganz anderen übergehen. Es ist nicht etwa
als ein Gebrechen aufzufassen, dass gerade das Minimum-
theorem an die Voraussetzung der molekularen Ungeordnet-

1) Vorlesungen über Wärmetheorie, 14. Vorles. § 2. S. 145. Z. 5.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="22"/><fw place="top" type="header">I. Abschnitt. [Gleich. 17]</fw><lb/>
das Vorkommen eines anderen Moleküls von bestimmtem Be-<lb/>
wegungszustande als ein vom Orte, wo das erste Molekül aus-<lb/>
ging (und daher auch von dem Bewegungszustande des ersten<lb/>
Moleküls) für die Wahrscheinlichkeitsberechnung vollkommen<lb/>
unabhängiges Ereigniss aufzufassen ist. Wenn wir aber nach<lb/>
Vorausberechnung der Bahn jedes einzelnen Moleküls die An-<lb/>
fangsgruppirung passend wählen, also die Wahrscheinlichkeits-<lb/>
gesetze absichtlich stören, so können wir natürlich lang an-<lb/>
dauernde Regelmässigkeiten bewirken oder eine fast molekular-<lb/>
ungeordnete Vertheilung so construiren, dass sie nach einiger<lb/>
Zeit molekular-geordnet wird. Auch <hi rendition="#g">Kirchhoff</hi><note place="foot" n="1)">Vorlesungen über Wärmetheorie, 14. Vorles. § 2. S. 145. Z. 5.</note> steckt die<lb/>
Annahme, dass der Zustand molekular-ungeordnet sei, schon<lb/>
in die Definition des Wahrscheinlichkeitsbegriffs.</p><lb/>
          <p>Dass es zur Exactheit des Beweises erforderlich ist,<lb/>
diese Annahme ausdrücklich vorauszuschicken, wurde zuerst<lb/>
bei Discussion des Beweises meines sogenannten <hi rendition="#b">H</hi>-Theorems<lb/>
oder Minimumtheorems bemerkt. Es wäre aber ein grosser<lb/>
Irrthum, zu glauben, dass diese Annahme nur zum Beweise<lb/>
dieses Theorems erforderlich ist. Wegen der Unmöglichkeit,<lb/>
die Positionen aller Moleküle zu jeder Zeit zu berechnen, wie<lb/>
der Astronom die Position aller Planeten berechnet, ist ohne<lb/>
diese Annahme überhaupt der Beweis keines Lehrsatzes der<lb/>
Gastheorie möglich. Bei Berechnung der Reibung, Wärme-<lb/>
leitung u. s. w. wird diese Annahme gemacht. Auch der Beweis,<lb/>
dass das <hi rendition="#g">Maxwell</hi>&#x2019;sche Geschwindigkeitsvertheilungsgesetz ein<lb/>
mögliches ist, d. h. dass es, wenn einmal unter den Molekülen<lb/>
hergestellt, sich ins Unendliche erhält, ohne diese Annahme nicht<lb/>
möglich. Denn man kann nicht beweisen, dass die Vertheilung<lb/>
auch immer molekular ungeordnet bleiben wird. In der That<lb/>
würde, wenn der <hi rendition="#g">Maxwell</hi>&#x2019;sche Zustand aus irgend einem<lb/>
anderen entstanden ist, die exacte Umkehrung des ersteren<lb/>
nach genügend langer Zeit wieder den anderen liefern (vgl.<lb/>
2. Hälfte des § 6). Es könnte also anfangs mit beliebiger<lb/>
Annäherung der <hi rendition="#g">Maxwell</hi>&#x2019;sche Zustand bestehen und end-<lb/>
lich in einen ganz anderen übergehen. Es ist nicht etwa<lb/>
als ein Gebrechen aufzufassen, dass gerade das Minimum-<lb/>
theorem an die Voraussetzung der molekularen Ungeordnet-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0036] I. Abschnitt. [Gleich. 17] das Vorkommen eines anderen Moleküls von bestimmtem Be- wegungszustande als ein vom Orte, wo das erste Molekül aus- ging (und daher auch von dem Bewegungszustande des ersten Moleküls) für die Wahrscheinlichkeitsberechnung vollkommen unabhängiges Ereigniss aufzufassen ist. Wenn wir aber nach Vorausberechnung der Bahn jedes einzelnen Moleküls die An- fangsgruppirung passend wählen, also die Wahrscheinlichkeits- gesetze absichtlich stören, so können wir natürlich lang an- dauernde Regelmässigkeiten bewirken oder eine fast molekular- ungeordnete Vertheilung so construiren, dass sie nach einiger Zeit molekular-geordnet wird. Auch Kirchhoff 1) steckt die Annahme, dass der Zustand molekular-ungeordnet sei, schon in die Definition des Wahrscheinlichkeitsbegriffs. Dass es zur Exactheit des Beweises erforderlich ist, diese Annahme ausdrücklich vorauszuschicken, wurde zuerst bei Discussion des Beweises meines sogenannten H-Theorems oder Minimumtheorems bemerkt. Es wäre aber ein grosser Irrthum, zu glauben, dass diese Annahme nur zum Beweise dieses Theorems erforderlich ist. Wegen der Unmöglichkeit, die Positionen aller Moleküle zu jeder Zeit zu berechnen, wie der Astronom die Position aller Planeten berechnet, ist ohne diese Annahme überhaupt der Beweis keines Lehrsatzes der Gastheorie möglich. Bei Berechnung der Reibung, Wärme- leitung u. s. w. wird diese Annahme gemacht. Auch der Beweis, dass das Maxwell’sche Geschwindigkeitsvertheilungsgesetz ein mögliches ist, d. h. dass es, wenn einmal unter den Molekülen hergestellt, sich ins Unendliche erhält, ohne diese Annahme nicht möglich. Denn man kann nicht beweisen, dass die Vertheilung auch immer molekular ungeordnet bleiben wird. In der That würde, wenn der Maxwell’sche Zustand aus irgend einem anderen entstanden ist, die exacte Umkehrung des ersteren nach genügend langer Zeit wieder den anderen liefern (vgl. 2. Hälfte des § 6). Es könnte also anfangs mit beliebiger Annäherung der Maxwell’sche Zustand bestehen und end- lich in einen ganz anderen übergehen. Es ist nicht etwa als ein Gebrechen aufzufassen, dass gerade das Minimum- theorem an die Voraussetzung der molekularen Ungeordnet- 1) Vorlesungen über Wärmetheorie, 14. Vorles. § 2. S. 145. Z. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896/36
Zitationshilfe: Boltzmann, Ludwig: Vorlesungen über Gastheorie. Bd. 1. Leipzig, 1896, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/boltzmann_gastheorie01_1896/36>, abgerufen am 18.04.2024.