Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Borinski, Karl: Deutsche Poetik. Stuttgart, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite

pbo_013.001
Rein in geistigem Grunde wurzeln dagegen jene Unterschiede pbo_013.002
der gesamten Weltauffassung, gleichsam im Habitus pbo_013.003
der geistigen Erscheinung, der Persönlichkeit, die Schiller mit pbo_013.004
den Bezeichnungen naiv und sentimentalisch erschöpft zu pbo_013.005
haben glaubte. Sie betreffen das unmittelbare Verhältnis pbo_013.006
des Geistes zum Stoffe seiner Anschauung, der Natur. Jm pbo_013.007
Naiven fühlt sich der Geist eines mit der Natur. Jm Sentimentalischen pbo_013.008
fühlt er sich mit ihr im Widerstreit. Dort folgt pbo_013.009
er unbefangen ("naiv") und unangefochten ihren Spuren, um pbo_013.010
ihre unendliche Mannigfaltigkeit in der Einheit seines gegenständlichen pbo_013.011
Bewußtseins zum geistigen Bilde (Jdee) zu sammeln. pbo_013.012
Hier schwingt er sich, von der Natur bedrängt und zurückgeworfen, pbo_013.013
über sie hinaus; begreift sie nur vermittelst der pbo_013.014
subjektiven Empfindung ("sentiment"), die sie ihm erregt; pbo_013.015
bringt das geistige Bild (die Jdee) fertig in sie hinein, als pbo_013.016
unerfüllbares Jdeal.

pbo_013.017
Die Dichtung der alten Völker, namentlich in ihrer kunstmäßigen pbo_013.018
Vollendung (Klassizität) bei Griechen und Römern pbo_013.019
zeigt den Typus des Naiven. Die Dichtung der Neueren, pbo_013.020
die der Natur entfremdet unter verwickelteren, mehr geistigen pbo_013.021
Verhältnissen stehen, zeigt den Typus des Sentimentalischen. pbo_013.022
Doch kann der Einzelne selbst unter diesen Umständen den pbo_013.023
naiven Charakter bewähren und eigentümlich zum Ausdrucke pbo_013.024
bringen (Goethe), wie wir wiederum auch in der klassischen pbo_013.025
Dichtung der Alten sentimentalische Persönlichkeiten und Momente pbo_013.026
nachzuweisen vermögen. Die Bezeichnungen antik und pbo_013.027
modern, realistisch und idealistisch sind zunächst diesen pbo_013.028
gegensätzlichen Beziehungen entnommen. Wir werden jedoch pbo_013.029
bald sehen, wie bei der historischen und systematischen Beurteilung pbo_013.030
der Dichtung als Kunst diese natürlichen Gegensätze pbo_013.031
sich zu verschieben, ihre Bezeichnungen unter beliebigen Schlagwörtern pbo_013.032
einander zu verwischen und auszuschließen suchen.

pbo_013.001
Rein in geistigem Grunde wurzeln dagegen jene Unterschiede pbo_013.002
der gesamten Weltauffassung, gleichsam im Habitus pbo_013.003
der geistigen Erscheinung, der Persönlichkeit, die Schiller mit pbo_013.004
den Bezeichnungen naiv und sentimentalisch erschöpft zu pbo_013.005
haben glaubte. Sie betreffen das unmittelbare Verhältnis pbo_013.006
des Geistes zum Stoffe seiner Anschauung, der Natur. Jm pbo_013.007
Naiven fühlt sich der Geist eines mit der Natur. Jm Sentimentalischen pbo_013.008
fühlt er sich mit ihr im Widerstreit. Dort folgt pbo_013.009
er unbefangen („naiv“) und unangefochten ihren Spuren, um pbo_013.010
ihre unendliche Mannigfaltigkeit in der Einheit seines gegenständlichen pbo_013.011
Bewußtseins zum geistigen Bilde (Jdee) zu sammeln. pbo_013.012
Hier schwingt er sich, von der Natur bedrängt und zurückgeworfen, pbo_013.013
über sie hinaus; begreift sie nur vermittelst der pbo_013.014
subjektiven Empfindung („sentiment“), die sie ihm erregt; pbo_013.015
bringt das geistige Bild (die Jdee) fertig in sie hinein, als pbo_013.016
unerfüllbares Jdeal.

pbo_013.017
Die Dichtung der alten Völker, namentlich in ihrer kunstmäßigen pbo_013.018
Vollendung (Klassizität) bei Griechen und Römern pbo_013.019
zeigt den Typus des Naiven. Die Dichtung der Neueren, pbo_013.020
die der Natur entfremdet unter verwickelteren, mehr geistigen pbo_013.021
Verhältnissen stehen, zeigt den Typus des Sentimentalischen. pbo_013.022
Doch kann der Einzelne selbst unter diesen Umständen den pbo_013.023
naiven Charakter bewähren und eigentümlich zum Ausdrucke pbo_013.024
bringen (Goethe), wie wir wiederum auch in der klassischen pbo_013.025
Dichtung der Alten sentimentalische Persönlichkeiten und Momente pbo_013.026
nachzuweisen vermögen. Die Bezeichnungen antik und pbo_013.027
modern, realistisch und idealistisch sind zunächst diesen pbo_013.028
gegensätzlichen Beziehungen entnommen. Wir werden jedoch pbo_013.029
bald sehen, wie bei der historischen und systematischen Beurteilung pbo_013.030
der Dichtung als Kunst diese natürlichen Gegensätze pbo_013.031
sich zu verschieben, ihre Bezeichnungen unter beliebigen Schlagwörtern pbo_013.032
einander zu verwischen und auszuschließen suchen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0017" n="13"/>
              <p><lb n="pbo_013.001"/>
Rein in geistigem Grunde wurzeln dagegen jene Unterschiede <lb n="pbo_013.002"/>
der gesamten Weltauffassung, gleichsam im Habitus <lb n="pbo_013.003"/>
der geistigen Erscheinung, der Persönlichkeit, die Schiller mit <lb n="pbo_013.004"/>
den Bezeichnungen <hi rendition="#g">naiv</hi> und <hi rendition="#g">sentimentalisch</hi> erschöpft zu <lb n="pbo_013.005"/>
haben glaubte. Sie betreffen das unmittelbare Verhältnis <lb n="pbo_013.006"/>
des Geistes zum Stoffe seiner Anschauung, der <hi rendition="#g">Natur.</hi> Jm <lb n="pbo_013.007"/>
Naiven fühlt sich der Geist eines mit der Natur. Jm Sentimentalischen <lb n="pbo_013.008"/>
fühlt er sich mit ihr im Widerstreit. Dort folgt <lb n="pbo_013.009"/>
er unbefangen (&#x201E;naiv&#x201C;) und unangefochten ihren Spuren, um <lb n="pbo_013.010"/>
ihre unendliche Mannigfaltigkeit in der Einheit seines gegenständlichen <lb n="pbo_013.011"/>
Bewußtseins zum geistigen Bilde (Jdee) zu sammeln. <lb n="pbo_013.012"/>
Hier schwingt er sich, von der Natur bedrängt und zurückgeworfen, <lb n="pbo_013.013"/>
über sie hinaus; begreift sie nur vermittelst der <lb n="pbo_013.014"/>
subjektiven Empfindung (&#x201E;sentiment&#x201C;), die sie ihm erregt; <lb n="pbo_013.015"/>
bringt das geistige Bild (die Jdee) fertig in sie hinein, als <lb n="pbo_013.016"/>
unerfüllbares <hi rendition="#g">Jdeal.</hi></p>
              <p><lb n="pbo_013.017"/>
Die Dichtung der alten Völker, namentlich in ihrer kunstmäßigen <lb n="pbo_013.018"/>
Vollendung (Klassizität) bei Griechen und Römern <lb n="pbo_013.019"/>
zeigt den Typus des Naiven. Die Dichtung der Neueren, <lb n="pbo_013.020"/>
die der Natur entfremdet unter verwickelteren, mehr geistigen <lb n="pbo_013.021"/>
Verhältnissen stehen, zeigt den Typus des Sentimentalischen. <lb n="pbo_013.022"/>
Doch kann der Einzelne selbst unter diesen Umständen den <lb n="pbo_013.023"/>
naiven Charakter bewähren und eigentümlich zum Ausdrucke <lb n="pbo_013.024"/>
bringen (Goethe), wie wir wiederum auch in der klassischen <lb n="pbo_013.025"/>
Dichtung der Alten sentimentalische Persönlichkeiten und Momente <lb n="pbo_013.026"/>
nachzuweisen vermögen. Die Bezeichnungen <hi rendition="#g">antik</hi> und <lb n="pbo_013.027"/> <hi rendition="#g">modern, realistisch</hi> und <hi rendition="#g">idealistisch</hi> sind zunächst diesen <lb n="pbo_013.028"/>
gegensätzlichen Beziehungen entnommen. Wir werden jedoch <lb n="pbo_013.029"/>
bald sehen, wie bei der historischen und systematischen Beurteilung <lb n="pbo_013.030"/>
der Dichtung als Kunst diese natürlichen Gegensätze <lb n="pbo_013.031"/>
sich zu verschieben, ihre Bezeichnungen unter beliebigen Schlagwörtern <lb n="pbo_013.032"/>
einander zu verwischen und auszuschließen suchen.</p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0017] pbo_013.001 Rein in geistigem Grunde wurzeln dagegen jene Unterschiede pbo_013.002 der gesamten Weltauffassung, gleichsam im Habitus pbo_013.003 der geistigen Erscheinung, der Persönlichkeit, die Schiller mit pbo_013.004 den Bezeichnungen naiv und sentimentalisch erschöpft zu pbo_013.005 haben glaubte. Sie betreffen das unmittelbare Verhältnis pbo_013.006 des Geistes zum Stoffe seiner Anschauung, der Natur. Jm pbo_013.007 Naiven fühlt sich der Geist eines mit der Natur. Jm Sentimentalischen pbo_013.008 fühlt er sich mit ihr im Widerstreit. Dort folgt pbo_013.009 er unbefangen („naiv“) und unangefochten ihren Spuren, um pbo_013.010 ihre unendliche Mannigfaltigkeit in der Einheit seines gegenständlichen pbo_013.011 Bewußtseins zum geistigen Bilde (Jdee) zu sammeln. pbo_013.012 Hier schwingt er sich, von der Natur bedrängt und zurückgeworfen, pbo_013.013 über sie hinaus; begreift sie nur vermittelst der pbo_013.014 subjektiven Empfindung („sentiment“), die sie ihm erregt; pbo_013.015 bringt das geistige Bild (die Jdee) fertig in sie hinein, als pbo_013.016 unerfüllbares Jdeal. pbo_013.017 Die Dichtung der alten Völker, namentlich in ihrer kunstmäßigen pbo_013.018 Vollendung (Klassizität) bei Griechen und Römern pbo_013.019 zeigt den Typus des Naiven. Die Dichtung der Neueren, pbo_013.020 die der Natur entfremdet unter verwickelteren, mehr geistigen pbo_013.021 Verhältnissen stehen, zeigt den Typus des Sentimentalischen. pbo_013.022 Doch kann der Einzelne selbst unter diesen Umständen den pbo_013.023 naiven Charakter bewähren und eigentümlich zum Ausdrucke pbo_013.024 bringen (Goethe), wie wir wiederum auch in der klassischen pbo_013.025 Dichtung der Alten sentimentalische Persönlichkeiten und Momente pbo_013.026 nachzuweisen vermögen. Die Bezeichnungen antik und pbo_013.027 modern, realistisch und idealistisch sind zunächst diesen pbo_013.028 gegensätzlichen Beziehungen entnommen. Wir werden jedoch pbo_013.029 bald sehen, wie bei der historischen und systematischen Beurteilung pbo_013.030 der Dichtung als Kunst diese natürlichen Gegensätze pbo_013.031 sich zu verschieben, ihre Bezeichnungen unter beliebigen Schlagwörtern pbo_013.032 einander zu verwischen und auszuschließen suchen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.

Weitere Informationen:

Verfahren der Texterfassung: manuell (doppelt erfasst).

Bogensignaturen: nicht übernommen; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): gekennzeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine Angabe; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: DTABf-getreu; Zeilenumbrüche markiert: ja;

Hervorhebungen durch Wechsel von Fraktur zu Antiqua: nicht gekennzeichnet




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/borinski_poetik_1895
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/borinski_poetik_1895/17
Zitationshilfe: Borinski, Karl: Deutsche Poetik. Stuttgart, 1895, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/borinski_poetik_1895/17>, abgerufen am 16.10.2021.