Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
LXII.
Wohnungsplane.

1760.

Als ich nun so den Handelsherr spielte, dacht' ich:
Liebchen sollte nun keine Einwendung mehr gegen
meine Anträge machen können. Aber, weit gefehlt!
Das verschmitzte Geschöpf wollte meine Ergebenheit
noch auf andre Weise probiren. Nun, was ohnehin in
meinen eigenen Planen stuhnd, mochte schon hingehn.
Als ich ihr daher eines Tags mit grossem Ernst
vom Heurathen redete, hieß es: Aber wo hausen
und hofen? Ich schlug ihr verschiedene Wohnungen
vor, die damals eben zu vermiethen stuhnden: "Das
"will ich nicht", sagte sie; "in meinem Leben nehm'
"ich keinen, der nicht sein eigen Haus hat"! "Ganz
"recht"! erwiedert' ich -- Aber hätt's nicht auch
in meinem Kopf gelegen, ich wollt's probiert haben.
Von der Zeit an also fragt' ich jedem feilgebotenen
Häusgen nach; aber es wollte sich nirgends fügen.
Endlich entschloß ich mich, selber eins zu bauen,
und sagte es meiner Schönen. Sie war's zufrieden,
und bot mir wieder Geld dazu an. Dann eröffnete
ich meine Absicht auch meinem Vater; der versprach
ebenfalls, mir mit Rath und That beyzustehn, wie
er's denn auch redlich hielt. Nun erst sah' ich mich
nach einem Platz um, und kaufte einen Boden um
ungefehr 100. Thaler; dann hie und da Holz. Ei-
niche Tänuchen bekam ich zum Geschenke. Nun bot'

LXII.
Wohnungsplane.

1760.

Als ich nun ſo den Handelsherr ſpielte, dacht’ ich:
Liebchen ſollte nun keine Einwendung mehr gegen
meine Antraͤge machen koͤnnen. Aber, weit gefehlt!
Das verſchmitzte Geſchoͤpf wollte meine Ergebenheit
noch auf andre Weiſe probiren. Nun, was ohnehin in
meinen eigenen Planen ſtuhnd, mochte ſchon hingehn.
Als ich ihr daher eines Tags mit groſſem Ernſt
vom Heurathen redete, hieß es: Aber wo hauſen
und hofen? Ich ſchlug ihr verſchiedene Wohnungen
vor, die damals eben zu vermiethen ſtuhnden: „Das
„will ich nicht„, ſagte ſie; „in meinem Leben nehm’
„ich keinen, der nicht ſein eigen Haus hat„! „Ganz
„recht„! erwiedert’ ich — Aber haͤtt’s nicht auch
in meinem Kopf gelegen, ich wollt’s probiert haben.
Von der Zeit an alſo fragt’ ich jedem feilgebotenen
Haͤusgen nach; aber es wollte ſich nirgends fuͤgen.
Endlich entſchloß ich mich, ſelber eins zu bauen,
und ſagte es meiner Schoͤnen. Sie war’s zufrieden,
und bot mir wieder Geld dazu an. Dann eroͤffnete
ich meine Abſicht auch meinem Vater; der verſprach
ebenfalls, mir mit Rath und That beyzuſtehn, wie
er’s denn auch redlich hielt. Nun erſt ſah’ ich mich
nach einem Platz um, und kaufte einen Boden um
ungefehr 100. Thaler; dann hie und da Holz. Ei-
niche Taͤnuchen bekam ich zum Geſchenke. Nun bot’

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0191" n="175"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#aq">LXII.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wohnungsplane.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">1760</hi>.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>ls ich nun &#x017F;o den Handelsherr &#x017F;pielte, dacht&#x2019; ich:<lb/>
Liebchen &#x017F;ollte nun keine Einwendung mehr gegen<lb/>
meine Antra&#x0364;ge machen ko&#x0364;nnen. Aber, weit gefehlt!<lb/>
Das ver&#x017F;chmitzte Ge&#x017F;cho&#x0364;pf wollte meine Ergebenheit<lb/>
noch auf andre Wei&#x017F;e probiren. Nun, was ohnehin in<lb/>
meinen eigenen Planen &#x017F;tuhnd, mochte &#x017F;chon hingehn.<lb/>
Als ich ihr daher eines Tags mit gro&#x017F;&#x017F;em Ern&#x017F;t<lb/>
vom Heurathen redete, hieß es: Aber wo hau&#x017F;en<lb/>
und hofen? Ich &#x017F;chlug ihr ver&#x017F;chiedene Wohnungen<lb/>
vor, die damals eben zu vermiethen &#x017F;tuhnden: &#x201E;Das<lb/>
&#x201E;will ich nicht&#x201E;, &#x017F;agte &#x017F;ie; &#x201E;in meinem Leben nehm&#x2019;<lb/>
&#x201E;ich keinen, der nicht &#x017F;ein eigen Haus hat&#x201E;! &#x201E;Ganz<lb/>
&#x201E;recht&#x201E;! erwiedert&#x2019; ich &#x2014; Aber ha&#x0364;tt&#x2019;s nicht auch<lb/>
in meinem Kopf gelegen, ich wollt&#x2019;s probiert haben.<lb/>
Von der Zeit an al&#x017F;o fragt&#x2019; ich jedem feilgebotenen<lb/>
Ha&#x0364;usgen nach; aber es wollte &#x017F;ich nirgends fu&#x0364;gen.<lb/>
Endlich ent&#x017F;chloß ich mich, &#x017F;elber eins zu bauen,<lb/>
und &#x017F;agte es meiner Scho&#x0364;nen. Sie war&#x2019;s zufrieden,<lb/>
und bot mir wieder Geld dazu an. Dann ero&#x0364;ffnete<lb/>
ich meine Ab&#x017F;icht auch meinem Vater; der ver&#x017F;prach<lb/>
ebenfalls, mir mit Rath und That beyzu&#x017F;tehn, wie<lb/>
er&#x2019;s denn auch redlich hielt. Nun er&#x017F;t &#x017F;ah&#x2019; ich mich<lb/>
nach einem Platz um, und kaufte einen Boden um<lb/>
ungefehr 100. Thaler; dann hie und da Holz. Ei-<lb/>
niche Ta&#x0364;nuchen bekam ich zum Ge&#x017F;chenke. Nun bot&#x2019;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0191] LXII. Wohnungsplane. 1760. Als ich nun ſo den Handelsherr ſpielte, dacht’ ich: Liebchen ſollte nun keine Einwendung mehr gegen meine Antraͤge machen koͤnnen. Aber, weit gefehlt! Das verſchmitzte Geſchoͤpf wollte meine Ergebenheit noch auf andre Weiſe probiren. Nun, was ohnehin in meinen eigenen Planen ſtuhnd, mochte ſchon hingehn. Als ich ihr daher eines Tags mit groſſem Ernſt vom Heurathen redete, hieß es: Aber wo hauſen und hofen? Ich ſchlug ihr verſchiedene Wohnungen vor, die damals eben zu vermiethen ſtuhnden: „Das „will ich nicht„, ſagte ſie; „in meinem Leben nehm’ „ich keinen, der nicht ſein eigen Haus hat„! „Ganz „recht„! erwiedert’ ich — Aber haͤtt’s nicht auch in meinem Kopf gelegen, ich wollt’s probiert haben. Von der Zeit an alſo fragt’ ich jedem feilgebotenen Haͤusgen nach; aber es wollte ſich nirgends fuͤgen. Endlich entſchloß ich mich, ſelber eins zu bauen, und ſagte es meiner Schoͤnen. Sie war’s zufrieden, und bot mir wieder Geld dazu an. Dann eroͤffnete ich meine Abſicht auch meinem Vater; der verſprach ebenfalls, mir mit Rath und That beyzuſtehn, wie er’s denn auch redlich hielt. Nun erſt ſah’ ich mich nach einem Platz um, und kaufte einen Boden um ungefehr 100. Thaler; dann hie und da Holz. Ei- niche Taͤnuchen bekam ich zum Geſchenke. Nun bot’

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/191
Zitationshilfe: Bräker, Ulrich: Lebensgeschichte und natürliche Ebentheuer des Armen Mannes im Tockenburg. Herausgegeben von H. H. Füßli. Zürich, 1789, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/braeker_lebensgeschichte_1789/191>, abgerufen am 10.04.2021.