Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
I.
Meine Voreltern.

Dererwegen bin ich so unwissend als es Wenige
seyn mögen. Daß ich Vater und Mutter gehabt, das
weiß ich. Meinen sel. Vater kannt' ich viele Jahre,
und meine Mutter lebt noch. Daß diese auch ihre
Eltern gehabt, kann ich mir einbilden. Aber ich kann-
te sie nicht, und habe auch nichts von ihnen vernom-
men, ausser daß mein Großvater M. B. aus dem
Käbisboden geheissen, und meine Großmutter
(deren Namen und Heimath ich niemals vernommen)
an meines Vaters Geburt gestorben; daher ihn denn
ein kinderloser Vetter J. W. im Näbis, der Ge-
meind Wattweil, an Kindesstatt angenommen; den
ich darum auch nebst seiner Frau für meine rechten
Großeltern hielt und liebte, so wie sie mich hinwieder
als ein Großkind behandelten. Meine müterlichen Groß-
eltern hingegen kannt ich noch wohl; es war U. Z. und
E. W. ab der Laad.

Mein Vater war sein Tage ein armer Mann; auch
meine ganze Freundschaft hatte keinen reichen Mann auf-
zuweisen. Unser Geschlecht gehört zu dem Stipendigut.
Wenn ich oder meine Nachkommen einen Sohn woll-
ten studiren lassen, so hätte er 600. Gl. zu beziehen.
Erst vorm Jahr war mein Vetter, E. B. von Ka-
pel,
Stipendi-Pfleger. Ich weiß aber noch von
keinem B. der studiert hätte. Mein Vater hat viele
Jahre das Hofjüngergeld bekommen; ist aber bey

I.
Meine Voreltern.

Dererwegen bin ich ſo unwiſſend als es Wenige
ſeyn moͤgen. Daß ich Vater und Mutter gehabt, das
weiß ich. Meinen ſel. Vater kannt’ ich viele Jahre,
und meine Mutter lebt noch. Daß dieſe auch ihre
Eltern gehabt, kann ich mir einbilden. Aber ich kann-
te ſie nicht, und habe auch nichts von ihnen vernom-
men, auſſer daß mein Großvater M. B. aus dem
Kaͤbisboden geheiſſen, und meine Großmutter
(deren Namen und Heimath ich niemals vernommen)
an meines Vaters Geburt geſtorben; daher ihn denn
ein kinderloſer Vetter J. W. im Naͤbis, der Ge-
meind Wattweil, an Kindesſtatt angenommen; den
ich darum auch nebſt ſeiner Frau fuͤr meine rechten
Großeltern hielt und liebte, ſo wie ſie mich hinwieder
als ein Großkind behandelten. Meine muͤterlichen Groß-
eltern hingegen kannt ich noch wohl; es war U. Z. und
E. W. ab der Laad.

Mein Vater war ſein Tage ein armer Mann; auch
meine ganze Freundſchaft hatte keinen reichen Mann auf-
zuweiſen. Unſer Geſchlecht gehoͤrt zu dem Stipendigut.
Wenn ich oder meine Nachkommen einen Sohn woll-
ten ſtudiren laſſen, ſo haͤtte er 600. Gl. zu beziehen.
Erſt vorm Jahr war mein Vetter, E. B. von Ka-
pel,
Stipendi-Pfleger. Ich weiß aber noch von
keinem B. der ſtudiert haͤtte. Mein Vater hat viele
Jahre das Hofjuͤngergeld bekommen; iſt aber bey

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0019" n="3"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Meine Voreltern.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ererwegen bin ich &#x017F;o unwi&#x017F;&#x017F;end als es Wenige<lb/>
&#x017F;eyn mo&#x0364;gen. Daß ich Vater und Mutter gehabt, das<lb/>
weiß ich. Meinen &#x017F;el. Vater kannt&#x2019; ich viele Jahre,<lb/>
und meine Mutter lebt noch. Daß die&#x017F;e auch ihre<lb/>
Eltern gehabt, kann ich mir einbilden. Aber ich kann-<lb/>
te &#x017F;ie nicht, und habe auch nichts von ihnen vernom-<lb/>
men, au&#x017F;&#x017F;er daß mein Großvater <hi rendition="#fr">M. B.</hi> aus dem<lb/><hi rendition="#fr">Ka&#x0364;bisboden</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en, und meine Großmutter<lb/>
(deren Namen und Heimath ich niemals vernommen)<lb/>
an meines Vaters Geburt ge&#x017F;torben; daher ihn denn<lb/>
ein kinderlo&#x017F;er Vetter <hi rendition="#fr">J. W.</hi> im <hi rendition="#fr">Na&#x0364;bis,</hi> der Ge-<lb/>
meind <hi rendition="#fr">Wattweil,</hi> an Kindes&#x017F;tatt angenommen; den<lb/>
ich darum auch neb&#x017F;t &#x017F;einer Frau fu&#x0364;r meine rechten<lb/>
Großeltern hielt und liebte, &#x017F;o wie &#x017F;ie mich hinwieder<lb/>
als ein Großkind behandelten. Meine mu&#x0364;terlichen Groß-<lb/>
eltern hingegen kannt ich noch wohl; es war <hi rendition="#fr">U. Z.</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">E. W.</hi> ab der <hi rendition="#fr">Laad.</hi></p><lb/>
        <p>Mein Vater war &#x017F;ein Tage ein armer Mann; auch<lb/>
meine ganze Freund&#x017F;chaft hatte keinen reichen Mann auf-<lb/>
zuwei&#x017F;en. Un&#x017F;er Ge&#x017F;chlecht geho&#x0364;rt zu dem Stipendigut.<lb/>
Wenn ich oder meine Nachkommen einen Sohn woll-<lb/>
ten &#x017F;tudiren la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o ha&#x0364;tte er 600. Gl. zu beziehen.<lb/>
Er&#x017F;t vorm Jahr war mein Vetter, <hi rendition="#fr">E. B.</hi> von <hi rendition="#fr">Ka-<lb/>
pel,</hi> Stipendi-Pfleger. Ich weiß aber noch von<lb/>
keinem <hi rendition="#fr">B.</hi> der &#x017F;tudiert ha&#x0364;tte. Mein Vater hat viele<lb/>
Jahre das Hofju&#x0364;ngergeld bekommen; i&#x017F;t aber bey<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0019] I. Meine Voreltern. Dererwegen bin ich ſo unwiſſend als es Wenige ſeyn moͤgen. Daß ich Vater und Mutter gehabt, das weiß ich. Meinen ſel. Vater kannt’ ich viele Jahre, und meine Mutter lebt noch. Daß dieſe auch ihre Eltern gehabt, kann ich mir einbilden. Aber ich kann- te ſie nicht, und habe auch nichts von ihnen vernom- men, auſſer daß mein Großvater M. B. aus dem Kaͤbisboden geheiſſen, und meine Großmutter (deren Namen und Heimath ich niemals vernommen) an meines Vaters Geburt geſtorben; daher ihn denn ein kinderloſer Vetter J. W. im Naͤbis, der Ge- meind Wattweil, an Kindesſtatt angenommen; den ich darum auch nebſt ſeiner Frau fuͤr meine rechten Großeltern hielt und liebte, ſo wie ſie mich hinwieder als ein Großkind behandelten. Meine muͤterlichen Groß- eltern hingegen kannt ich noch wohl; es war U. Z. und E. W. ab der Laad. Mein Vater war ſein Tage ein armer Mann; auch meine ganze Freundſchaft hatte keinen reichen Mann auf- zuweiſen. Unſer Geſchlecht gehoͤrt zu dem Stipendigut. Wenn ich oder meine Nachkommen einen Sohn woll- ten ſtudiren laſſen, ſo haͤtte er 600. Gl. zu beziehen. Erſt vorm Jahr war mein Vetter, E. B. von Ka- pel, Stipendi-Pfleger. Ich weiß aber noch von keinem B. der ſtudiert haͤtte. Mein Vater hat viele Jahre das Hofjuͤngergeld bekommen; iſt aber bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/19
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/19>, abgerufen am 22.04.2021.